Angeln auf dem Groß Glienicker See

Pressemitteilung vom 16.03.2018

Hegeplan noch in Aufstellung

Seit 2011 gehört der Berliner Teil des Groß Glienicker Sees keiner Privatperson mehr, sondern dem Land Berlin und wird seit dieser Zeit vom Umwelt- und Naturschutzamt Spandau betreut. Doch schon Jahre zuvor hatte man den großen ökologischen Wert des Sees erkannt und in den letzten 15 Jahren stetig weiter entwickelt.

Bereits im Dezember 2016 endete das Pachtverhältnis mit dem Deutschen Angler Verband (DAV), der die Fischereirechte auf dem Berliner Teil des Groß Glienicker See gepachtet hatte. Eine Weiterverpachtung ist auch weiterhin bislang nicht vorgesehen, da durch ein Monitoring des Fischbestandes und durch die Erstellung eines Hegeplanes nun erstmalig die Grundlagen für die weitere Fischbewirtschaftung ermittelt werden können. Das Fischmonitoring wurde im letzten Jahr erfolgreich mit dem Fischereiamt durchgeführt, der Hegeplan wird jedoch erst im Sommer 2018 fertig gestellt werden können, da es viele Informationen zu berücksichtigen gilt.

Aber auch in diesem Jahr bedarf es einer sehr gezielten Hege, die in enger Abstimmung mit dem Fischereiamt und dem Umwelt- und Naturschutzamt Spandau durch den ansässigen Berliner Angelverein „Alte Fischwaidler e.V.“ durchgeführt wird. Der Verein hat sich bereit erklärt, auch für das Jahr 2018 eine entsprechend abgestimmte und angepasste Anzahl an Jahres- und Tageskarten an seine Vereinsmitglieder und Gäste auszugeben.

Sobald der Hegeplan erarbeitet und veröffentlicht ist, können ab 2019 auch die Angelbedingungen an die biologischen und Wasserverhältnisse des Groß Glienicker Sees angepasst werden. Die Bewirtschaftung des Fischbesatzes wäre dann nach über 15 Jahren erstmalig an die aktuellen Gegebenheiten dieses Gewässers angepasst, was sowohl Natur als auch Anglern zu Gute kommt.