Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Aktivitäten des Bezirksstadtrates Frank Mückisch 2019

Inhaltsverzeichnis

20.12.19 - Märtyrer im Kampf gegen das Nazi-Regime: Zehlendorf erinnert an Caesar von Hofacker (1896-1944)

Bildvergrößerung: Alte Dorfkirche
Bild: Lothar Beckmann

Steglitz-Zehlendorf – Im vergangenen Jahre 2019 wurde des 75. Jahrestags der militärischen Widerstandsgruppe des 20. Juli gedacht. Vertreter aus Bezirkspolitik und Gesellschaft versammelten sich am 20. Juli 2019 vor den ehemaligen Wohnhäusern der Hauptprotagonisten des militärischen Widerstands zu einer bewegenden Feierstunde unter freiem Himmel, die nacheinander an zwei Standorten stattfand: zunächst in Nikolassee vor dem früheren Anwesen des Grafen Stauffenberg, anschließend vor dem damaligen Wohnhaus von Generaloberst a.D. Ludwig Beck (1880-1944) in Lichterfelde.

Zum ganzen Artikel

04.12.19 - Ein Himmel voller Weihnachtssterne – Hertha-Müller-Haus feiert

Bildvergrößerung: Weihnachtssterne 2019
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – „Kalender, Kalender, du bist ja schon so dünn. Jetzt ist es bis Weihnachten nicht mehr lange hin“ … Fräulein Gabriele brachte auf den Punkt, was viele schon geahnt haben: das Christkind ist im Anflug, und mit ihm steht das Weihnachtsfest vor der Tür. Und weil dem so ist, war auch wieder einmal allerhöchste Zeit für einen der Jahreshöhepunkte im Hertha-Müller-Haus: Zwischen dem 4. und 6. Dezember legte der liebevoll geschmückte große Saal der Zehlendorfer Seniorenfreizeitstätte wie jedes Jahr sein goldglänzendes Weihnachts-Festkleid an. Als einer der wichtigsten weihnachtlichen Vorboten gilt traditionell der Gabenbringer Sankt Nikolaus. Deshalb war es sicher auch
kein Zufall, dass die diesjährigen „Weihnachtssterne“ auch am Gedenktag des Heiligen ihren Abschluss …

Zum ganzen Artikel

30.11.19 - Schneekönigin grüßt Preisträgerinnen und Preisträger – Matineekonzert des Leo-Borchard-Musikschulwettbewerbs 2019

Preisträgerkonzert Leo-Borchard-Musikschule
Bild: Leo-Borchard-Musikschule

Steglitz-Zehlendorf – Wenn die Tage kürzer werden, der Himmel grauverhangen ist und sich erste Fröste einstellen, dann verkriecht man sich gerne daheim und sinkt bei einer Tasse Tee und einem guten Buch in den Lehnsessel. In der Vorweihnachtszeit wird dieses Szenario mit Kerzenschein und Adventskranz noch anheimelnder. Das ist die eine Variante der Samstagvormittagsgestaltung.
Eine ganz andere ist die Kombination aus festlicher Stimmung und Musik. Für ein hohes Maß an musikalischer Qualität und kurzweiliger Unterhaltung bürgt die
Leo-Borchard-Musikschule, deshalb ist der Besuch von Konzerten unserer Bezirksmusikschule immer eine sehr gute Wahl.

Zum ganzen Artikel

20.10.19 - Endlich wieder zuhause in Zehlendorf – Von der Odyssee eines Schlagers

Bildvergrößerung: Übergabe des Krumme-Lanke-Liedes am 20.10.2019 an das Heimatmuseum Zehlendorf
Bild: Heimatmuseum Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – Nichts weniger als eine Odyssee quer durch die Republik hatte es hinter sich, ehe es – endlich – wieder in die angestammte Heimat zurückkehren durfte: das berühmte „Krumme-Lanke-Lied“ aus den 1920er Jahren. Ein Gassenhauer, den damals jeder Berliner aus dem Effeff kannte und textsicher mitträllern konnte. In einer Liga mit der berühmten „Berliner Luft“ von Paul Lincke zählte das von Fredy Sieg komponierte Krumme-Lanke-Lied sicher zum Badewannen-Gesangsrepertoire der Hauptstädter. Heute würde man dem Lied ohne Zweifel Kultstatus zubilligen.

Zum ganzen Artikel

30.09.19 - Wenn Bayern auf Preußen trifft: „O‘zapft is“ in Lichterfelde

Bildvergrößerung: Wenn Bayern auf Preußen trifft: „O‘zapft is“ in Lichterfelde
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – Zu den Schlüsselqualifikationen aller Münchner Oberbürgermeister gehört das formvollendete Anzapfen auf dem Oktoberfest. Der Münchner Boulevard registriert sehr genau, wie viele Schläge der jeweilige Amtsinhaber gebraucht hat, bis das Nationalgetränk endlich frisch und goldfarben aus dem Fass sprudelt. Wenn der Fassanstich freilich misslingt und das kostbare Nass sich in alle Himmelsrichtungen ergießt, ist das die Höchststrafe für jeden OB. Hinzu kommt das Gespött der Leute. Ob unfallfrei oder nicht: Die erste Maß wird traditionell dem bayerischen Ministerpräsidenten gereicht. In Steglitz-Zehlendorf ist es fast genauso:

Zum ganzen Artikel

27.09.19 - Geldsegen für die Mercator-Grundschule: BBBank überreicht Spende

Bildvergrößerung: Mercator Grundschule 1
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf - Amt für Soziales

Steglitz-Zehlendorf – Ein perfektes Geschenk pünktlich zu den Herbstferien, das so manches Schulkinderherz im Berliner Südwesten garantiert wird höherschlagen lassen: Dank einer Spende der BBBank-Stiftung profitieren viele Schülerinnen und Schüler der Mercator-Grundschule von einem attraktiven Schulranzen, prall gefüllt mit Federtaschen, Klebestiften, Turnbeuteln und vielem mehr. Die zweckgebundene Spende in Höhe von 5.000,- € kommt Erstklässlerinnen und Erstklässlern aus einkommensschwächeren Familien unmittelbar zugute. „Wir wollen mit den Schulranzen bedürftige Familien unterstützen und damit den Kindern einen Tag voller Freude und vor allem Vorfreude auf die Schule schenken“, formuliert Tina Lotz, Spendenpatin und Filialdirektorin der BBBank. Seit Jahren engagieren sich BBBank bzw. BBBank-Stiftung mit einer Reihe bundesweiter Projekte „für einen chancengerechten
Bildungsstart und eine positive Zukunftsperspektive von benachteiligten Kindern“.

Zum ganzen Artikel

20.09.19 - Kampf den Kippen: Aufräumaktion am „World Cleanup Day“

World Cleanup Day 1
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – „Ramadama“ hat weder etwas mit Halbfettmargarine, noch mit Fasten zu tun. Der Begriff entstammt dem bairischen Idiom und bezeichnet eine organisierte Aufräumaktion im öffentlichen Raum, die von ehrenamtlicher Beteiligung lebt. Die Ursprünge liegen in München, wo in den ersten Nachkriegsjahren die Notwendigkeit bestand, die Stadt von Schutt und Trümmern zu befreien. Ins Standarddeutsche übersetzt, bedeutet Ramadama in etwa „Räumen tun wir“. Eine dialektale Entsprechung des lautmalerischen bairischen Begriffs kennt die Berliner Mundart nicht, weswegen man als Ausweichlösung auf eine griffige Redewendung aus dem englischen Sprachraum zurückgegriffen hat: „Clean up your Kiez“ lautete das Motto des diesjährigen „World Cleanup Day Berlin“, der am 20. und 21. September 2019 stattfand – eines Aktionstages zur Sauberhaltung des unmittelbaren Lebens- bzw. Arbeitsumfeldes, der weitgehend von der aktiven Mitwirkung ehrenamtlich tätiger Nachbarschaften lebt (www.wir-berlin.org/Aktionstag). Seit längerer Zeit schließen sich solchen Aktionen auch Firmen an.

Zum ganzen Artikel

04.09.19 - 100 Jahre Bauhaus: Ausstellung zum Standort Steglitz eröffnet

Bildvergrößerung: Bauhaus 4
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf - Amt für Soziales

Steglitz-Zehlendorf – Viele, die heute den Begriff „Bauhaus“ hören, assoziieren damit eher eine Baumarktkette als eine bedeutende Architektur-, Design- und Kunstschule aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Oder sie fügen ein imaginäres „r“ als zweiten Buchstaben ein und bestellen sich ein Bier. Nur wenige würden das Bauhaus nach Steglitz-Zehlendorf verorten, gilt doch gemeinhin das anhaltinische Dessau als dessen Heimstatt. Weit gefehlt! Das Bauhaus war auch im Berliner Südwesten präsent, und zwar in den Jahren 1932 und 1933 in der Steglitzer Birkbuschstraße. Daran erinnert seit 4. September 2019 eine kleine Ausstellung in der ehemaligen Siemens-Villa, die heute am Standort Calandrellistraße 1-9 (Lankwitz) die MSB Medical School Berlin (www.medicalschool-berlin.de) beherbergt.

Zum ganzen Artikel

23.08.19 - Alle Lotsen an Bord – Ämterlotsen* im Amt für Soziales

Bildvergrößerung: Ämterlotsen
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – „Der Lotse geht von Bord“ war im Jahre 1890 eine legendäre Karikatur über den Rücktritt des damaligen Reichskanzlers Otto von Bismarck überschrieben. Schülerlotsen helfen Schülern beim sicheren Überqueren von Straßen. Dass es neuerdings auch „Ämterlotsen“ gibt, ist hingegen ungewohnt und neu. Alle Lotsen an Bord – so heißt es nun auch im Amt für Soziales in Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Vor einem guten Vierteljahr, am 23. Mai 2019, war in den Fluren des Rathauses Lankwitz Generalprobe. Seither bieten sie alle zwei Wochen ihre Lotsendienste an, immer donnerstags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr. Damit erweitern sie das Unterstützungsangebot des Amtes für Soziales und sorgen gleichzeitig für mehr Bürgernähe und Transparenz. Gleichzeitig wird durch den Träger eine vom Amt unabhängige und neutrale soziale Beratung ermöglicht.

Zum ganzen Artikel

31.07.19 - Kostenfreies Schulessen ist da – Bezirksschulstadtrat vor Ort

Nord-Grundschule 1
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – Seit Beginn des neuen Schuljahres am 5. August 2019 wird das kostenlose Schulessen für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 bereitgestellt. Wir stellen heute und in Zukunft sicher, dass alle, die dies wünschen, von dem Angebot profitieren können, Grundschülerinnen und Grundschüler ebenso wie die Jahrgangsstufen 5 und 6 der grundständigen Gymnasien. Die Botschaft war klar, als sich der für Bildungsangelegenheiten zuständige Bezirksstadtrat Frank Mückisch zusammen mit einer Delegation aus dem Schul- und Sportamt auf den Weg machte, um im Vorfeld der Einführung einige Schulen in den Ortsteilen Zehlendorf, Steglitz und Lankwitz zu besuchen. Konkret handelte es sich um diejenigen Schulen, wo die fristgerechte Umsetzung des kostenfreien Schulessens anfangs noch mit einigen Fragezeichen versehen war.

Zum ganzen Artikel

26.07.19 - „Neustart Pflege“ – Ein Neustart für Integration

Bildvergrößerung: „Das ESF-geförderte Projekt „Neustart Pflege“ wird umgesetzt von veedu – ein Angebot der Studio2B GmbH.
Bild: iStock.com/KatarzynaBialasiewics

Steglitz-Zehlendorf – Das Handwerk hat goldenen Boden, sagt der Volksmund. Ganz besonders gilt das für die Damen und Herren Zuckerbäcker, die ihre Mitmenschen mit den Erzeugnissen ihrer Kunst verwöhnen. Eine von ihnen ist Tina Arjomandi, die sich mehrfach beruflich verändert hat und damit ein hohes Maß an Flexibilität beweist: Die 41-jährige Iranerin hat in ihrem Heimatland ursprünglich als Buchhalterin gearbeitet, ehe sie im Jahre 2012 nach Deutschland zog und dort eine Anstellung in einem Restaurant fand: „Dort habe ich Kuchen und Torten gebacken“.

Zum ganzen Artikel

23.07.19 - 75 Jahre Zeugnis für Humanität: Steglitz-Zehlendorf ehrt Helden des 20. Juli

Bildvergrößerung: 75 Jahre Zeugnis für Humanität: Steglitz-Zehlendorf ehrt Helden des 20. Juli
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein riesiger Sprung für die Menschheit sei er gewesen, der Moment, als Neil Armstrong in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 seinen Fuß auf den Mond setzte. Fünfzig Jahre ist das jetzt her und anlässlich des Jubiläums ist das berühmte Astronauten-Zitat in diesen Tagen hundertfach zu hören und zu lesen. Die ersten Menschen auf dem Erdtrabanten galten den Zeitgenossen als Helden. Ganz anders war das mit den Verschwörern des 20. Juli 1944, die aus Sicht der direkt vom NS-Regime geprägten Gesellschaft – und noch Jahrzehnte darüber hinaus – als „Verräter“ verunglimpft wurden.

Zum ganzen Artikel

18.06.19 - „Es ist geschafft“ – Gymnasium Steglitz eröffnet Schulhof

Bildvergrößerung: Gymnasium Steglitz eröffnet Schulhof
Bild: Gymnasium Steglitz

Steglitz-Zehlendorf – Der Wettergott zeigte sich mehr als gnädig, als sich am 18. Juni 2019 die Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern, Wohltäter und politische Funktionsträger auf der Freifläche vor dem historischen Gebäude der 1886 gegründeten Schule versammelten, um den Abschluss des einjährigen Sanierungszeitraums – und ein bisschen auch sich selbst – zu feiern. Dass die Eröffnung fast punktgenau mit dem Beginn der Sommerferien am 20. Juni zusammenfiel, dürfte der Feierlaune noch zusätzlichen Schub verliehen haben.

Zum ganzen Artikel

22.05.19 - „Neustart Pflege“ – Mit mehr Integration Pflegefachkräfte gewinnen

Bildvergrößerung: „Das ESF-geförderte Projekt „Neustart Pflege“ wird umgesetzt von veedu – ein Angebot der Studio2B GmbH.
Bild: iStock.com/KatarzynaBialasiewics

Steglitz-Zehlendorf – Neben dem Handwerk zählt die Pflege zweifellos zu den Sparten, wo der Mangel an Nachwuchs und Fachkräften am größten ist. Händeringend suchen Pflegeeinrichtungen im In- und Ausland nach gut ausgebildetem Personal, um den Anforderungen des stets wachsenden Marktes Herr zu werden. Von Langzeitarbeitslosigkeit betroffene Menschen sind eine wichtige Zielgruppe, um das numerische Defizit bei den Pflegekräften zu beheben. Nach den Plänen der Bundesregierung soll der Kabinettsentwurf eines „Fachkräfteeinwanderungsgesetzes“, das am 9. Mai 2019 in erster Lesung vom Deutschen Bundestag beraten wurde, den deutschen Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus dem Nicht-EU-Ausland öffnen. Daneben bietet die große Anzahl junger Geflüchteter, die im Zuge der Flüchtlingswelle 2015 nach Deutschland gekommen ist, ein fast unerschöpfliches Reservoir zur Rekrutierung neuer Pflegekräfte.

Zum ganzen Artikel

22.05.19 - Victor-Gollancz-Volkshochschule lebt Integration: Internationale Anerkennung in Valencia

Bildvergrößerung: Victor-Gollancz-Volkshochschule lebt Integration: Internationale Anerkennung in Valencia
Bild: Victor-Gollancz-Volkshochschule

Steglitz-Zehlendorf – „Schon als Kind habe ich mir das Beste auf dem Teller für zuletzt aufgehoben“, schreibt Hanna Schygulla in ihrer 2013 erschienenen Autobiographie. Die mehrfach preisgekrönte Filmschauspielerin gilt als eine der herausragenden Vertreterinnen des Neuen Deutschen Films vor allem der 1970er und beginnenden 1980er Jahre. Welterfolge wie „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ (1972), „Die Ehe der Maria Braun“ (1978) oder „Lili Marleen“ (1980) begründeten ihren Ruhm an der Seite von Regisseur Rainer Werner Fassbinder (1945-1982). Hinzu kam die erfolgreiche TV-Produktion „Berlin Alexanderplatz“ nach dem Roman von Alfred Döblin im Jahre 1980. Vom Zeitpunkt ihrer ersten Begegnung im Jahre 1963 an hatte Fassbinder Hanna Schygulla als prägende Figur

Zum ganzen Artikel

22.05.19 - Nur Schweben ist schöner: Trendsportart „Discgolf“ schwer im Kommen

Bildvergrößerung: Nur Schweben ist schöner: Trendsportart „Discgolf“ schwer im Kommen
Bild: www.pixabay.com

Steglitz-Zehlendorf – In unserer Nachbarstadt Potsdam, kaum einen Frisbeewurf von Steglitz-Zehlen-dorf entfernt, hat sich ein Verein mit Namen „Hyzernauts e.V.“ etabliert, der sich den verschiedenen Disziplinen des Sports mit der flachen Wurfscheibe verschrieben hat. Schwerpunktmäßig betreiben die Potsdamer Sportsfreunde eine besondere Variante ihrer Sportart, die sich „Discgolf“ nennt und in Deutschland noch weithin unbekannt ist. Das soll sich bald ändern, wie man nicht nur in Branden-burgs Hauptstadt, sondern auch jenseits der Ufer von Havel und Wannsee meint. Hyzernauts e.V. hat seinen Webauftritt mit dem leicht skurrilen Schriftzug „Neuste Nachrichten aus der Wurfscheibenkul-tur“ überschrieben und damit fast automatisch für Assoziationen in Richtung „fliegende Untertassen“

Zum ganzen Artikel

19.05.19 - ¡Felicidades Buenos Aires y Berlín! – Konzert zu 25 Jahren Städtepartnerschaft

Bildvergrößerung: Konzert zu 25 Jahren Städtepartnerschaft
Bild: Christoph Soeder

Steglitz-Zehlendorf – Am 19. Mai 1994 amtierte Eberhard Diepgen als Regierender Bürgermeister des wiedervereinigten Berlin. Nach Walter Momper war er erst der zweite, dem dieses Glück zuteilwurde. Gefühlt eine Ewigkeit ist das jetzt her. Nach den „Gründerjahren“ Anfang der 1990er Jahre ist die Hauptstadt weitgehend konsolidiert und hat ein Netz aus Städtepartnerschaften über alle Kontinente (mit Ausnahme Australien) gespannt. Allein 14 der insgesamt 17 bestehenden Partnerschaften wurden seit dem Fall der Mauer, während der Amtszeiten Mompers und Diepgens, begründet. Darunter ist die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Am 19. Mai 2019, genau ein Vierteljahrhundert nach Begründung dieser Städtepartnerschaft, fand im Kammermusiksaal der Philharmonie am Potsdamer Platz ein Jubiläumskonzert statt, das unter dem Leitwort „Eine Hommage an die Musik Argentiniens“ stand.

Zum ganzen Artikel

03.05.19 - „Bunt verbindet“ – Steglitz-Zehlendorf zeigt Flagge für mehr Inklusion Steglitz-Zehlendorf

Bildvergrößerung: Aktionstag 2019
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Am 23. Mai 2019 feierte das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 70. Geburtstag. Im Grundrechtskatalog legt Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG fest, dass niemand wegen seiner Behinderung benachteiligt werden darf. 1994 per Grundgesetzergänzung in Art. 3 eingefügt, gilt diese Verfassungsbestimmung als Meilenstein in der Gleichstellungsbewegung hierzulande. Flankiert wird das grundgesetzlich verbriefte Diskriminierungsverbot durch das im August 2006 in Kraft gesetzte Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das in § 1 Benachteiligungen u.a. aus Gründen einer Behinderung verbietet. Das Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes (BGG) verpflichtet die Träger öffentlicher Gewalt, Barrierefreiheit öffentlicher Gebäude sicherzustellen und jede Form der Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen zu beenden. Auf internationaler Ebene wurde mit

Zum ganzen Artikel

28.04.19 - … Aber bitte mit „Erste Sahne!“ – Musikcafé im Bürgersaal

Bildvergrößerung: … Aber bitte mit „Erste Sahne!“ – Musikcafé im Bürgersaal
Bild: Leo-Borchard-Musikschule

Steglitz-Zehlendorf – „Aber bitte mit Sahne“ hieß es einst im wohl bekanntesten Evergreen von Udo Jürgens. Täglich um viertel nach drei trafen sich Mathilde, Ottilie, Marie und Liliane am Stammtisch im Eck in der Konditorei. Wo genau sich diese Konditorei befand, ist nicht überliefert. Angenommen die vier genussfreudigen Damen stammten aus Steglitz, könnte es sich um das Traditionshaus Rabien handeln (https://www.rabien-berlin.de), das seit 1878 als ehemalige Potsdamer Hofkonditorei in Diensten der Hohenzollern erlesene Kuchen- und Tortenspezialitäten in liebevoller Handarbeit fertigt.

Zum ganzen Artikel

26.04.19 - „Gerechter unter den Völkern“ – Zehlendorf verneigt sich vor Hans Söhnker

Bildvergrößerung: Hans Söhnker - Gerechter unter Völkern
Bild: Israelische Botschaft

Steglitz-Zehlendorf – „Ich rede nicht gern über sogenannte gute Werke, die eigentlich nichts anderes als selbstverständliche Menschenpflicht sind“ – eher beiläufig und schlicht kommt der Schauspieler Hans Söhnker in seinen 1974 erschienenen Memoiren auf das Thema Zivilcourage zu sprechen. Und dennoch: Manchmal verbirgt sich tiefe Weisheit und Menschlichkeit hinter denkbar einfachen Worten.

Zum ganzen Artikel

29.03.19 - Den „vergessenen Verfolgten“ zu Ehren – Stelenenthüllung für Sinti und Roma

Bildvergrößerung: Stelenenthüllung Sinti und Roma Lichterfelde
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf - Amt für Soziales

Steglitz-Zehlendorf – „Er gehört zu mir, wie mein Name an der Tür“, „Marleen, eine von uns beiden muss nun geh’n“ – Ohrwürmer wie diese haben der Schlagersängerin Marianne Rosenberg vor allem in den 1970er Jahren eine große Fangemeinde beschert. 1955 im Ortsteil Lankwitz geboren, gehört Marianne mit ihren Geschwistern einer Familie der Sinti-Volksgruppe an. Weit weniger bekannt als sie ist ihre ältere Schwester Petra, die seit 2001 den „Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.“ leitet. Sie war in dieser Funktion ihrem Vater und Holocaust-Überlebenden Otto Rosenberg (1927-2001) nachgefolgt, dem aus Ostpreußen stammenden Mitbegründer und langjährigen Vorsitzenden des Landesverbands. Wie ihr Vater setzt sich Petra Rosenberg seit Jahrzehnten leidenschaftlich dafür ein, den Sinti und Roma Gerechtigkeit und gesellschaftliche Anerkennung wiederfahren zu lassen.

Zum ganzen Artikel

12.03.19 - Grüne Welle für Toleranz und Mitmenschlichkeit: 125 Jahre „Berliner Ruder-Club Welle-Poseidon e.V.“

Bildvergrößerung: Grüne Welle für Toleranz und Mitmenschlichkeit: 125 Jahre „Berliner Ruder-Club Welle-Poseidon e.V.“
Bild: BRC Welle-Poseidon e.V.

Steglitz-Zehlendorf – Das Rudern gehört nicht unbedingt zu den wichtigsten Disziplinen von Politikerinnen und Politikern. Nur hin und wieder müssen sie „zurückrudern“, um diese überstrapazierte Metapher zu bemühen. Am Großen Wannsee wird viel und gerne gerudert, und zwar im Vor- und Rückwärtsgang. Am 12. März 2019 wurde aber ausnahmsweise nicht gerudert, sondern ordentlich gefeiert, galt es doch das 125. Gründungsjubiläum des Traditionsvereins „Welle-Poseidon“ würdig zu begehen. Politik und Sport waren aus diesem Anlass reichlich im Clubhaus direkt am See vertreten.

Zum ganzen Artikel

30.01.19 - Ingeborg-Drewitz-Bibliothek setzt Maßstäbe: Neuer PC für Blinde und Sehbehinderte eingeweiht

Bildvergrößerung: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek setzt Maßstäbe
Bild: Stadtbibliothek Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf – Der Geburtstag von Louis Braille (1809-1852), Erfinder der nach ihm 1825 benannten Blindenschrift, jährt sich in diesem Jahr zum 210. Mal. Schon im Kindesalter erblindet, hat er sich zeit seines Lebens nicht damit abgefunden, auf Vorleser angewiesen zu sein und entwickelte die auf Punktmustern beruhende Schrift. Damit eröffnete er den Blinden die Möglichkeit, sich selbstbestimmt Literatur und alle möglichen Bildungsquellen zu erschließen und damit am gesellschaftlichen Fortschritt zu partizipieren. 1879 im Kaiserreich offiziell eingeführt, feiert die Brailleschrift in diesem Jahr 140. Geburtstag. Modern gesprochen war Braille ein Wegbereiter sozialer Inklusion. Damit ist die Mission – und Vision – des Franzosen auch im 21. Jahrhundert hochaktuell.

Zum ganzen Artikel

24.01.19 - „Buenos días Argentina“: Steglitz-Zehlendorf tanzt Tango

„Buenos días Argentina“: Steglitz-Zehlendorf tanzt Tango
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf - Amt für Soziales

Steglitz-Zehlendorf – Berlin gilt gemeinhin als Party-Hauptstadt, die feierwütige Gäste aus aller Herren Länder anlockt. Bis in den frühen Morgen wird da mitunter gefeiert, vorzugsweise in den Clubs und Bars von Mitte, Friedrichshain und Kreuzberg. Steglitz-Zehlendorf hingegen galt bislang als eher verschlafen, bürgerlich, etwas langweilig und bräsig. Langweilig und bräsig? Das war gestern. Künftig tanzt man in Steglitz-Zehlendorf Tango. Tango Argentino.

Zum ganzen Artikel

23.01.19 - Musik liegt in der Luft in Zehlendorf

Bildvergrößerung: Musik liegt in der Luft in Zehlendorf
Bild: Leo-Borchard-Musikschule

Steglitz-Zehlendorf – Steglitz-Zehlendorf ist ein kultur- und musikbegeisterter Bezirk. Woran die Leo-Borchard-Musikschule im Ortsteil Zehlendorf einen ganz wesentlichen Anteil hat. Als bezirkliche Musikschule zählt sie mit ihren rund 7000 Schülerinnen und Schülern sowie knapp 300 Lehrkräften zu den größten Schulen ihrer Art in Deutschland. Überwiegend arbeitet die Musikschule mit Honorarkräften zusammen. Darüber hinaus konnten entsprechende Landesmittel mobilisiert und dank einer vorausschauenden Kulturpolitik im letzten Jahr 20 Musikschullehrkräfte in Festanstellung gebracht werden.

Zum ganzen Artikel

20.01.19 - Wir sind der Meinung, das ist … Spitze! – Herzlich Willkommen im Hans-Rosenthal-Haus

Bildvergrößerung: Neujahrsempfang Hans Rosenthal Haus 20.01.19
Neujahrsempfang Hans Rosenthal Haus 20.01.19
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf - Amt für Soziales

Steglitz-Zehlendorf – Wer kennt sie nicht, die legendäre Einladung des beliebten Quizmasters Hans Rosenthal an sein Publikum in der ZDF-Sendung „Dalli Dalli“, den Halbsatz „Sie sind der Meinung, das war … “ durch ein enthusiastisches „Spitze“ aus tausend Kehlen zu ergänzen? Dabei pflegte der Moderator einen waghalsigen Luftsprung zu vollführen, der – damals eine technische Meisterleistung – von der Kamera eingefroren und durch die schrill zwitschernde Alarmsirene einer drehbaren Lichtorgel begleitet wurde.

Zum ganzen Artikel

18.01.19 - Neujahrsempfang mit den Steglitz-Zehlendorfer Schulleiter*innen im Lilienthal-Gymnasium

Bildvergrößerung: Neujahrsempfang Schulleiter 1
Flugpionier Otto Lilienthal (1848-1896)
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf - Amt für Soziales

Steglitz-Zehlendorf – Flugpionier Otto Lilienthal (1848-1896) ist aufs Engste mit dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf verbunden: Seit 1892 führte er in Steglitz und Lichterfelde seine legendären Gleitflugexperimente durch und versuchte dabei, das Prinzip des Vogelflugs dem Menschen nutzbar zu machen. Bereits seit 1938 trägt das Lilienthal-Gymnasium im Ortsteil Lichterfelde den Namen des berühmten Tüftlers. Die historische Aula des Gymnasiums, an dessen Decke eine Nachbildung eines seiner Segelapparate hängt, bot einen würdigen Rahmen für den diesjährigen Neujahrsempfang der Schulleiterinnen und Schulleiter des Bezirks.

Zum ganzen Artikel