Bedeutung des Schildes „Geschützte Grünanlage“ im Bezirk Steglitz-Zehlendorf

Pressemitteilung vom 04.05.2012
"Geschützte Grünanlage" - das so genannte "Tulpenschild"
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Aufgrund wiederholter Nachfragen seitens der Bevölkerung sieht die zuständige Bezirksstadträtin Christa Markl-Vieto den Bedarf, die genaue Bedeutung des Schildes „Geschützte Grünanlage“ (auch „Tulpenschild“ genannt) zu erläutern. Insbesondere ist von Interesse, welche Ge- und Verbote in den geschützten Grünanlagen nach dem Grünanlagengesetz gelten.

Hauptsächlich ist damit die Anleinpflicht für Hunde geregelt – auf den öffentlichen Spielplätzen sind Hunde sogar verboten. Ballspielen und Grillen sind nur auf den dafür besonders ausgewiesenen Flächen erlaubt. Lärm, der andere Anlagenbenutzer unzumutbar stört, ist zu vermeiden. Anpflanzungen und Ausstattungen dürfen nicht beschädigt oder entwendet werden und der Müll darf nur in die dafür vorgesehenen Behältnisse entsorgt werden. Das Radfahren ist nur auf den dafür, durch Zusatzschild, freigegebenen Wegen erlaubt, Fußgänger haben allerdings immer Vorrang.

Bezirksstadträtin Christa Markl-Vieto führt aus, dass ergänzende Zusatzschilder leider auch nicht zur Einhaltung der Ge- und Verbote beitragen und appelliert deshalb auch an alle Grünanlagenbesucherinnen und Grünanlagenbesucher, die Regeln zu beachten und der Bevölkerung Orte der Erholung und Entspannung zu ermöglichen.

Ansprechpartner ist das Ordnungsamt bei Missachtung dieser Regeln.