Testkäufe: Alkohol an Minderjährige ohne Ausweis verkauft

Pressemitteilung Nr. 281 vom 28.06.2017

Jugendliche können sich im Bezirk Tempelhof-Schöneberg oft einfach mit Schnaps eindecken. Das haben Testkäufe mit 16/17-Jährigen gezeigt. Der Bezirk bittet die Verantwortlichen erneut für ihre Nachlässigkeit zur Kasse.

Jugendliche kommen im Bezirk Tempelhof-Schöneberg leicht an Alkohol für Erwachsene. Diesen Eindruck vermitteln die erneuten Einkäufe mit Testpersonen in Supermärkten, im Getränkehandel und in Spätkaufbetrieben. “Es ist ein erschreckendes und ernüchterndes Ergebnis”, sagt Christiane Heiß, die zuständige Bezirksstadträtin.

Das zuständige Ordnungsamt hat diesmal Händler im Kiezbezirk Friedenau im Bezirksteil Schöneberg zum ersten Mal überprüft. Sie schickten die 16/17-Jährige in verschiedene Läden, um dort Hochprozentiges zu kaufen. Bekam die Testkaufperson was sie wollte, nahmen die Dienstkräfte des Ordnungsamtes die Geschäftsführer_innen und Kassierer_innen nach dem Kauf ins Gebet. “Ziel war es zu überprüfen, ob augenscheinlich Jugendliche an der Kasse auf ihr Alter angesprochen werden und mit dem Schnaps den Betrieb verlassen konnten”, sagt die zuständige Bezirksstadträtin.
Die Minderjährigen gehen selten mit leeren Händen raus. Der Bezirksstadträtin Christiane Heiß zufolge, haben diesmal im Monat Mai 2017 in 82,5 % der Fälle die Jugendlichen rund sechs Liter Wodka erhalten.

Alkoholverkauf an Minderjährige kostet bis zu 50.000 Euro Strafe.
In allen Fällen werden die Geschäftsführer und ihre Angestellten zur Kasse gebeten, sagt Christiane Heiß. Den Chefs kann ein Vergehen teurer zu stehen kommen als ihren Mitarbeiter_innen: “Haben sie die Kassierer_innen nicht über das Gesetz zum Schutz der Jugendlichen aufgeklärt, kann sie das Vergehen bis zu 50.000 Euro kosten”, sagt Christiane Heiß.
Der Bezirk prüft schon länger die Sorgfalt der Händler. Seit 2013 sind Testpersonen bereits in den Geschäften im Bezirk regelmäßig unterwegs. Die ausgewerteten Zahlen in den letzten Jahren lassen vermuten, dass Jugendliche sowohl in kleinen Geschäften, als auch in Großhandelsbetrieben das Gewünschte bekommen.
Die Sorgfalt von Geschäftsführer_innen und ihren Angestellten will der Bezirk Tempelhof-Schöneberg in weiter geführten Testkaufaktionen prüfen.

Ansprechpartnerin: Bezirksstadträtin Christiane Heiß, Tel.-Nr.: 90277 – 6001