Hamburger Meistermeile auch ein Vorbild für Berlin?

Kolleg_innen aus Berlin und Hamburg besichtigen die Meistermeile
Bild: Marijnissen
Pressemitteilung Nr. 575 vom 10.12.2018

Ganz sicher, da sind sich die Kolleg_innen der Wirtschaftsförderungen aus vier Berliner Bezirken (Tempelhof-Schöneberg, Neukölln, Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg), aus dem Stadtentwicklungsamt Tempelhof-Schöneberg, der Handwerkskammer, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und ein Bezirksverordneter aus Tempelhof-Schöneberg nach ihrem Besuch der Meistermeile schnell einig gewesen. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler ist begeistert von der Initiative, die der Bezirk diesbezüglich ergriffen hat.

Am 27. November 2018 machte sich die bunt gemischte Gruppe auf den Weg in die Hansestadt, um sich zeigen zu lassen, wie die Hamburger die von Verdrängung bedrohten Handwerksbetriebe in der Stadt künftig halten werden. Auch in Berlin ist es dringend geboten, Lösungen für die zunehmend unter Druck stehenden Handwerksunternehmen zu finden. Eine dieser Lösungen könnte der Bau solcher Meistermeilen sein. München hat hier Pionierarbeit geleistet, jetzt folgt Hamburg. Torsten Gasser, Leiter des Referates Wirtschaftsförderung zeigte bei der Führung durch das Gebäude seine große Begeisterung für das Projekt.

Bereits das 200 Meter lange Backsteingebäude ist beeindruckend. 11.400 qm Werkstattflächen auf vier Etagen und 2.000 qm Lagerflächen lassen keine Handwerkswünsche offen.
Ausgestattet mit großen Lastenaufzügen, in die auch ein PKW passt, verstärkten Geschossdecken und Schalldämmung bietet die MEISTERMEILE Einheiten zwischen 50 und 500 qm zu Mieten zwischen 7,70 und 9,20 Euro pro Quadratmeter Werkstattfläche. Die Mieter_innen bauen sich ihre Einheiten selbst aus, auch dadurch bleibt die Gewerbemiete niedrig. Bei der Preisgestaltung hat man sich an den ortsüblichen Vergleichsmieten orientiert, um Marktverzerrungen zu vermeiden. Das ganze Gebäude ist mit Glasfasertechnik ausgestattet. 20 % sind bereits vermietet, 50 % reserviert.

Die Meistermeile wird bis zu 70 Handwerksbetrieben ein neues Zuhause bieten. Die Mietergemeinschaft unter einem Dach bietet gute Möglichkeiten, sich auszutauschen und miteinander zu kooperieren. Auch die Kunden profitieren vom Mieter-Mix: Sie finden eine breite Palette von Dienstleistungen verschiedener Gewerke an einer zentralen Adresse. Die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant, der Mietbeginn 2019. Der neue Handwerkerhof hält das Handwerk in der Stadt und damit nah an den Kunden. Denn angesichts steigender Preise für Flächen und Mieten weichen etliche kleine und mittlere Handwerksunternehmen ins Umland aus. Die Meistermeile ist ein Projekt der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, der Handwerkskammer Hamburg und der Sprinkenhof GmbH in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Eimsbüttel.

Kontakt:

Wirtschaftsberatung und Europangelegenheiten
Martina Marijnissen
Telefon: (030) 90277-4242