Sanierung der Sportanlage Grüngürtel abgeschlossen

Pressemitteilung vom 29.11.2017
Bildvergrößerung: Blick aus Torsicht auf das neue Spielfeld
Bild: Bezirksamt Spandau

Barrierefrei und energetisch auf dem neuesten Stand

Die Sanierung der größten Sportanlage im Bezirk Spandau am Grüngürtel mit drei Kunstrasenspielfeldern, einer Gymnastikhalle und einer Turniersporthalle ist abgeschlossen.

Die Nutzer der Anlage können sich nunmehr neben den zwei neuen Kunstrasenplätzen über vier neue Kabinen, einen barrierefreien WC-Trakt, sanierte Kabinen und Duschbereiche, neu hergerichtete Schiedsrichterkabinen und einen neuen Platzwartraum, sowie sanierte Besucher-Außenbesuchertoiletten freuen. Ebenfalls neu anglegt wurden 50 Fahrradabstellplätze.

Die Sanierung hat im Jahr 2013 begonnen und mit Ausnahme der Fahrradabstellplätze wurden sämtliche Maßnahmen aus dem Sportanlagensanierungsprogramm realisiert. Das Gesamtvolumen betrug rund 1,8 Mio € für die Gebäudesanierung und rund 600 T € für die Sanierung der beiden Sportplätze. Das Anlegen der Fahrradab-stellplätze konnte aus dem Berliner Sonderprogramm für Radwegesanierung in Höhe von 16 T € finanziert werden.

Vorrangig wurden Arbeiten in den Sanitärbereichen, aber auch in den Bereichen Heizung, Lüftung und Dach durchgeführt. Nunmehr existiert ein komplett saniertes Gebäude, das insbesondere in energetischer und barrierefreier Hinsicht den Anforderungen entspricht und nunmehr über insgesamt sechs Großkabinen, 11 Kleinkabinen und einen zweiten Schiedsrichterraum verfügt.

Der für Sport zuständige Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank führt hierzu aus:
„Mit Beendigung dieser Baumaßnahme ist nunmehr ein kleines Schmuckstück am Grüngürtel entstanden. Ich bin erfreut zu hören, dass viele Vereine nun „wieder Lust und Interesse“ am Trainieren oder Spielen auf dieser Anlage haben. Damit können die Kapazitätsprobleme an anderer Stelle gut ausgeglichen werden. Schön, dass es am Grüngürtel nun „wieder rund geht“. Bei allen Beteiligten und Nutzern der Sportanlage bedanke ich mich für die Geduld, die sie während der Bauzeit aufgebracht haben. Aber ich denke alle stimmen mir zu, wenn ich sage, dass sich die Anstrengung gelohnt hat. Als zuständiger Sportstadtrat werde ich mich auch weiterhin für Mittel für die Sanierung von Sportstätten einsetzen.“