Verbrennen von Gartenabfällen und Lagerfeuer

Worum geht es?

Lagerfeuer
Bild: Gudellaphoto - Fotolia.com

Baum- und Strauchschnitt fallen im Garten an und sind ordnungsgemäß über die Biotonne/Laubsäcke zu entsorgen oder auf dem eigenen Komposthaufen zu verwerten.

Ein Verbrennen stellt keine zulässige Verwertung dar und ist daher seit 1993 in Berlin ganzjährig verboten.

Durch dieses ganzjährige Verbot sollen

  • Belästigungen der Nachbarn und Nachbarinnen durch Rauch vermieden,
  • die Entstehung von krebserregendem Feinstaub vorgebeugt werden und
  • Vorläufersubstanzen für die Bildung von bodennahem Ozon verringert werden.

Bei berechtigten Beschwerden oder Anzeigen von Bürgerinnen oder Bürgern werden Feuer zur Beseitigungen von Gartenabfällen sowie anderer Abfälle untersagt. Dem Verursacher oder der Verursacherin droht ein Bußgeld.

Zulässig sind Feuer nur, wenn sie gelegentlich und ausschließlich mit zu diesem Zwecke gesammelten (und ausreichend getrockneten) oder gekauften Holzscheiten betrieben werden und wenn die Anwohner und Anwohnerinnen damit nicht belästigt werden können.

Ansprechperson

Herr Schlitt Tel. (030) 90299-7961

Broschüren, Merkblätter

Weiterführende Informationen

Gesetze, Vorschriften