Spandau richtet Berlins erste Immobilien- und Standortgemeinschaft ein!

Pressemitteilung vom 29.08.2017

Im November 2014 hat das Land Berlin die gesetzliche Grundlage geschaffen (Berliner Immobilien- und Standortgemeinschafts-Gesetz (BIG)), um Eigentümern und Unternehmern in Geschäftsstraßen die Möglichkeit zu geben, ihr Umfeld zu verbessern und attraktiver zu gestalten. Eine ausgewählte Geschäftsstraße bzw. ein Stadtteilzentrum kann durch eine „Immobilien- und Standortgemeinschaft – ISG“ eigenständig und privat finanziert gestaltet werden.

Bereits vor Verabschiedung des BIG in Berlin hat sich eine Eigentümergruppe in der Altstadt Spandau formiert, die sich die Gründung einer ISG zum Ziel gesetzt hat. Es konkretisierte sich die Idee des „Altstadthausmeisters“, wobei dieser nicht nur für Sauberkeit und Ordnung sorgen soll, sondern auch Anwohnern, Gewerbetreibenden und Touristen mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.

Das räumliche Gebiet und die geplanten Vorhaben wurden von den Aktiven eigenständig festgelegt. Die Maßnahmen sollen im Besonderen dazu dienen, Geschäftsstraßen gegenüber professionell geführten Einkaufszentren zu stärken. Dazu können sich die Akteure vor Ort eines sogenannten Aufgabenträgers bedienen, der mit der Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirksmarketing mbH gefunden wurde.

Die Beteiligten entwickelten ein Maßnahmen- und Finanzierungskonzept und warben dafür bei den Eigentümern und Gewerbetreibenden vor Ort. Die finanziellen Mittel, die zukünftig zur Durchführung der Maßnahme nötig sind, werden in Form einer Abgabe, die auf dem Einheits-wert der Immobilie beruht, durch die im ISG-Gebiet ansässigen Eigentümer erbracht.

Die Laufzeit der ersten Immobilien- und Standortgemeinschaft beträgt fünf Jahre uns sieht einen finanziellen Rahmen von insgesamt 1.085.367,60 Euro vor.

Mit der heute durch den Senat beschlossenen Rechtsverordnung kann diese private Initiative nach der entsprechenden Veröffentlichung im Gesetz- und Verordnungsblatt an den Start gehen.

Wirtschaftsstadtrat Gerhard Hanke führt aus:
Die Einrichtung einer ISG in unserem Haupteinkaufszentrum ist ein richtiges Signal in Richtung Kooperation zwischen Bezirk und privatem Engagement. Eine harmonische Ergänzung zu den Maßnahmen aus dem bis 2025 laufenden Förderprogramm des Städtebaulichen Denkmalschutzes.“

Weitere Informationen:

Maßnahmenüberblick:

  1. Inaugenscheinnahme des gesamten BID‐Gebietes auf Sauberkeit und Gefahrenstellen
  2. Beseitigung von Wildplakatierung
  3. Beseitigung von Spontanverschmutzung und Spontanvegetation
  4. Beseitigung unerlaubter Müllablagerungen
  5. Erkennung und Meldung (Foto‐ und Ortsdokumentation) von Belagschäden der öffentlichen Verkehrsflächen
  6. Inaugenscheinnahme des Stadtmobiliars, der Spielgeräte und der Brunnen im öffentlichen Bereich
  7. Überprüfung der Straßenbeleuchtung, Hausbeleuchtung, Hausnummernbeleuchtung
  8. Ergänzender Winterdienst
  9. Offenhaltung aller Drainagen, Reinigung, Störungsmeldung
  10. Ansprechpartner und Auskunftsgeber für Besucher, Gewerbetreibende und Anwohner
  11. Beseitigung von Schneewechten und Eiszapfen, Veranlassung der Beseitigung der Gefahrenstellen
  12. Baustellenbegleitung
  13. Begleitende Öffentlichkeitsarbeit
  14. Begleitung und Unterstützung bei der Grünflächenpflege

Informationen und Nachfragen:

Sven-Uwe Dettmann
- Geschäftsführer -
Partner für Spandau Gesellschaft für Bezirks-Marketing mbH
Breite Str. 37 ~ 13597 Berlin
Tel.: (030) / 36 75 72 61
info@partner-fuer-spandau.de

Patrick Axel Sellerie
Leiter der Wirtschaftsförderung
Bezirksamt Spandau von Berlin
patrick.sellerie@ba-spandau.berlin.de
Tel.: (030) / 90279 2266

Übersichtslageplan IS-Gebiet

PDF-Dokument (7.7 MB) - Stand: 29. Juni 2017