Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Diskussionsveranstaltung „Fast 100 Jahre Frauenwahlrecht - wo bleiben die Frauen in politischen Wahlämtern?“ am 7. März 2017 im Gutshaus Steglitz - Anmeldung bis zum 06.03.17

Pressemitteilung Nr. 148 vom 01.03.2017

„Fast 100 Jahre Frauenwahlrecht – wo bleiben die Frauen in politischen Wahlämtern?“ am 7. März 2017 um 18.30 Uhr (Einlass 18.00 Uhr), im Gutshaus Steglitz, Schloßstr. 48, 12165 Berlin im Rahmen der Reihe „Frauenmärz in Steglitz-Zehlendorf“

Frauen in Deutschland besitzen seit November 1918 das aktive und passive Wahlrecht. Heute ist das Recht auf politische Beteiligung in der EU eine Selbstverständlichkeit, aber es musste über viele Jahre weitgehend von den Frauen erkämpft werden. Deutschland wird zwar seit 2005 von einer Bundeskanzlerin regiert, aber dies hat nicht unbedingt mehr Frauen in politische Führungsämter gebracht. Immer noch sind Frauen in Entscheidungspositionen in der Politik in Deutschland unterrepräsentiert. Dies zeigt sich am Anteil der in den Deutschen Bundestag und in die Länderparlamente gewählten Frauen, der seit über zehn Jahren bei circa einem Drittel stagniert. Ein Teil der Parteien hat darauf reagiert und gleichstellungsorientierte Verfahren bei der Kandidatenkür eingeführt mit Erfolg bei der letzten Bundestagswahl 2013.
Insbesondere auf kommunaler Ebene, in den Stadt- und Gemeindeparlamenten, ist der Anteil der weiblichen Mandatsträgerinnen immer noch gering. Der durchschnittliche Anteil liegt bei 26 Prozent, schwankt aber bundesweit zwischen 19 und 42 Prozent. Warum ist das so und wie lässt sich die Anzahl der Frauen in den kommunalen Parlamenten steigern? Wie kann der gleiche Zugang von Frauen und Männern zu politischen Ämtern und Mandaten garantiert werden? Brauchen wir mehr Engagement oder mehr Quoten? Kann ein Parité-Gesetz helfen?

Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf und die Europäische Akademie laden Sie sehr herzlich ein, diese Fragen anlässlich des Frauenmärz am Dienstag, 7. März 2017, 18.30 – 21.00 Uhr im Gutshaus Steglitz zu diskutieren.

Auf dem Podium:
  • Frau Cerstin Richter-Kotowski – Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf von Berlin
  • Frau Prof. Dr. Karin Reichel – Expertin für Frauen in Führungspositionen des Harriet Taylor Mill Institut der HWR
  • Frau Dr. Fuhrich-Grubert – Frauenbeauftragte der Humboldt-Universität (angefragt)

Freuen Sie sich auf eine interessante Diskussion, die charmant und amüsant durch die Studienleiterin der Europäischen Akademie Berlin e.V, Frau Dr. Elisabeth Botsch, moderiert wird. Umrahmt wird der Abend von der Kampagne „Gleichstellung weiter denken“. Testen Sie am Glücksrad Ihr Wissen über Gleichstellung oder nehmen Sie an der Memo-Wand neue Perspektiven ein.

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Imbiss.

Wann? Dienstag, 7. März 2017, 18.30 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr
Wo? Gutshaus Steglitz, Schloßstr. 48, 12165 Berlin
Eintritt? Kostenlos

  • Um verbindliche Anmeldung wird bis zum 06.03.2017 bei der Europäischen Akademie Berlin (EAB), Frau Viola Pröck per E-Mail (p6@eab-berlin.eu) gebeten.

Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen Herr Gernot Mann von der bezirklichen Wirtschaftsförderung jederzeit gerne zur Verfügung.

Kontakt

Gernot Mann