Senat beschließt als MUF-Standort den Osteweg 63 in Lichterfelde

Pressemitteilung Nr. 248 vom 28.03.2018

Der Senat von Berlin hat in seiner Sitzung am 27.03.2018 beschlossen, dass das Grundstück Osteweg 63 in Lichterfelde als MUF-Standort genutzt werden soll. Dazu erklärt die Bezirksbürgermeisterin von Steglitz-Zehlendorf, Cerstin Richter-Kotowski:

„Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf hat sich von Anfang an geschlossen gegen die Immobilie am Osteweg 63 als Standort für die Flüchtlingsunterbringung ausgesprochen! Dies haben wir dem Senat gegenüber auch wiederholt deutlich gemacht. Der nun vorliegende Beschluss ist ein erneuter Beleg dafür, dass der Senat bei seinen Standortentscheidungen für die Unterbringung von flüchtenden Menschen weder die Interessen der Bezirke noch die Belange der Bürgerinnen und Bürger im Blick hat. Das Grundstück Osteweg 63 soll als Standort für eine Schulsporthalle für die benachbarte Phorms-Schule und für eine öffentliche Schule dienen. Im Rahmen der Wachsenden Stadt und in Anbetracht der wenigen verbliebenen Grundstücke im Bezirk, die für einen Kita- und Schulstandort geeignet sind, wird dieses Grundstück zusammen mit dem Grundstück Osteweg 53 dringend zur Daseinsvorsorge benötigt.

Außerdem entspricht das Grundstück auch nicht den Anforderungen, die vom Senat selbst für die Unterbringung von Flüchtlingen festgelegt wurden. Allein bereits die bebaubare Fläche auf dem Grundstück ist für die Aufstellung von MUFs, vor allem aber für die benötigte Infrastruktur, wie zum Beispiel Spielplätze oder die für eine angemessene Unterbringung erforderlichen Außenanlagen, schlichtweg zu klein.“

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer (030) 90299-3200.