Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

NachbarSchatz Tempelhof zu Besuch im Garten des Tempelhofer Berg e.V.

Pressemitteilung Nr. 305 vom 18.09.2020

“Gemeinsam und engagiert!”, so lautet das Motto des interkulturellen Gartenprojektes am Tempelhofer Feld, das dieses Mal entdeckt werden möchte.

Wir besuchen einen ganz besonderen Gemeinschaftsgarten – ein verstecktes Naturkleinod am südlichen Rand des Tempelhofer Feldes. Hier stehen nicht nur die gärtnerischen Tätigkeiten wie Imkern und der Anbau von Gemüse auf dem Programm, sondern der Garten dient auch als Begegnungsort für Menschen aus allen Teilen dieser Welt.

Bildvergrößerung: Ein Lageplan, auf dem das Gelände rund um den S- und U-Bahnhof Tempelhof zu sehen ist.
Bild: OpenStreetMap CC Wilfried Buettner

Mittwoch, 30. September von 18:00 bis 19:30 Uhr

Tempelhofer Berg e.V.
Treffpunkt: am Tempelhofer Damm direkt gegenüber des S- & U-Bahnhofs Tempelhof, auf der Feldseite rechts vom Eingang aufs Feld. Der Zugang befindet sich auf dem Skaterpark vor der Hütte (siehe Lageplan).

Was macht den Garten so besonders? Wie kann man selbst mitmachen? Und welche Bedeutung hat das angrenzende Tempelhofer Feld? Auf all diese Fragen wird Wilfried Buettner, Vorstand des Tempelhofer Berg e.V. und gewähltes Mitglied der Feldkoordination Antworten geben.

Das Team des NachbarSchatzes Tempelhof, zu dem Mitarbeiter_innen aus der bezirklichen Planungs-und Koordinierungsstelle Gesundheit, aus der Sozialraumorientierten Planungskoordination sowie von freien Trägern der psychosozialen Hilfe (Die Kurve GmbH, Berliner Krisen- und Beratungsdienst e.V.) gehören, verfolgt das Ziel, nachbarschaftliche Begegnung zu ermöglichen.

Jörn Oltmann, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bauen:

In unserem Bezirk gibt es so viele spannende Orte zu entdecken – der NachbarSchatz ist ein wunderbares Format, diese bekannt zu machen und darüber ins Gespräch zu kommen.

Oliver Schworck, Bezirksstadtrat für Jugend, Umwelt, Gesundheit, Schule und Sport:

Ich freue mich, dass der NachbarSchatz nach der pandemiebedingten Pause wieder stattfinden kann. Das kleine, aber feine Format lädt dazu ein, besondere Menschen, Projekte und Orte kennenzulernen und Kontakte in der Nachbarschaft zu knüpfen.