Auftaktveranstaltung CrossKultur 2016

Pressemitteilung Nr. 518 vom 01.11.2016

Freitag, 18. November 2016 um 18 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr)
Rathaus Schöneberg, Bezirksverordnetensaal
John-F.-Kennedy-Platz, 10820 Berlin

Mit einer großen Auftaktveranstaltung eröffnen die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und die Stadträtin für Bildung, Kultur und Sport, Jutta Kaddatz, am 18. November zum achten Mal die bewährte Veranstaltungsreihe „CrossKultur“ in Tempelhof-Schöneberg. CrossKultur ist eine Plattform für den lebendigen Austausch und die Verständigung darüber, wie wir das Zusammenleben gemeinsam gestalten wollen.

Die Veranstaltungsreihe CrossKultur beginnt traditionell am Internationalen Tag der Toleranz (16. November) und endet am Tag der Migranten (18. Dezember). Das Plädoyer für Toleranz und die Auseinandersetzung mit Migration sind keine neuen Themen, sie werden aktuell aber wieder neu und kontrovers diskutiert. Flucht und Asyl, Fremdheit und Anderssein, Anerkennung, Akzeptanz und Teilhabe – all das kreist um die Frage, wie wir ein friedvolles Zusammenleben und Solidarität zwischen Menschen erreichen können.

Das Anliegen von CrossKultur ist mehr denn je, über Kunst und Kultur Perspektiven zu eröffnen, die existentielle Fragen in ein anderes Licht rücken, neue Einsichten ermöglichen und Impulse für eine kritische Auseinandersetzung geben. Aus aktuellem Anlass bietet das Programm in diesem Jahr vielfältige Formate an, in denen die Geschichte und das Ankommen von Geflüchteten, aber auch das Engagement für die heimatlosen Neuankömmlinge im Mittelpunkt stehen. In Ausstellungen, Filmen und Konzerten kommen Geflüchtete in unterschiedlichen Ausdrucksformen selbst zu Wort, in Workshops und Tagungen wird gemeinsam diskutiert, auf der Bühne setzen sich junge Menschen selbst in Szene.

Vielfalt als Stärke und Qualität unserer Gesellschaft wertzuschätzen und aktiv zu gestalten ist auch das Motto weiterer Veranstaltungen, in denen es um die Vielfalt der Identitäten, aber auch um die Herausforderungen in unserer Einwanderungsgesellschaft geht. Denn Alltagsrassismus und Fremdenfeindlichkeit gehören leider noch lange nicht der Vergangenheit an. Umso wichtiger ist es, das Programm von vier Wochen CrossKultur zu nutzen und sich aktiv in Diskussionen einzubringen.

„CrossKultur 2016“ ist eine gemeinsame Veranstaltung der Integrationsbeauftragten des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg und der Leiterin des Fachbereichs Kunst, Kultur, Museen in Tempelhof-Schöneberg.

Das Programm ist unter anderem in den Museen Tempelhof-Schöneberg, im Büro der Integrationsbeauftragten und in der Pressestelle des Bezirks erhältlich.
Online finden Sie das Programm hier.

Programm der Auftaktveranstaltung

FR 18. November, 18 UHR

Einlass ab 17.30 Uhr | Beginn 18 Uhr
Rathaus Schöneberg, Bezirksverordnetensaal
John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin

Begrüßung
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Jutta Kaddatz, Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport

Einführung zum Programm
Petra Zwaka, Leiterin des Fachbereichs Kunst, Kultur, Museen
Christine Fidancan, Integrationsbüro

Musik
„Mediterraneo”
Livemusik und Bericht
Opernprojekt der kleinen Barockband der Leo Kestenberg Musikschule im Flüchtlingsheim Leitung Matthias Haase, Regie Kobie Van Rensburg.

Hüseyin Yoldas (Gangway e.V.) und Jugendliche aus Schöneberg und Friedenau
Hüseyin Yoldas musiziert seit Jahren mit Jugendlichen aus Schöneberg und Friedenau und bietet ihnen die Möglichkeit bei Events aufzutreten. Die Musikrichtung ist stark anatolisch geprägt, als eine Synthese verschiedener Kulturen, die in Anatolien ihren Sitz haben – mit europäischen Rhythmen. Die Lieder werden nicht nur in türkischer Sprache, sondern auch kurdisch, armenisch, Lasisch und zum Teil auch auf Hebräisch gesungen.

Stand-up Comedy
Idil Baydar mit Auszügen aus „Deutschland, wir müssen reden!“
Idil Baydar hat als geborene Berlinerin einiges an Migrations-Hintergründigkeit zu bieten und tut das gerne und vehement vor allem in ihrer typischen Figur Jilet Ayse auf sehr eindrucksvolle und nachhaltige Weise. Jilet Ayse ist schwer und gewichtig, rein und rassig und glaubt das auch noch, wenn sie in den Spiegel schaut. Der ansonsten übrigens hauptsächlich dem Zuschauer vorgehalten wird. Während vor unseren Augen ein Pulverfass mit vermeintlichem Geschwätz explodiert ist, wird uns hinten aus der Hosentasche unsere Ansammlung an Vorurteilen geklaut und bleibt hoffentlich für immer verschwunden.

Infos unter:
Büro der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler: Tel. 90277-2301
Büro der stellv. Bezirksbürgermeisterin Jutta Kaddatz: Tel. 90277-3501