Ukraine

  • Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів:
    berlin.de/ukraine*
  • Offene Sprechstunde für Geflüchtete aus der Ukraine ab Juli 2022

Informationen zum Coronavirus

324599
11083900129906
122932

Namensrechtliche Erklärung – Wiederannahme eines früheren Namens nach Auflösung der Ehe am Standort Standesamt Spandau

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Aktuelle Hinweise zu diesem Standort

Zur Beachtung!

Im Standesamt Spandau finden keine offenen Sprechstunden statt. Eine persönliche Vorsprache ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Zurzeit ist eine Terminbuchung online nicht möglich. Bitte wenden Sie sich an die Behördenrufnummer 115.

Das Team des Standesamts Spandau von Berlin

Öffnungszeiten

Montag
Urkundenstelle, Heirats- und Familienbuch
9:00 - 13:00 Uhr (nur mit Termin)
Sterberegister
9:00 - 11:00 Uhr (nur mit Termin)
Dienstag
Urkundenstelle, Heirats- und Familienbuch
9:00 - 13:00 Uhr (nur mit Termin)
Sterberegister
9:00 - 11:00 Uhr (nur mit Termin)
Mittwoch
Urkundenstelle, Heirats- und Familienbuch
geschlossen
Sterberegister
9:00 - 11:00 Uhr (nur mit Termin)
Donnerstag
Urkundenstelle, Heirats- und Familienbuch
14:00 - 18:00 Uhr (nur mit Termin)
Sterberegister
14:00 - 16:00 Uhr (nur mit Termin)
Freitag
geschlossen

Zahlungsmöglichkeiten

Am Standort kann bar und mit girocard (mit PIN) (ehemals EC-Karte) bezahlt werden.

Namensrechtliche Erklärung – Wiederannahme eines früheren Namens nach Auflösung der Ehe

[Für diese Dienstleistung können Sie keinen Termin mehr buchen. Diese Dienstleistung wird redaktionell ersetzt durch die Leistung "Namensrechtliche Erklärung - Früheren Namen oder Geburtsnamen wiederannehmen". Bitte buchen Sie für die neue Leistung einen Termin.]

Haben die Eheschließenden einen Ehenamen bestimmt, kann der/die verwitwete oder geschiedene Ehegattin/ Ehegatte nach Auflösung der Ehe seinen/ihren Geburtsnamen oder den Namen wieder annehmen, den er/sie bis zur Bestimmung des Ehenamens geführt hat.

Wurde die Ehe im Ausland geschlossen, ist es ebenfalls möglich einen früheren Namen nach Auflösung der Ehe wieder anzunehmen.

Voraussetzungen

Erforderliche Unterlagen

  • Reisepass oder Personalausweis
    Der erklärenden Person.
  • Eheurkunde / Abschrift aus dem Eheregister
    Bei einer Eheschließung im Ausland ist zusätzlich eine amtliche Übersetzung erforderlich.
  • Ggf. Bescheinigung über die Namensführung
    Geht die Ehenamensführung nicht aus der Eheurkunde hervor, ist eine Bescheinigung über die entsprechende Namensführung erforderlich.
    Wurde die Ehe im Ausland geschlossen ist eine amtliche Übersetzung erforderlich.
  • Nachweis der Auflösung
    Geht die Auflösung der Ehe nicht aus der Eheurkunde bzw. der Abschrift aus dem Eheregister hervor, ist ein rechtskräftiges Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde erforderlich.
    Wurde die Ehe im Ausland geschieden, ist ggf. eine Anerkennung der Auflösung sowie eine amtliche Übersetzung erforderlich.
  • Ggf. Geburtsurkunden
    Sofern die Ehe im Ausland geschlossen wurde.
  • Dolmetscher
    Ist die erklärende Person der deutschen Sprache nicht ausreichend mächtig, ist auf deren Veranlassung und deren Kosten ein Dolmetscher zu beteiligen.

Gebühren

25 Euro: Namenserklärung
12 Euro: Bescheinigung über die Namensführung

Hinweise zur Zuständigkeit

Wirksam wird die Erklärung über die Wiederannahme eines früheren Namens bei dem deutschen Standesamt, bei welchem die Ehe geschlossen wurde und das das Eheregister führt. Abgegeben werden kann die Erklärung auch bei dem Standesamt des Wohnsitzes. Bei Eheschließungen im Ausland ist ebenfalls das Standesamt des Wohnsitzes zuständig.

Weitere zuständige Behörden für diese Dienstleistung im zentralen Service-Portal anzeigen.