Ukraine

  • Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів:
    berlin.de/ukraine*
  • Offene Sprechstunde für Geflüchtete aus der Ukraine ab Juli 2022

Informationen zum Coronavirus

"Freischwimmen !"

Pressemitteilung vom 20.01.2011

Schwimmbad der Bundeswehr in Kladow muss schnell wiedereröffnen

Die Schließung des Schwimmbades der Bundeswehr auf dem Gelände der General-Steinhoff-Kaserne ist ein weiterer Rückschlag für den Schwimm- und Gesundheitssport in Spandau.

Die Situation des Kombibades Süd an der Gatower Straße konnte bisher nicht verbessert werden. Das Hallenbad ist seit Monaten und noch für mindestens 1 ½ Jahre zur Sanierung geschlossen.

Für den bisher regelmäßig stattfindenden Gesundheitssport kann die Entscheidung der Bundeswehr und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben das Aus bedeuten.

Dies ist so nicht hinnehmbar – funktionsfähige Schwimmbäder zu schließen, obwohl nachgewiesen Wasserflächen für den Gesundheitssport, Kitasport und Schulschwimmen fehlen, ist keinem zu erklären. Untermauert wird der Bedarf an diesem Bad von inzwischen mehr als 1.000 Unterstützerunterschriften zu Offenhaltung, die dem Baustadtrat Röding übergeben worden sind. Das Argument, es fehlt an geeignetem Personal ist nach intensiven Bemühungen des Bezirksamtes nicht mehr haltbar. Die Wasserfreunde Spandau 04 haben ihre Unterstützung zugesagt.

Baustadtrat Carsten Röding führt aus:
„Die Interessenbekundung der Wasserfreunde Spandau 04, dieses Bad in Eigenregie zu betreiben, ist eine Chance, die sich die Entscheidungsträger im Land und im Bund nicht entgehen lassen dürfen. Für alle bisherigen Nutzer und Angebote kann es mit der Unterstützung der Wasserfreunde an diesem Standort weitergehen. Daher mein Appell: Freischwimmen und aufschließen!“