Drucksache - 1224/V  

 
 
Betreff: Ampelanlage Potsdamer Straße/Kreuzung Fürstenstraße einrichten
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:GRÜNE-FraktionGRÜNE-Fraktion
Verfasser:1. Steinhoff/Wojahn
2. Gaedicke
 
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin Vorberatung
12.12.2018 
25. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf überwiesen   
Ausschuss für Straßenverkehr und Tiefbau Empfehlung
02.01.2019 
4. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Straßenverkehr und Tiefbau vertagt   
06.02.2019 
5. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Straßenverkehr und Tiefbau vertagt   
06.03.2019 
6. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Straßenverkehr und Tiefbau vertagt   
27.03.2019 
7. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Straßenverkehr und Tiefbau vertagt   
24.04.2019 
8. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Straßenverkehr und Tiefbau      
29.05.2019 
9. außerordentliche öffentliche Sitzung des Ausschusses für Straßenverkehr und Tiefbau      

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag vom 05.12.2018

Die BVV möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird ersucht, sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, eine Ampelanlage für Fußnger und eine markierte Kreuzungsmöglichkeit für den Radverkehr an der Kreuzung Potsdamer Straße/Ecke Fürstenstraße einzurichten.

 

Begründung:

 

Die Kreuzung Potsdamer Straße/Fürstenstraße ist ein von PKW und LKW hoch frequentierter Kreuzungsbereich, der eine für zu Fuß- und Radverkehr immer größere Gefährdung darstellt:

 

Das hohe Verkehrsaufkommen an der B1/Potsdamer Straße resultiert aus:

  • Durchgangsverkehr (PKW, LKW) von und zur Autobahn Zehlendorfer Kleeblatt, Potsdam sowie Zehlendorfer Ortsteile;
  • privatem und gewerblichem Verkehr von und zum BSR Recyclinghof sowie dem Industriegebiet Hegauer Weg;
  • Wendeverkehr aus Richtung Wannsee sowie
  • Zugangsverkehr zu den Wohngebieten um den Mexikoplatz.

 

Die Potsdamer Straße wird an der Kreuzung durch einen Mittelstreifendurchbruch unterbrochen, so dass dort Richtung Wannsee oder, nach Durchfahren des Mittelstreifendurchbruchs, Richtung Zehlendorf abgebogen werden kann. An der Kreuzung befinden sich darüber hinaus die Zufahrten zu einer Tankstelle sowie einer Autowasch-Anlage; ferner an der Tankstelle sowie an der Fürstenstraße die Haltestellen des Bus 112.

 

Die Situation an der beschriebenen Kreuzung ist extrem gefährlich und unangenehm für

Fußngerinnen und Fußnger sowie Radfahrende:

  • linksabbiegender Verkehr übersieht die Fußngerinnen und Fußnger sowie Radfahrende, da die Autofahrerinnen und Autofahrer ausschließlich in den von rechts kommenden Verkehr gucken, um links abbiegen zu können;
  • die Potsdamer Straße ist sehr stark befahren und es kommt häufig zu sehr langen Wartezeiten, bevor die Straße sicher überquert werden kann;
  • es gibt keinen durch Beschilderung, Markierung (Zebrastreifen) oder Ampel kenntlich gemachten und abgesicherten Fußüberweg gibt.

 

Wer überquert diese r Fußnger und Radfahrer ungesicherte Kreuzung?

  • Schülerinnen und Schülern aus den umliegenden Wohngebieten am Mexikoplatz, Schlachtensee und Krumme Lanke, die nach Zehlendorf Mitte mit dem Fahrrad fahren. Die Kinder fahren daher im Moment entgegen der Fahrtrichtung den Fahrradweg bis zur nächsten Ampel Busseallee.
  • Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Hohentwielsteig 27/29, die den Bus 112 nutzen oder vom S-Bahn Mexikoplatz kommend aus der Bülowstraße/Ecke rstenstraße die Potsdamer Straße überqueren.
  • Anwohnerinnen und Anwohner der benachbarten Wohngebiete (mit Fahrrad, Bus 112),
  • Angestellte der Unternehmen im Industriegebiet am Hohentwielsteig und Hegauer Weg sowie der Gewerbetriebe an der Potsdamer Straße (z.B. ATU, Sprint, Cosy-Wasch) die ebenfalls den Bus 112 oder am S-Bahnhof Mexikoplatz aussteigen.
  • nftig: Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende und Besucherinnen und Besucher des geplanten Pflegeheims Fürstenstraße Ecke Potsdamer Straße.

 

Von der Fürstenstraße kommend befindet sich am Mittelstreifendurchbruch ein gepflasterter Weg über den Mittelstreifen, der abgesenkte Bordsteine hat. Er ist offenbar als Möglichkeit angelegt, die Potsdamer Straße zu Fuß zu überqueren. Allerdings fehlt ein Zebrastreifen, eine entsprechende Beschilderung und eine Fußngerampel m.a. W. eine sichere Querungsmöglichkeit der Potsdamer Straße. Auch für Fahrräder existiert eine markierte Überquerungsmöglichkeit nicht, obwohl auf jeder Seite der Potsdamer Straße ein Fahrradweg verläuft.

 

Das Problem sollte durch die Einrichtung einer Fußngerampelanlage und einer sicheren Kreuzungsmöglichkeit für Radfahrer gelöst werden.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Parlament Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen