Drucksache - 1367/V  

 
 
Betreff: Altlastensanierung Dahlemer Weg 247
Status:öffentlichAktenzeichen:888/V
 Ursprungaktuell
Initiator:AfD-FraktionAfD-Fraktion
Verfasser:1. Döhnert
2. Gollombeck
 
Drucksache-Art:AntragBeschluss
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin Vorberatung
20.03.2019 
28. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf überwiesen   
Ausschuss für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung Empfehlung
11.04.2019 
24. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung vertagt   
16.05.2019 
25. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung vertagt   
15.08.2019 
26. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung im Ausschuss abgelehnt   
Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin Entscheidung
11.09.2019 
32. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf      

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag vom 13.03.2019
BE GUB vom 15.08.2019
Beschluss vom 11.09.2019

Die BVV möge beschließen:

 

Das Bezirksamt möge auf die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen einwirken, vor der Realisierung der geplanten Bebauung des Grundstücks Dahlemer Weg 247 mit MUF ein Bodengutachten erstellen zu lassen, um einen potentiellen Sanierungsbedarf zu ermitteln und die damit verbundenen zusätzliche Kosten transparent zu machen.

 

Begründung:

 

Gemäß Schr. A. 308/V ist dem Bezirksamt eine Kontamination des Bodens mit FCKW durch die ehemalige Industriewaschanlage auf dem Gelände des heutigen Heinrich-Laehr-Parks nicht bekannt. Bereits 1980 wurden jedoch in unmittelbarer Nähe erhebliche Verunreinigungen des Bodens aufgrund der vormaligen Nutzung entdeckt, dessen Sanierung 1989 in Angriff genommen worden ist. (www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/aemter/umwelt-und-naturschutzamt/boden-und-altlasten/artikel.62186.php) Im Umfeld dieses bestehenden Sanierungsareals existieren Verunreinigungen mit Blei und Cadmium. Vor einer Bebauung ist daher zwingend zu untersuchen, ob zum Schutz der Bewohner Sanierungsbedarf besteht und dieser gegebenenfalls in die Wege zu leiten.

 

 

Der Antrag wurde am 15.08.2019 in der 26. Sitzung des Ausschusses für Grünflächen, Umwelt und Bürgerbeteiligung beraten und mit 0 Ja-Stimmen und 11 Nein-Stimmen bei 0 Enthaltungen abgelehnt.

 

Der Bezirksverordnetenversammlung wird die Ablehnung des Antrags empfohlen.

 

 

Kronhagel

Ausschussvorsitzender

 

 

Die BVV hat in ihrer 32. Sitzung am 11.09.2019 beschlossen:       

 

Der Antrag ist abgelehnt.

 

 

gner-Francke

Bezirksverordnetenvorsteher

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Parlament Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen