Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

VHS-Nähkurse helfen im Kampf gegen Corona

Mehrere Mund-Nasen-Masken liegen im Kreis auf einem dunklen Boden.
Bild: Marion Czyzykowski
Pressemitteilung Nr. 127 vom 17.04.2020

Fast 300 Mund-Nase-Masken im Auftrag der Volkshochschule gefertigt

Fast täglich gab es in den letzten Wochen Meldungen in den Medien, die über den Mangel an Mundschutzmasken in vielen Einrichtungen berichteten. Zahlreiche Initiativen haben darauf reagiert und begonnen, Mund-Nasen-Masken zu nähen, um sie dort zur Verfügung zu stellen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Eine Frau guckt frontal in die Kamera während sie eine Mund-Nasen-Maske trägt.
Bild: Marion Czyzykowski

Auch die Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg beteiligt sich. So wurden unter Anleitung der Kursleiter_innen von zwei Nähkursen in ehrenamtlicher Hausarbeit durch die Teilnehmer_innen insgesamt 290 Mund-Nasen-Masken fertig gestellt. Die Mund-Nasen-Masken können gekocht bzw. mit heißem Wasser überbrüht, mit höchster Bügelstufe gebügelt und wiederverwendet werden. Sie sind aus 100% vorgewaschener Baumwolle und haben eine Einschubfalte, wo steriler Mull oder Ähnliches in der Größe 5 × 20 cm eingelegt werden kann. Sie sind nicht zertifiziert oder geprüft, es handelt sich lediglich um ein Hilfsmittel.

Laut Berliner Krankenhausgesellschaft:
“bieten die Textilmasken keinen gleichwertigen Schutz im Vergleich zu zugelassenen Medizinprodukten, können aber ein Schutz des Umfeldes des Trägers ermöglichen und daher ein Mehrwert generieren“. Daher können die Textilmasken „eine sinnvolle Ergänzung zum Schutzmaterial in medizinischen Einrichtungen sein.”

Die Volkshochschule stellt die Mund-Nasen-Masken Arztpraxen und anderen Einrichtungen, die sie dringend benötigen, zur Verfügung. Interessenten melden sich bitte per E-Mail an Nunzia Guardigli .