Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Die neue Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderungen stellt sich vor

Pressemitteilung Nr. 65 vom 25.01.2017

“Am 02.01.2017 habe ich meine neue Tätigkeit als Beauftragte für Menschen mit Behinderung im Bezirk Steglitz-Zehlendorf aufgenommen.

So wie das Jahr 2017 ganz neu ist, handelt es sich auch bei der Übernahme dieser Aufgabe um einen wirklichen Neubeginn, da es fast zwei Jahre keine Beauftragte in Steglitz-Zehlendorf gab.

Ich bin Dipl. Sozialpädagogin und ausgebildete Supervisorin. Weil ich selbst mit Behinderung lebe und im Elektrorollstuhl unterwegs bin, teile ich Erfahrungen mit Ausgrenzung, Vorurteilen und Diskriminierung, die viele Menschen mit Behinderungen machen. Zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn war es mir sehr wichtig, viele Bereiche der Sozialarbeit kennenzulernen, denn ich wollte nicht auf den Bereich Behinderung festgelegt werden. So habe ich zum Beispiel acht Jahre lang in einem Wohnprojekt für HIV-infizierte und an AIDS erkrankte Menschen gearbeitet. Erst im Jahre 2011 kehrte ich zu “meinen Wurzeln” zurück und bin seither auch beruflich in der politischen Behinderten- bzw. der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung engagiert. Durch meine intensive Auseinandersetzung mit der UN-Behindertenrechtskonvention entwickelten sich meine Arbeitsschwerpunkte immer mehr hin zum Bildungsbereich. Ich habe Angebote entwickelt und umgesetzt zu den Themen Inklusion als Menschenrecht, Barrierefreiheit, Empowerment und Diversity. Zu all diesen Themen habe ich auch Trainings und Weiterbildungen gestaltet. Als Supervisorin begleitete ich Veränderungs- und Inklusionsprozesse in unterschiedlichen Institutionen.

Als Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung bin ich Ansprechpartnerin und Vermittlerin für die Belange der Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Behinderungen. Dabei bin ich Gesprächspartnerin für Vereine, Selbsthilfegruppen, Initiativen und Organisationen, die sich mit der Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen befassen. In Zusammenarbeit mit dem bezirklichen Beirat für Menschen mit Behinderungen berate und unterstütze ich das Bezirksamt und dessen Gremien auf der Grundlage des Landesgleichberechtigungsgesetzes in behindertenpolitischen Fragen. Meine Aufgabe ist es, dafür Sorge zu tragen, dass die Belange der Menschen mit Behinderungen bei geplanten Projekten des Bezirksamtes Berücksichtigung finden.

Es ist meine feste Überzeugung, dass unsere gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzung mit Inklusion uns alle voranbringt und zu einer Gesellschaft mit Wertschätzung und Respekt für Vielfalt führen kann.

Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben und auf viele Begegnungen im Bezirk.”

Kontakt

Eileen Moritz
Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung

Sprechzeiten: donnerstags von 10 bis 12 Uhr; für weitere Termine wird um telefonische Vereinbarung gebeten.

Raum:
A 27/28 (barrierefreier Zugang über Bauteil E)