Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamts gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Rückblick bis 2012

Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest am 13.12.2012

Dr. Reinhard Baumgarten, Marc Pappert, Christopher Kern, Norbert Kopp, Michael Pawlik, v.l.
Dr. Reinhard Baumgarten, Marc Pappert, Christopher Kern, Norbert Kopp, Michael Pawlik, v.l.
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Dieser schon traditionellen Veranstaltung folgten mehr als neunzig geladene Gäste.

Nach der herzlichen Begrüßung durch Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, präsentierte Marc Pappert, Berlin Partner, gemeinsam mit Christopher Kern, Firma Karl Dieringer, das “Expansionsprojekt Firma Karl Dieringer”, Michael Pawlik erläuterte die geleistete Arbeit der Wirtschaftsförderung und bedankte sich bei allen Kooperationspartner/innen für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest 2012
Wirtschaftsgespräche Berlin Südwest 2012
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Dr. Reinhard Baumgarten stellte als Projektleiter das im Oktober 2012 gestartete Projekt “Regionalmanagement Berlin Südwest” vor.

Nach dem offiziellen Programmteil rundete ein vorweihnachtliches Buffet den Abend ab und bei musikalischer Begleitung konnte über zukünftige Zusammenarbeiten geplaudert werden.

Regionalmanagement Südwest gestartet

Pressemitteilung Nr. 712 vom 21.11.2012

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp gibt bekannt, dass das Projekt „Regionalmanagement Südwest” gestartet ist: Im Oktober 2012 hat das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf (Bereich Wirtschaftsförderung) in Zusammenarbeit mit dem Standortmarketingverein Berlin.Südwest das Projekt „Regionalmanagement Berlin-Südwest (RM SW)“ gestartet. Ziel ist die nachhaltige Stärkung des Berliner Südwestens als Zukunfts- und Innovationsstandort. Zu den Kernaufgaben gehören: * Weiterentwicklung und Umsetzung des Projekts „Technologiezentrum Südwest“.
  • “Masterplan Südwest 2020“ zur Nutzung von Entwicklungspotentialen wissenschaftlicher Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen.
  • Abbau oder Vermeidung von Immobilien-Leerstand durch Nachnutzungs- und Ansiedlungskonzepte.
  • Verbessertes Standortmarketing und Außendarstellung von Berlin-Südwest.
  • Verstärkte Netzwerkbildung mit den relevanten Akteuren aus ‚Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Politik und Verwaltung.

Das Projekt RM SW hat eine Laufzeit von 3 Jahren (bis Herbst 2015) und einen Finanzierungsumfang von 750 T€. Es wird aus GRW-Mitteln (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“) mit einer Eigenbeteiligung des Bezirks Steglitz-Zehlendorf i.H.v. 20 % finanziert.
Das im Gutshaus Steglitz, Schloßstraße 48, ansässige Kern-Team des Regionalmanagements setzt sich zusammen aus Dr. Reinhard Baumgarten (Projektleitung), Klaus-Martin Grünke (Projektmanagement) und Sebastian Clausert (Projektcontrolling). Die Mitarbeiter des Regionalmanagements sind erreichbar unter der Telefonnummer: (030) 70760084 oder per E-Mail. Mehr Infos: http://www.rm-berlin-sw.de/

80 Jahre Ladenstraße Onkel-Toms-Hütte

Ein Oldtimer erwartet interessierte "Kiezfahrer"
Ein Oldtimer erwartet interessierte "Kiezfahrer"
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Am 8. September feierte die Ladenstraße ihren 80. Geburtstag.

Mit Glamour und Glitter, Tango und Mode, Frisuren und Accessoires im Stil der Golden Zwanziger. Mit Kabarett, Film und einer Fotoausstellung durch 80 Jahre Ladenstraße.
Eine Kiezrundfahrt wurde im Oldtimer angeboten und Marktstände präsentierten Delikatessen und Kunsthandwerkliches.

Eine sehr schöne Veranstaltung und ein großer Erfolg für alle Beteiligten.

Mehr Informationen onkeltomkiez.de
und einen ausführlichen Beitrag lesen Sie hier

Der Auftritt des Chores war ein musikalischer Höhepunkt

oth4
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

"Die drei Flaneure"

oth5
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Viele Geburtstagsgäste kamen in die Ladenstraße

oth6
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Marktstände präsentierten Leckereien und Kunstgewerbe

oth7
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Audi - Zentrum Berlin baut in Zehlendorf

Audi Spatenstich am Beeskowdamm
Audi Spatenstich am Beeskowdamm
Bild: Bild: Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf

Das Audi-Zentrum Berlin hat am Donnerstag, 06.09.2012, mit dem Bau des neuen Terminal in Zehlendorf begonnen.
Im Beisein des Bezirksbürgermeisters von Steglitz-Zehlendorf, Norbert Kopp, setzten Markus Siebrecht, Gesamtvertriebsleiter Audi Region Ost, Roland Stöckigt, Geschäftsführer Volkswagen Immobilien, und Ferdinand Schneider, Geschäftsführer Audi Berlin, den ersten Spatenstich am Beeskowdamm.

Auf rund 5000 Quadratmetern entsteht ein Vollfunktionsbetrieb mit Neuwagen,
Werkstatt- und Servicebereich. Rund 50 Mitarbeiter kümmern sich ab geplanter Fertigstellung im vierten Quartal 2013 am neuen Standort um die Kunden.

Foto: Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf

Preisverleihung "Entente Florale" am 22.8.2012

Preisverleihung "Entente Florale"
Preisverleihung "Entente Florale"
Bild: EFD / Lutz Fischer

Bei der feierlichen Abschlussveranstaltung in Mainz fanden die Beiträge unseres Bezirkes “lobende Anerkennung”.

Die Auszeichnung wurde von Gernot Mann, persönlicher Referent des Bezirksbürgermeisters und Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung, entgegen genommen.

Mehr Infos

2. Juli 2012 - Bereisung durch die Jury " Entente Florale"

Die Jurymitglieder der "Entente Florale" begleitet vom Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und weiteren Vertretern des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf
Die Jurymitglieder der "Entente Florale" begleitet vom Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und weiteren Vertretern des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf
Bild: Jacqueline Lorenz

Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf nimmt in diesem Jahr als erster Bezirk Berlins an dem bundesweiten Städtewettbewerb “Entente Florale – Gemeinsam aufblühen” teil.

Die Idee zur Teilnahme an diesem Wettbewerb ist aus dem Projekt „Schlossstraßen-Management“, welches von der Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf noch bis zum 30. September 2012 durchgeführt wird, entstanden.

Besichtigung der Lichterfelder Weidelandschaft und ehemaligen Truppenübungsplatz (Parks Range)
Besichtigung der Lichterfelder Weidelandschaft und ehemaligen Truppenübungsplatz (Parks Range)
Bild: Jacqueline Lorenz
Nach der Begrüßung und Vorstellung der Jurymitglieder startete die Bereisung und führte zu ausgewählten Stationen:
  • EKZ “Das Schloss” mit Startschuss zum Schaufensterwettberb
  • Boulevard Berlin/Harry-Breslau-Park
  • Friedhof Bergstraße mit neu angelegtem Memoriam-Garten
Stadträtin Markl-Vieto erläutert den Jurymitgliedern die Lichterfelder Weidelandschaft
Stadträtin Markl-Vieto erläutert den Jurymitgliedern die Lichterfelder Weidelandschaft
Bild: Jacqueline Lorenz
  • Althoffplatz mit Blutbuche, Maulbeerbaum und Sanddorn
  • Alt-Lankwitz mit neu errichteter Lanke Aue
  • Lichterfelder Weidelandschaft/Reamurstraße
Im Studentendorf Schlachtensee
Im Studentendorf Schlachtensee
Bild: Jacqueline Lorenz
  • Mehrgenerationen-Spielplatz im Gemeindewäldchen Zehlendorf
  • Kulturdenkmal Studentendorf Schlachtensee
  • Anlegestelle Wannsee und Besuch des Kleistgrabes
  • Glienicker Brücke
  • Schlachtensee und Mexico-Platz
Die Jurymitglieder erkunden das Studentendorf Schlachtensee
Die Jurymitglieder erkunden das Studentendorf Schlachtensee
Bild: Jacqueline Lorenz

Alle Beteiligten sind gespannt, wie die Bewertung der Jury im Verhältnis zu den Mitbewerbern der diesjährigen “Entente Florale” ausfällt!

Alle Fotos: © Jacqueline Lorenz

8. Juni 2012 - Life Science Day 2012 – Zukunftsort Dahlem

Begrüßung durch BzBm Norbert Kopp

Der Life Science Day 2012 war ein großer Erfolg!

So resümierten die Teilnehmer/innen und Besucher/innen des diesjährigen Life Science Day die Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Norbert Kopp am vergangenen Freitag, d. 08.06.2012 im Henry Ford Bau der Freien Universität Berlin stattfand.

Der Berliner Südwesten blickt auch durch die Historie der Freien Universität Berlin auf eine erfolgreiche Geschichte im Bereich der Natur- und Lebenswissenschaften zurück. Nun geht es darum, diese hervorragende Historie als Basis für eine ebenso erfolgreiche Zukunft des Standortes Berlin Südwest zu nutzen.

Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion
Bild: Sascha Nolte

In einer Podiumsdiskussion zum Thema „Wissenschaft trifft Wirtschaft – „Das Beispiel Berlin Südwest“ diskutierten unter Leitung des rbb-Moderators Ingo Hoppe: Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, Erste Vizepräsidentin der FU Berlin, Dipl. Chem. Corinna Pfeiffer, KNAUER – Wissenschaftlicher Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH, Dr. Hartmut Wewetzer, Leiter der Wirtschaftsredaktion “Der Tagesspiegel“ sowie hochrangige Vertreter der IHK Berlin und des Unternehmensservice Berlin Partner zu Zukunftsperspektiven des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Berlin Südwest.

Erkenntnisse dieser Diskussion waren u.a., dass die Region Berlin Südwest bereits über das nötige Know-How zur Entwicklung und Etablierung als integrierter Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort verfügt, jedoch u.a. eine zurückhaltende und dringend auszubauende Außendarstellung Grund für bisher ungenutzte Entwicklungspotentiale ist.
Kritisch gesehen wurde nach wie vor, dass der Berliner Südwesten bisher der einzige ausgewiesene Technologiestandort ist ohne eigenes Technologie- und Gründerzentrum. Somit war das Ergebnis der Podiumsdiskussion abermals die klare Botschaft und Bitte an die Politik auf Senatsebene, ein Technologie- und Gründerzentrum Berlin Südwest zeitnah zu ermöglichen.

Plakat workshops
Plakat workshops
Bild: Sascha Nolte

Der Life Science Day bot aber auch in dem sich anschließenden Fachprogramm in 4 Workshops ein interessantes Programm, um mit führenden Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft thematische Schwerpunkte zu diskutieren und sich zu vernetzen.

Auch der Öffentlichkeit bot sich die Gelegenheit, sich im Foyer des Henry-Ford-Bau über interessante neue Entwicklungen und Forschungsergebnisse von zahlreichen Instituten und Einrichtungen aus dem Bereich Berlin Südwest zu informieren.

Impressionen vom Life Science Day 2012 .....

foyer hfb
Bild: Sascha Nolte

.. aus dem Foyer des Henry-Ford-Bau der FU

foyer 4
Bild: Sascha Nolte

...am Stand von Klides

klides
Bild: Sascha Nolte

... im Foyer 5 mit dem Bezirksbürgermeister Herr Kopp

foyer 5
Bild: Sascha Nolte

im Foyer

foyer 3
Bild: Sascha Nolte

... am Stand von BVMW

BVMW
Bild: Sascha Nolte

... an der Treppe

lsd treppe
Bild: Sascha Nolte

alle Fotos: ©

... und zwischendurch eine Tour mit einem Segway

Segway
Bild: Sascha Nolte

.. in den Pausen konnte man sich im "Segway-Fahren" üben

Unternehmenstalk am 20.03.2012 im Schloss Glienicke

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp beim Unternehmenstalk im Schloss Glienicke
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp beim Unternehmenstalk im Schloss Glienicke
Bild: Bild: Carsten M. Meissner/AD AGENDA Kommunikation und Event GmbH

Vertreter aus führenden Unternehmen der Life Sciences Branche
(Medizintechnik, Biotechnologie, Gesundheitswirtschaft) trafen sich mit Bezirksbürgermeister Norbert Kopp sowie Vertretern der Wirtschaftsförderung und Berlin Partner zu einem Austausch über branchenrelevante Themen.

Alle Beteiligten zeigten sich erfreut, dass an diesem Abend viele interessante Gespräche untereinander aber auch in Richtung Politik geführt werden konnten. “Ein rundum gelungener Abend, den es zu wiederholen gilt!”

© “Carsten M. Meissner/AD AGENDA Kommunikation und Event GmbH”

Wirtschaftsgespräche Südwest am 15. Dezember 2011 im Haus am Waldsee Berlin

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp im Gespräch mit Michael Pawlik, Jörg Schumacher und Thomas Herrmann
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp im Gespräch mit Michael Pawlik, Jörg Schumacher und Thomas Herrmann
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Am 15. Dezember 2011 haben die Wirtschaftsförderung und der Unternehmensservice von Berlin Partner zu den Wirtschaftsgesprächen Berlin Südwest ins Haus am Waldsee geladen.

„Für den Wirtschaftsstandort leisten Sie mit Ihrem Engagement und Ihrer unternehmerischen Tätigkeit einen wichtigen Beitrag“ stand in der Einladung , der über 70 Gäste gefolgt waren.

Nach der Begrüßung sprach Bezirksbürgermeister Norbert Kopp zu den Gästen und gab einen kleinen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten 2012 der bezirklichen Wirtschaftsförderung , die seit dieser Wahlperiode seinem Verantwortungsbereich unterstellt ist.

Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung, bei der Begrüßung
Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung, bei der Begrüßung
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

In den Begrüßungsworten von Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung, und Marc Pappert, Berater Unternehmensservice, bedankten sich beide bei allen Kooperationspartnern/-innen für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den im Bezirk ansässigen Unternehmen.

Marc Pappert, Berater Unternehmensservice in Steglitz-Zehlendorf
Marc Pappert, Berater Unternehmensservice in Steglitz-Zehlendorf
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Die anwesenden Gäste bei der Begrüßung im Haus am Waldsee
Die anwesenden Gäste bei der Begrüßung im Haus am Waldsee
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Die besondere Örtlichkeit und die sehenswerte Ausstellung machten die Veranstaltung zu einem besonderen Höhepunkt des Jahres.

Dr. Katja Blomberg begrüßt die Anwesenden
Dr. Katja Blomberg begrüßt die Anwesenden
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Dr. Katja Blomberg führte durch die Ausstellung „Graft Architects – Distinct Ambiguity“, anschließend konnten die Anwesenden bei einem vorweihnachtlichen Buffet das ausklingende Jahr Revue passieren lassen und anregende Gespräche führen.

Zum Ausklang erklärten alle Beteiligten, im nächsten Jahr gerne wieder dabei zu sein.

In der Ausstellung
In der Ausstellung
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Mehr Informationen unter:
Haus am Waldsee/Ausstellung

Projektbüro „Neue Arbeit im Zukunftskiez Onkel-Toms-Hütte“ am 29.10.2011 eröffnet!

Eröffnung vom Projekt „Neue Arbeit im Zukunftskiez Onkel-Toms-Hütte“
Eröffnung vom Projekt „Neue Arbeit im Zukunftskiez Onkel-Toms-Hütte“
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Der Stadtteil um den U-Bahnhof Onkel Toms Hütte wandelt sich, die ortsansässige Bevölkerung
wird älter, während gleichzeitig junge Familien mit Kindern in den Kiez ziehen. Dies schafft neue Nachfrage nach Dienstleistungsangeboten, zum Beispiel im Bereich Kultur und Bildung, Gesundheit und Ernährung, Mobilität und Wohnen: Ältere Menschen benötigen Bringe- und Begleitdienste oder handwerkliche Dienstleistungen, junge Familien Unterstützung, um Kind und Beruf in Einklang zu bringen, Migrantinnen bei der Integration.

Das Projekt „Neue Arbeit im Zukunftskiez Onkel-Toms-Hütte“ will diese Bedürfnisse aufspüren, die Nachfrage nach neuen Angeboten und Dienstleistungen ermitteln. Auf der anderen Seite sollen Akteure des Wirtschafts- und Soziallebens, die im Kiez ansässig oder tätig sind, nach zukunftsfähigen Geschäftssideen befragt werden, die diese Nachfrage befriedigen und Beschäftigung schaffen können. Geeignete Beschäftigte werden in Zusammenarbeit mit den kooperierenden Unternehmen und Einrichtungen ausgewählt und qualifiziert.

Die besten Geschäfts- und Beschäftigungskonzepte werden getestet – die interessantesten in Pilotprojekte umgesetzt.
Zugleich soll es im Projekt darum gehen, den Kiez um den U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte wieder zu beleben und zu einem Zukunftskiez zu wandeln, der die Kompetenz und das Können der Menschen vor Ort nutzt, um neue Wege zu gehen. Dabei soll die Ladenstraße – wie vor 80 Jahren, als die Onkel-Tom-Siedlung gebaut wurde – wieder zum sozialen und kulturellen Zentrum im Kiez werden.

Durch Veranstaltungen im Kiez, ein Internetportal und Berichte in den lokalen Medien werden BewohnerInnen und AkteurInnen mobilisiert und beteiligt, sowie über die Ergebnisse des Prozesses auf dem aktuellen Stand gehalten.
Das Projekt wird von der Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf begleitet und unterstützt.

Link zu: http://onkeltomsladenstrasse.de/
Ladenstraße Onkel-Toms-Hütte
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Projektträger: aha büro für zukunftsfähige
Entwicklung und kommunikation
Habsburger Straße 4
10781 Berlin
t 030.23 63 89 15
m wohlers@aha-berlin. Projektpartner: Ansorge Immobilien oHG
Interessengemeinschaft
Ladenstraße
Nachbarschaftsverein
Papageiensiedlung e.V.
Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf
-Wirtschaftsförderung-
JobCenter Steglitz-Zehlendorf

Auszeichnung von Sport-Scheck mit dem Qualitätssiegel "Generationenfreundliches Einkaufen"

Übergabe des Signets "Generationenfreundliches Einkaufen" bei SportScheck
Übergabe des Signets "Generationenfreundliches Einkaufen" bei SportScheck
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Pressetermin am 12.09.2011

DasQualitätssiegel “Generationenfreundliches Einkaufen” erhalten Betriebe, die einen unbeschwerlichen und barrierefreien Einkauf ermöglichen. Ob für Eltern mit Kinderwagen, Menschen im Rollstuhl oder Senioreninnen und Senioren, alle können bequem in den Geschäften einkaufen, die ihre Geschäftsbedingungen vom Handelsverband Berlin-Brandenburg haben prüfen lassen.

Mit dem Haus Sport-Scheck hat das sechste Unternehmen im Quartier Schlossstraße das Qualitätssiegel erhalten. KARSTADT, Pot&Pepper, Wittstock Schuhe sowie Kaisers Tengelmann wurden bereits zertifiziert.

Nils Busch-Petersen, Haupt-Geschäftsführer des HBB, bei der feierlichen Übergabe des Signets an Erik Walter, Geschäftsleiter bei SportScheck, flankiert von Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung und Regina Roß, Projektleiterin vom “Schlossstraßen-Management”

Life Science Day am 26. August 2011 im Henry-Ford-Bau der FU Berlin war ein großer Erfolg

Bezirksstadträtin Loth am Stand der dkms
Bezirksstadträtin Loth am Stand der dkms
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Der am 26. August 2011 im Rahmen des EU-geförderten Projekts „Wissenschaft trifft Wirtschaft“ zum ersten Mal veranstaltete Life Science Day 2011 traf auf großes Interesse. Mehr als 200 Besucher kamen zum Zukunfts.Markt Leben, nahmen an Workshops und Kooperationsbörsen teil und lernten damit Dahlem als erfolgreichen Life Science Standort kennen.

Vor zahlreich erschienenen Zuhörern eröffnete Barbara Loth, Bezirkstadträtin für Wirtschaft, Gesundheit, Verkehr, Bauen und Naturschutz in Steglitz-Zehlendorf den ersten Life Science Day. Mit Referenten wie Dr. Kai Bindseil | Leiter BioTOP Berlin-Brandenburg, Prof. Dr. Volker A. Erdmann | FU Berlin & Vorstand RINA e.V., Dr. Jens Baumgardt | Geschäftsführer durakult GmbH, Dipl. -Ing. Bert Kühl | Geschäftsführer NovaBiotec© Dr. Fechter GmbH, Prof. Dr. Hans-Ulrich Reißig | FU Berlin Dekan Biologie Chemie Pharmazie und Dr. med. Stefan Thamasett | Geschäftsführer Berlin Heart GmbH diskutierte sie in einer Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunftsort Dahlem: Entwicklung des Life Science Standorts“.

Mit über 150 Teilnehmern in den Workshops und Kooperationsbörsen hatten Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft die Möglichkeit sich auszutauschen, sich zu vernetzen, miteinander ins Gespräch zu kommen und den Berliner Südwesten auf dem Weg zum „Cluster Gesundheit“ zu unterstützen.

Mit 36 Ausstellern bot der Zukunfts.Markt Leben der interessierten Öffentlichkeit Wissenschaft zum Anfassen mit vielen Mitmachaktionen. Wer wollte, konnte sich im Segway fahren üben, einen Fitnesstest machen und erleben, wie eigentlich ein Kunstherz funktioniert. Ein Shuttleservice zwischen Hermann-Ehlers-Platz und Henry-Ford-Bau mit den innovativen E-Tuk Tuks, und ein Shuttleservice mit dem elektrobetriebenen Mitsubishi i-MiEV bot der Öffentlichkeit die Gelegenheit den Zukunfts.Markt Leben auf eine neue, interessante und spannende Art zu besuchen.

Hintergrund:
Mit der Durchführung des ersten Life Science Days 2011, zu dem die Bezirksstadträtin Barbara Loth gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf eingeladen hatte, ist ein bedeutender Schritt zur Stärkung des Berliner Südwestens und Berlins als einer der führenden Life Science Standorte unternommen worden.

Bezirksstadträtin Loth:
„Auf die Unterstützung unserer Partner, wie der Freien Universität Berlin, Berlin Partner GmbH, dem BVMW-Bundesverband mittelständischer Wirtschaft und BioTOP Berlin-Brandenburg, konnten wir bauen und sie waren es, die einen großen Anteil daran tragen, dass dieser Tag so erfolgreich verlaufen ist.
Auch an dieser Stelle möchten wir uns noch mal ganz herzlich bei allen bedanken, die am „Life Science Day“ mitgewirkt und teilgenommen haben, und freuen uns, Sie und vielleicht auch neue Interessenten im nächsten Jahr begrüßen zu dürfen.“

Tuc-Tuc-Fahrzeuge als Shuttleservice am Hermann-Ehlers-Platz
Tuc-Tuc-Fahrzeuge als Shuttleservice am Hermann-Ehlers-Platz
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Diese Tuc-Tuc-Fahrzeuge wurden als Shuttleservice am Hermann-Ehlers-Platz bereitgestellt.

"Langer Abend des Projektbüros Wissenschaft trifft Wirtschaft"

Begrüßung der Gäste durch Manfred Sander, Projektleiter WTW, und Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung
Begrüßung der Gäste durch Manfred Sander, Projektleiter WTW, und Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Am 14. Juli 2011 luden die Bezirksstadträtin Barbara Loth sowie das Projektbüro “Wissenschaft trifft Wirtschaft” der Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf zu einem “Langen Abend des Projektbüros und Partner” auf das Gelände des Seminaris CampusHotel in der Takustraße 39 ein.

Zu den ca. 70 Gästen zählten unter anderem Dr. Florian Seiff, Geschäftsführer des Innovationszentrum-Berlin-Management GmbH, Dr. Dirk Laßner vom Institut Kardiale Diagnostik, Dr. Safi vom Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg sowie einzelne Gewerbetreibende aus der Umgebung wie etwa “Tee & Tee”, STA Travel und “Die Laufpartner”.

Den Abschluss des Abends krönte eine Tombola, deren Erlös von rund 400 Euro an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei geht.

Wir danken allen unseren Partnern, die unser Sommerfest möglich gemacht haben: Seminaris CampusHotel Berlin, Berliner Volksbank, die Deutsche Knochenmarkspenderdatei, DEBEKA, Die Laufpartner, TEE & TEE, STA Travel, BROOKS, Der Masterstudiengang der Freien Universität Berlin – Public History, FASS Berlin, Das Schlossstraßenmanagement, FUNDUS Buchhandlung, “Werken, Spielen und Schenken”

Qualitätspreis Berlin-Brandenburg 2012

Durch den Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg Ralf Christoffers und den Berliner Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen Harald Wolf wurde auf dem Qualitätstag im April 2011 der Qualitätspreis Berlin-Brandenburg 2012 ausgelobt.

Der Qualitätspreis Berlin-Brandenburg wird alle zwei Jahre gemeinsam vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen vergeben. Ziel ist es, beispielhafte und nachhaltige Ergebnisse im Qualitätsmanagement zu honorieren. Bis zum 31. März 2012 können sich Unternehmen und Organisationen, die ihren Sitz in Berlin oder Brandenburg haben, um den Preis bewerben. Die Bewerbung ist unabhängig von Branche und Größe der Organisationen. Preisträger und Ausgezeichnete werden in einer Festveranstaltung im September 2012 geehrt. In vier Kategorien, abhängig von der Beschäftigtenzahl, findet zuvor ein umfassendes Bewertungsverfahren statt, das sich an den Kriterien des europäischen EFQM-Modells orientiert.

Die Bewerbung um den Preis ist eine Selbstbewertung des Unternehmens an Hand von neun vorgegebenen Kriterien. Die intensive Auseinandersetzung mit diesen Kriterien zeigt dem Unternehmen, wie erfolgreich es unter verschiedenen Aspekten organisiert ist. Externe Assessorenteams bewerten im Anschluss daran sehr genau jede Bewerbung und an einem Tag Vor-Ort das Unternehmen. Die Ergebnisse werden den Unternehmen in einem qualifizierten Feedbackbericht aufgezeigt und bieten einen Anstoß zur Umsetzung von Verbesserungspotenzialen. Zahlreiche Berliner und Brandenburger Unternehmen haben in den vergangenen Jahren am Wettbewerb teilgenommen und die Vorteile für ihre Unternehmensentwicklung genutzt. Ihr Erfolg soll Ansporn für weitere Unternehmen sein, das eigene Qualitätsmanagement auf dem Weg zur Excellence weiter zu entwickeln.

Informationsveranstaltungen in Berlin:
· 24. Mai: der VDI lädt gemeinsam mit der Technischen Universität ein zur Erkundung von Diversity Management als Führungsinstrument für Unternehmensexzellenz
· 21. Juni zu Gast beim diesjährigen Botschafter des Preises BMW Motorrad Werk Berlin
· 23. Juni: Forschung, Innovation und Qualitätsmanagement im Mittelpunkt (bei) der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH
· 06. September: Qualitätsmanagementansätze unter die Lupe genommen bei der IHK Berlin

Weitere Informationen:
Qualitätspreis Berlin-Brandenburg

Kontakt bei den Servicebüros der beiden Länder:

In Brandenburg: VQB e.V., Frau Sieglinde Arnhold
vqb-frankfurtoder@t-online.de, Tel: 03 35/ 5 57 18 50

In Berlin: RKW Berlin GmbH, Frau Anna John
anna.john@rkw-bb.de, Tel: 030/ 20 30 843 09

Die Ausbildung von Nachwuchskräften und das Heranführen dieser an die Anforderungen und Möglichkeiten des modernen Berufslebens sind Erfordernisse, denen sich qualifizierte Unternehmen und Bildungseinrichtungen gleichermaßen stellen müssen. Der Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf ist es ein großes Anliegen, die bereits im Bezirk bestehenden Schulpatenschaften, welche neben der Vermittlung von Praktika auch eine Hilfestellung zur Berufsorientierung darstellen, auszubauen und zu intensivieren.
Sollten Sie diesbezüglich Interesse an einer Zusammenarbeit haben, wenden Sie sich bitte unter Angabe einer Kontaktperson Ihrerseits an:

wirtschaftsfoerderung@steglitz-zehlendorf.de
oder per Fax an die: 030/90299-3385

links Frau Alexandra Knauer, im Vordergrund Klaus Wowereit am Modell einer Zweikolbenpumpe im KEK, rechts davon Frau Barbara Loth und Frau Roswitha Knauer (Seniorchefin)
links Frau Alexandra Knauer, im Vordergrund Klaus Wowereit am Modell einer Zweikolbenpumpe im KEK, rechts davon Frau Barbara Loth und Frau Roswitha Knauer (Seniorchefin)
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Klaus Wowereit und Barbara Loth besuchen die Firma Knauer Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, begleitet von Frau Barbara Loth, Stadträtin für Wirtschaft, Gesundheit und Verkehr besuchte am 24.02.2011 das im Bezirk Steglitz-Zehlendorf beheimatete Traditionsunternehmen Knauer.

Das 1962 gegründete Unternehmen entwickelt und produziert Labormessgeräte zur Untersuchung von Flüssigkeiten. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen stark für Jugendliche und Kinder. Hiervon konnten sich auch Klaus Wowereit und Barbara Loth überzeugen, die bei ihrer Führung durch das Unternehmen den am 1. Oktober 2010 eingeweihten Knauer Entdecker-Klub (kurz KEK) besuchten.
Besuch bei Fa. Knauer
Besuch bei Fa. Knauer
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Mehr Informationen zu Firma Knauer

 Von der Empore BVV Saal, Rathaus Steglitz
Von der Empore BVV Saal, Rathaus Steglitz
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Bezirksstadträtin Barbara Loth freut sich über Erfolgsbilanz der Wirtschaftsförderung Fast 150 Gäste waren der Einladung von Bezirksstadträtin Loth gefolgt und lauschten am 09.12.2010 im Rathaus Steglitz interessiert den Plänen, die sich die Wirtschaftsförderung für 2011 vorgenommen hat. Im laufenden Jahr hat das Team der Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem bezirklichen Unternehmensservice von Berlin Partner rund 50 Unternehmen besucht und zahlreiche Beratungsgespräche durchgeführt.

Link zu: https://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/service-und-organisationseinheiten/wirtschaftsfoerderung/
Bezirksstadträtin Barbara Loth bedankt sich in der Begrüßungsansprache bei allen Kooperationspartnern/innen
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Bezirksstadträtin Barbara Loth: „Das innovative Angebot der Wirtschaftsförderung ist aus Steglitz-Zehlendorf nicht mehr weg zu denken. Wir wollen kompetente Ansprechpartner für die Unternehmen im Bezirk sein. Gleichzeitig verstehen wir uns aber auch als Impulsgeber. Wir bringen alle Beteiligten an einen Tisch und stoßen damit Projekte an, die unseren Bezirk noch lebenswerter und attraktiver machen. Vernetzt denken und handeln ist eine ganz wesentliche Grundlage der Arbeit der Wirtschaftsförderung. Der Erfolg gibt uns recht: wir sind auf dem richtigen Weg und gemeinsam werden wir in 2011 viele neue spannende Projekte in Angriff nehmen.“

Link zu: https://www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/service-und-organisationseinheiten/wirtschaftsfoerderung/
Michael Pawlik, Leiter der Wirtschaftsförderung, stellt die durchgeführten Projekte 2010 vor
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Eines dieser Projekte ist zum Beispiel die Entwicklung eines Technologiezentrums gemeinsam mit dem Verein Südwest. Ein entsprechendes Konzept liegt bereits vor. Weiterhin wird das Team der Wirtschaftsförderung wie bereits im Vorjahr an der Internationalen Tourismusbörse Berlin teilnehmen und aktiv für die touristischen Highlights in Steglitz-Zehlendorf werben. Daneben können die zahlreichen Standortgemeinschaften mit Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung rechnen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen mit Rat und Tat zur Seite. Auch in ganz konkreten Einzelfällen können sich Unternehmen in 2011 wieder mit ihren Fragen an das Team der Wirtschaftsförderung wenden.

Link zu: https://www.berlin-partner.de/
Marc Pappert von Berlin-Partner bedankt sich bei allen Partnern/innen für die gute Zusammenarbeit 2010
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Bezirksstadträtin Barbara Loth: „Für 2011 haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Unsere Unternehmen exportieren weltweit und ihr Fachwissen ist überall gefragt. Die FU ist ein renommierter Universitätsstandort. Deshalb brauchen wir ein Technologiezentrum, um dieses riesige Know-How zu bündeln: Steglitz-Zehlendorf wird der Standort für Wissenschaft in Berlin. Auch die Schloßstraße soll Nummer 1 aller Berliner Einkaufsstraßen sein. Die Weihnachtsbeleuchtung ist erst der Anfang und zeigt, wie viel man gemeinsam erreichen kann.“

Dr. Baumgarten, Verein Berlin.Südwest
Dr. Baumgarten, Verein Berlin.Südwest
Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Dr. Baumgarten berichtet abschliessend über die Aktivitäten des Standortmarketingvereins Berlin.Südwest

Das UnternehmensNetzwerk Stichkanal UNS ist seit dem 1. Dezember 2010 online. Weitere Informationen über neue Mitglieder und Aktivitäten vom “UNS” sowie dem News 03/2010 unter: unternehmensnetzwerk.stichkanal

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie informiert in ihrem Existenzgründungsportal im aktuellen Newsletter über die “Neuregelungen in der freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbständige” Weitere Informationen:Newsletter Nr. 80

Der Regierende Bürgermeister zu Besuch in Steglitz-Zehlendorf

Empfang des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit vor dem Forum Steglitz
Empfang des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit vor dem Forum Steglitz
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Steglitz-Zehlendorf war am 4. August die sechste Station der Bezirksbesuche von Klaus Wowereit. Den Auftakt bildete der Empfang vor dem Forum Steglitz. Bei dem anschließenden Rundgang auf der Schloßstraße informierte sich Wowereit bei dem ihn begleitenden Bezirksbürgermeister Norbert Kopp und den anwesenden Bezirksamtsmitgliedern über die bauliche und wirtschaftliche Situation der Einkaufsstraße und die Entwicklung am Steglitzer Kreisel. Damit Passanten künftig entspannter die Schloßstraße entlangbummeln können, werden derzeit die Bürgersteige verbreitert. “Der kleine Einzelhändler ist genauso wichtig, wie der große, beide ergänzen sich”, sagte Klaus Wowereit. Zum Abschluß der Schloßstraßen-Tour sprach der Bürgermeister noch mit Gewerbetreibenden über die Stituation auf dem Hermann-Ehlers-Platz und der möglichen Zukunft des Steglitzer Kreisels.

Start des Rundganges über die Schloßstraße
Start des Rundganges über die Schloßstraße
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Klaus Wowereit macht sich ein erstes Bild von den Aktivitäten auf der Schloßstraße
Klaus Wowereit macht sich ein erstes Bild von den Aktivitäten auf der Schloßstraße
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Mark Göhring von Multi Development berichtet über den Stand der Bauarbeiten von Berlin Boulevard
Mark Göhring von Multi Development berichtet über den Stand der Bauarbeiten von Berlin Boulevard
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Ein interessierter Blick hinauf zum "Bierpinsel"
Ein interessierter Blick hinauf zum "Bierpinsel"
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Klaus Wowereit stets hilfsbereit
Klaus Wowereit stets hilfsbereit
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Der Regierende hilft bei der neuen Aufpflasterung der Schloßstraße
Der Regierende hilft bei der neuen Aufpflasterung der Schloßstraße
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Bezirksstadträtin Barbara Loth berichtet über die Fortschritte des Schlossstrassenmanagements
Bezirksstadträtin Barbara Loth berichtet über die Fortschritte des Schlossstrassenmanagements
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, der Reg. Bürgermeister Klaus Wowereit und Bezirksstadträtin Barbara Loth lassen sich über die Situation auf dem Hermann-Ehlers-Platz berichten
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, der Reg. Bürgermeister Klaus Wowereit und Bezirksstadträtin Barbara Loth lassen sich über die Situation auf dem Hermann-Ehlers-Platz berichten
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Alexander Stolle begrüßt die Delegation im Best Western Steglitz International
Alexander Stolle begrüßt die Delegation im Best Western Steglitz International
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com
Auf der letzten Station bei Globetrotter Ausrüstung zeigt Filialleiter Carsten Bombis das umfangreiche Sortiment im Bereich Reisebedarf
Auf der letzten Station bei Globetrotter Ausrüstung zeigt Filialleiter Carsten Bombis das umfangreiche Sortiment im Bereich Reisebedarf
Bild: Bild: Ole Bader/sandwichpicker.com

Der Regierende Bürgermeister besuchte anschließend zwei medizintechnische Betriebe in Zehlendorf: die Biomet Deutschland GmbH zum Thema Forschung und Entwicklung von künstlichen Hüftgelenken und die bess medizintechnik zur Information über Entwicklung und Produktion medizinischer Produkte.

Den Abschluß seines Aufenthalts in unserem Bezirk bildete der Besuch in der Anlaufstelle für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in der Zehlendorfer Wupperstraße. Klaus Wowereit sprach dort die Probleme der Betreuung von minderjährigen Flüchtlingen und der Jugendsozialarbeit an.

*Aktuelle Informationen vom UnternehmensNetzwerk Stichkanal “UNS* entnehmen Sie bitte dem “ News 02/2010 Zehlendorfer Stichkanal

Lohnkostenzuschüsse für Einstellungen in neu gegründeten Betrieben Antragsberechtigt sind neu gegründete Unternehmen mit Betriebsstätte in Berlin, die nicht länger als 2 Jahre bestehen und nicht mehr als 10 Arbeitsnehmer/innen beschäftigen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte” dem Merkblatt der comovis”: http://www.comovis.de/media/de/comovis_Merkblatt_LKZ_KMU__Neugr%C3%BCndungen.pdf

Informationspflichten für Dienstleister Seit dem 17. Mai 2010 müssen Dienstleister ihren Kunden umfangreiche Informationen zur Verfügung stellen. Die neuen Pflichten gelten für alle Dienstleistungsunternehmen, also für Gewerbetreibende in den Bereichen Handel, Gastronomie, Handwerk und IT-Dienstleistungen. Der Anwendungsbereich der Dienstleistungsrichtlinie erstreckt sich auch auf freiberufliche und sonstige Dienstleistungen. Nähere Informationen dazu, was Sie bei den neuen Informationspflichten berücksichtigen müssen, finden Sie unter bmwi-unternehmensportal

Die Steglitzer Schloßstraße im Zeichen der Wissenschaft

Pressekonferenz am 10.05.2010 im Schloßturm
Pressekonferenz am 10.05.2010 im Schloßturm
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Im Schlossturm – ehemals Bierpinsel – begann am 10. Mai 2010 mit einer Pressekonferenz der mediale Startschuss für die “Wissenschaftstage 2010 in Berlin-Südwest” vom 16. Mai bis 5. Juni.

Den Auftakt der Wissenschaftstage bildete am 16. Mai die Wissenschaftsmeile rund um die Steglitzer Schloßstraße. Zahlreiche Aktionen von Wissenschaftlern der FU und TU, vom Botanischen Garten, dem Deutschen Archäologischen Institut und anderen Einrichtungen wurden durchgeführt und luden zu Mitmach-Experimenten ein, um die Vielfalt der Wissenschaft und ihren alltäglichen Nutzen kennen zu lernen.

Ohne Berührungsängste zwischen Handel und Forschung präsentierten Institute und Unternehmen ihre Ergebnisse und ließen die Besucher hinter die Kulissen schauen.

Alle Veranstaltungen, die mit Führungen, Archivbesuchen, Wissenschaftsspaziergängen, Laborbesuchen, Ausstellungen und dem Forschermarkt auf dem Hermann-Ehlers-Platz die Besucher beeindrucken wollen, kann man dem Programmheft www.wissenschaft-berlin-2010.de entnehmen.

Symbolische, temporäre Umbenennung der Seitenstraßen
Symbolische, temporäre Umbenennung der Seitenstraßen
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Überall erblickte man das blaue “W” als Logo des Wissenschaftsjahres und in den Seitenstraßen wandelten 3,50 Meter hohe “Schlaustelzer” umher, die Flyer mit einem Wissensquiz verteilten, bei denen Fragen nach den Nobelpreisträgern beantwortet werden mußten, die aus dem Bezirk kommen.

Die Antworten finden die Familien in den Geschäften der vielen Nebenstraßen, deren Straßenschilder noch bis zum 5. Juni symbolisch mit den Namen der Nobelpreisträger umbenannt wurden.

3,50 Meter hohe "Schlaustelzer" in den Nebenstraßen
3,50 Meter hohe "Schlaustelzer" in den Nebenstraßen
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Den feierlichen Abschluß finden die Wissenschaftstage in Berlin-Südwest mit der Langen Nacht der Wissenschaft am Sonnabend, 5. Juni 2010 www.langenachtderwissenschaften.de
Dann öffnen Hochschulen und Institute in ganz Berlin ihre Türen für Freizeitforscher.

2. Gesundheitsmesse NATURIA
2. Gesundheitsmesse NATURIA
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

NATURIA – 2. Gesundheitsmesse Berlin Süd-West
Unter der Schirmherrschaft von Bezirksstadträtin Barbara Loth fand die regionale Aktivmesse für Gesundheit und Umwelt am 13. März 2010 in der Domäne Dahlem statt.

35 Aussteller aus Steglitz-Zehlendorf präsentierten:

  • Naturkosmetik und Naturheilmittel zum Kennenlernen

  • Massagen, Physio- und Körpertherapie zum Kennenlernen

  • Heilpraktiker und ganzheitlich arbeitende Ärzte

  • Ganzheitliche Ernährungsberatung

  • Ganzheitliche Augenoptik und Sehtraining

  • Venenfunktionstest

  • Fitness, Yoga und Kampfkunst

  • Naturschallwandler – holografische Lautsprechersysteme

  • Sanitäre Gesundheitsprodukte

  • Trinkwasseraufbereitungsmethoden

  • Coaching, Ausbildung und Seminare

  • Baubiologie

  • Gartenberatung und Gartenbau

  • Naturwaren

  • Energetischer Schmuck

  • Intuitives Malen

  • Livemusik mit Didgeridoo und Trommeln

weitere Informationen:naturia

Berliner Wissenschaftsjahr 2010

SI am 15.02.2010 Larissa Laternser, Michael Pawlik, Oliver Mohr
SI am 15.02.2010 Larissa Laternser, Michael Pawlik, Oliver Mohr
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

„Wissenschaftstage im Berliner Südwesten“ Am 15.2.2010 fand im Best Western Steglitz International unter der Moderation von Michael Pawlik, dem Leiter der Wirtschaftsförderung Steglitz-Zehlendorf, ein Infoveranstaltung bezüglich der
„ Wissenschaftstage im Berliner Südwesten“ vom 16.05. – 05.06.2010 statt.

Hierbei wurde er tatkräftig von Larissa Laternser, Geschäftsführerin der Schlossturm GmbH, die eine Präsentation zur Aktion „Turmkunst 2010“ hielt und Oliver Mohr, Centermanager „Das Schloss“ unterstützt. Als Ergebnis der Veranstaltung kann festgehalten werden, dass ein verkaufsoffener Sonntag als Auftakt am 16.05.2010 generell positiv aufgenommen wurde und nach Meinung der anwesenden Einzelhändler/innen neben den Wissenschaftstagen erheblich zur Imagestärkung der Schloßstraße beitragen kann.

phil.bibliothek
phil.bibliothek
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Die Berliner Wissenschaft nimmt die Jubiläen von 5 der ältesten Wissenschaftseinrichtungen:

  • 350 Jahre Staatsbibliothek zu Berlin
    p(. * 300 Jahre Charité – Universitätsmedizin zu Berlin
    p(. * 300 Jahre Berliner Wissenschaftsakademie
    p(. * 200 Jahre Humbold-Universität zu Berlin
    p(. * 100 Jahre Max-Planck-Gesellschaft

zum Anlass, ein gemeinsames Berliner Wissenschaftsjahr zu feiern.
Alle wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt sowie alle Berlinerinnen und Berliner sind
herzlich eingeladen, sich an dem Themenjahr zu beteiligen.

Logo Wissenschaftsjahr2010 Bär

Der Berliner Südwesten steht in der Zeit vom 16.05. – 05.06.2010 ganz unter dem Motto des Berliner Wissenschaftsjahres. Während dieser Zeit bieten zahlreiche Aktionen die Möglichkeit, Wissenschaft und Forschung hautnah zu erleben. Beginnend mit einer Eröffnungsveranstaltung schließen sich weitere kulturelle und kulinarische Glanzpunkte rund um die Schloßstraße an.

Weitere Informationen rund um das Wissenschaftsjahr erhalten Sie hier:
“wissenschaftberlin 2010”:“http://www.wissenschaftberlin2010.de/
“ berlin-sciences”:http://www.berlin-sciences.com/
kulturprojekte-berlin

Vorstellung des Unternehmensservice (Pressemitteilung vom 18.01.2010)

Rund 100 Tage nachdem die Berlin Partner GmbH mit dem schrittweisen Aufbau des Unternehmensservice begonnen hat, zogen Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen und René Gurka, Geschäftsführer der Berlin Partner GmbH, eine erste Zwischenbilanz. In einer Pressekonferenz unterstrich Wirtschaftssenator Harald Wolf die Wichtigkeit des Angebots: „Mit dem neuen Unternehmensservice sollen Berliner Unternehmen kontinuierlich, systematisch und aktiv betreut werden – das ist gerade in der Krise von besonderer Bedeutung. Berlin Partner, die Berliner Wirtschaftsfördergesellschaft, verzahnt zukünftig mit dem Unternehmensservice die Unternehmensansiedlung und die Betreuung der Bestandsunternehmen in Berlin. Ziel des neuen Angebotes für Unternehmen in Berlin ist es daher, mit einer neuen Struktur die Qualität der Betreuung und die Unterstützung ansässiger Betriebe zu intensivieren.“ René Gurka machte deutlich: „Mit dem Unternehmensservice bauen wir ein starkes Netzwerk auf, das Berlin als Wirtschaftsstandort noch attraktiver machen wird.“ Christian Gräff, Wirtschaftsstadtrat des Bezirks Marzahn-Hellersdorf, sieht in dem Vorhaben eine Ergänzung zwischen Bezirks- und Landesebene: „Der Unternehmensservice beinhaltet eine Aufwertung der bezirklichen Wirtschaftsförderungen und stellt eine sinnvolle Verknüpfung der Unternehmensbetreuung zwischen den Bezirken und der Landesebene dar.“

Entwicklung des Industriegebietes am Zehlendorfer Stichkanal

 Herr Gaetano Foti, Herr Michael Pawlik und Herr Prof. Dr. Kayser
Herr Gaetano Foti, Herr Michael Pawlik und Herr Prof. Dr. Kayser
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

“Das Industriegebiet am Zehlendorfer Stichkanal ist für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf ein wichtiger
Wirtschaftsstandort. Unser Anliegen ist es, das Wirtschaftsgebiet weiter zu entwickeln und für die bestehenden Unternehmen wie für neue Unternehmen noch attraktiver zu gestalten. Diese Aufgabe können wir nur mit den am Standort befindlichen Unternehmen sowie den Immobilieneigentümern gemeinsam bewältigen” – bekräftigte Bezirksstadträtin Barbara Loth anlässlich der Veranstaltung im Autohaus Foti am 5. November 2009.

Unter dem Titel “Entwicklung des Industriegebietes am Zehlendorfer Stichkanal” lud die Bezirksstadträtin für Wirtschaft, Gesundheit und Verkehr, Frau Barbara Loth, alle ansässigen Unternehmen am 5. November 2009 zum Workshop und Meinungsaustausch ein.

Gastgeber der Veranstaltung war Herr Gaetano Foti vom Autohaus Foti, Beeskowdamm 20 in
Berlin-Zehlendorf.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Auswertung einer groß angelegten Unternehmensbe-
fragung im Gebiet, die Vorstellung von konkreten Handlungsempfehlungen sowie Informationen
zu Kostensenkungspotenzialen durch maßgeschneiderte Energieversorgung in Unternehmungsnetzwerken.

Netzwerkbildung und das Nutzen von gemeinsamen Interessen der ansässigen Unternehmen und Betriebe können den Standort nachhaltig stärken und qualitativ verbessern.

Die bezirkliche Wirtschaftsförderung bot hierzu eine Prozessbegleitung an, die von allen Anwesenden als positiver Impuls aufgenommen wurde.

Es wurde vereinbart, dass in einem kleineren Arbeitskreis nächste Schritte zur Netzwerkinitiative beraten werden und Anfang 2010 in die Tat umgesetzt werden sollen.

Herr Gaetano Foti bei der Begrüßung der Teilnehmer des Workshops
Herr Gaetano Foti bei der Begrüßung der Teilnehmer des Workshops
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Nach Beendigung der Veranstaltung erwies sich Herr Foti als hervorragender Gastgeber und bewirtete die Teilnehmer/-innen mit italienischen Köstlichkeiten.

Aktuelle Informationen für Unternehmen und Existenzgründer

Link zu: www.bmwi.de
Sonderheft Finanzkrise

Das Bundeswirtschaftsministerium bietet auf ihren Internetseiten zahlreiche
Informationen zum Thema Finanzkrise an.

Unter anderem auch das Sonderheft “Finanzkrise”, dass Sie hier direkt herunter laden können.

Weiter besteht die Möglichkeit sich im BMWI-Forum durch Registrierung zu beteiligen. Sie finden hier wechselnde Themen rund um die Bereiche Wirtschaft und Technologie. Direkt zum Forum.

Zudem haben nunmehr alle von der Finanzkrise betroffenen mittelständischen Unternehmen, die Möglichkeit sich unter der Rufnummer: 0180 5 615007 1 von Finanzierungsexperten beraten zu lassen. 1) 0,14 Euro/Min., abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen sind möglich

Link zu: https://www.berlin.de/gewerbeauskunft/eauskunft/ega
Logo eAuskunft

Berlin bietet mit der eAuskunft unter berlin.de als erste deutsche Großstadt eine durchgängige Online-Auskunft aus dem Gewerberegister an. Sie können frei in den Grunddaten der Berliner Unternehmen suchen. Sofern Sie weitere Angaben zu einem Unternehmen benötigen, müssen Sie sich hierfür registrieren lassen.

Zur Abfrage gelangen Sie hier.