Drucksache - 1376/V  

 
 
Betreff: Verlängerung der U9 bis nach Teltow
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:CDU-FraktionCDU-Fraktion
Verfasser:1. Hippe
2. Mier
 
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin Vorberatung
20.03.2019 
28. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf überwiesen   
Ausschuss für Ordnung, Nahverkehr und Bürgerdienste Vorberatung
17.04.2019 
21. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Ordnung, Nahverkehr und Bürgerdienste vertagt   
22.05.2019 
22. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Ordnung, Nahverkehr und Bürgerdienste      

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag vom 13.03.2019

Die BVV möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird ersucht, sich im Rahmen der Planungen der Landesregierung für eine Verlängerung der U-Bahn-Linie 9 bei den zuständigen Stellen für eine Verkehrsanbindungr den Südwesten Berlins und den angrenzenden LandkreisTeltow dahingehend einzusetzen, dass die vorhandenen Planungen und Trassen zur Verlängerung der U-Bahn (U9) von Rathaus Steglitz über Lichterfelde/Lankwitz/Marienfelde bis nach Teltow genutzt und zügig umgesetzt werden. Planungsziel soll eine U-Bahn-Verbindung von Pankow über die Innenstadt nach Teltow sein.

 

Begründung:

 

Die Verkehrsanbindung des Südwestens von Berlin ist immer noch weitgehend ausgerichtet und geprägt durch die insulare Lage des alten West- Berlin. Mit dem damaligen Bau der U9 bis Rathaus Steglitz gingen weitergehende Planungen von einer Fortsetzung der U9 über Lichterfelde/Lankwitz bis nach Marienfelde aus. Damals sind diese nicht umgesetzt worden, weil man vor der Wende keine diesbezügliche Notwendigkeit sah, das Gleiche gilt auch für die Anbindung von Pankow in nördlicher Fortsetzung der U9. Das ist heute anders. Die Zusammenführung des Südwestens mit dem so genannten „Speckgürtel“ um Berlin herum, hier Teltow-Stahnsdorf, macht eine ganz andere, eine weiter gefasste Verkehrsanbindung erforderlich. Eine zukunftsträchtige Verkehrsanbindung darf nicht auf Pendlerströme per PKW setzen, z.B. hren die Pendlerströme auf der B101 allmorgendlich und abends zu langen Staus. Wir brauchen eine attraktive, vielschichtige Anbindung durch den ÖPNV, und zwar in erster Linie schienengebunden und nicht über Busverkehr.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Parlament Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen