Bürgerinformation zu Wildschweinen in Marienfelde und Lichtenrade

Pressemitteilung Nr. 109 vom 14.03.2017

In den südlichen Stadtrandbereichen vom Bezirk Tempelhof-Schöneberg – insbesondere im Freizeitpark Marienfelde und weiträumiger Umgebung – ist seit einiger Zeit ein vermehrtes Aufkommen von Wildschweinen zu beobachten.
Die berlinweite Zunahme an Schwarzwild zeigt sich besonders in den Außenbezirken und steht in engem Zusammenhang mit dem üppigen Futterangebot, u. a. auch gefördert durch die Intensivierung der angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen mit Mais- und Rapsanbau in Brandenburg und den milden Wintern.
Das vermehrte Aufkommen des Schwarzwilds hat nicht nur zu enormen, nicht mehr vertretbaren Schäden in den Grünanlagen einschließlich wertvoller naturnaher Bereiche geführt, sondern kann insbesondere in der Dämmerungs- und Nachtzeit zu unerwarteten Begegnungen zwischen Menschen und Wildtieren führen. Die „Schwarzkittel“ meiden arttypisch den direkten Kontakt mit dem Menschen. In der „Frischlings-Zeit“ kann es ab ca. Februar jedoch in Einzelfällen zu aggressivem Verhalten der Muttertiere (Bachen) kommen.

Der Fachbereich Grünflächen bittet darum folgende Verhaltensregeln zu beachten:

  • Bei Begegnungen: Ruhe bewahren, Abstand halten, im Zweifel zurückgehen.
  • Die Leinenpflicht für Hunde in den bezirklichen Wald-, Park- und Grünflächen
    ist strikt zu beachten. Konflikte zwischen Hund und Wildschwein könne
    hierdurch vermieden werden.
  • Ausnahmslos gilt ein Fütterungsverbot für alle Wildtiere.
  • Das aktive Füttern, aber auch die illegale Entsorgung von z. B. Gartenabfällen,
    ist der Grund dafür, dass die Tiere die menschliche Nähe aufsuchen.

Zurzeit hat ein konzentriertes Wildmonitoring begonnen, um die Wildbestände und Bewegungsradien zu dokumentieren und um gegebenenfalls Steuerungsmaßnahmen einzuleiten.

Hinweise zum Wildvorkommen aus der Bevölkerung sind willkommen.
Informationen bitte an:
NaturRanger
Hr. Lindner
Tel: 0170 56 55 112

Allgemeine Informationen zu Wildtieren in der Stadt:

Ansprechpartnerin: Bezirksstadträtin Christiane Heiß, Tel.-Nr.: 90277 – 6000
Geschäftszimmer: Frau Gabriele Rudolph, Tel.-Nr.: 90277- 6001