Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine

Auf dieser Seite erhalten Geflüchtete und Helfende Informationen in Ukrainisch, Russisch, Deutsch und Englisch. Das Angebot wird stetig erweitert.

Ich bin enge Kontaktperson - Was soll ich tun?

Sie sind eine enge Kontaktperson zu einer Person die Coronavirus hat und wohnen in Reinickendorf. Diese Seite beschreibt was Sie tun sollen:

Allgemeine Fragen und Antworten

Bin ich eine enge Kontaktperson?

Eine Kontaktpersonen ist eine Person, die Kontakt zu einer vermutlich virusausscheidenden SARS-CoV-2 infizierten Person hatte. Die Virusausscheidung beginnt in den zwei Tagen vor Beginn der Krankheitszeichen (Wenn die infizierte Person keine Krankheitszeichen entwickelt hat, wird eine Virusausscheidung zwei Tage vor dem Abstrichsdatum angenommen). Ein Ende der Virusausscheidung wird angenommen, wenn die Quarantäne der SARS-Cov-2 infizierten Person endet.

Als enge Kontaktperson zu einer mit Coronavirus infizierten Person zählt zum Beispiel:
  • wer mit einer infizierten Person im selben Haushalt lebt.
  • wer weniger als 1,5 Metern Abstand zu einer infizierten Person hatte. Dies gilt nur, wenn der Kontakt länger als 10 Minuten bestand. Dies gilt nicht, sofern die infizierte Person sowie die enge Kontaktperson einen adäquaten Mund-Nasen-Schutz getragen haben. Als adäquater Mund-Nasen-Schutz gilt eine medizinische OP-Maske oder eine FFP2-Maske. Hierbei ist die richtige Trageweise zu beachten (enganliegend, Nase und Mund bedeckend).
  • wer mit einer infizierten Person von Angesicht zu Angesicht gesprochen hat. Dies gilt unabhängig von der Dauer des Gespräches. Dies gilt jedoch nicht, wenn beide Personen eine adäquate Maske getragen haben (siehe oben).
  • wer in Kontakt mit respiratorischem Sekret der infizierten Person gekommen ist (z.B. durch Speichel, Husten, Niesen, Küssen).
  • wer sich für mehr als 10 Minuten gleichzeitig mit einer infizierten Person im selben Raum aufgehalten hat. Das gilt nicht, wenn dabei sehr gut gelüftet wurde (Richtwert: alle 20 Minuten mit geöffneten Fenstern und Türen). Es ist jedoch dabei unerheblich, ob die infizierte Person und die enge Kontaktperson einen adäquaten Mund-Nasen-Schutz getragen haben (siehe oben).

Fragen und Antworten zur Quarantäne

Müssen sich enge Coronavirus-Kontaktpersonen in Quarantäne begeben?

Nein, enge Kontaktpersonen müssen sich nicht mehr grundsätzlich in Quarantäne begeben.

Was müssen enge Kontaktpersonen ohne Symptome tun?

Durch eine enge Kontaktperson besteht möglicherweise die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2. Daher sollten diese in den nächsten 5-10 Tagen nach Kontakt zu einer infizierten Person einige Verhaltensweisen einhalten:
  1. Kontaktpersonen sollten versuchen, den Kontakt zu anderen Menschen so weit wie möglich zu verhindern.
  2. Kontaktpersonen sollten ganz besonders streng auf die Einhaltung der AHA-AL Regeln achten. Diese sind:
    • Abstand halten – Achten Sie auf einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen, beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit, beim Einkaufen oder beim Spaziergang.
    • Hygiene beachten – Waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Seife und beachten Sie die Hygieneregeln beim Husten und Niesen.
    • Alltag mit Maske – Tragen Sie eine Alltagsmaske immer dann, wenn Sie im öffentlichen Raum den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen nicht sicher einhalten können. Die Bundesländer haben z.B. eine Vorschrift für das Tragen von OP-Masken (Mund-Nasen-Schutz) oder FFP2-Masken (bzw. KN95 oder N95-Masken) im öffentlichen Personennahverkehr erlassen. Auch wenn Sie eine Maske verwenden, sollten Sie dennoch darauf achten, Abstand zu anderen Menschen zu halten.
    • App – Wenn es Ihnen möglich ist, empfehlen wir die Nutzung der Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts.
    • Lüften – Lüften Sie alle 20 min. mit weit geöffnetem Fenster und Türen wenn Sie den Raum mit anderen Personen teilen.

Was müssen enge Kontaktpersonen mit Symptomen tun?

Wenden Sie sich am besten an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt und besprechen Sie das weitere Vorgehen.
Daneben haben sich verschiedene Berliner Hausarztpraxen bereiterklärt, Patient:innen, die COVID-19 typische Symptome haben und eine mögliche Erkrankung vermuten, zu behandeln, sofern sie sich nicht an die eigene Hausärztin oder den eigenen Hausarzt wenden können.
Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin informiert auf Ihrer Webseite über die Standorte der Praxen und die Voraussetzungen für die Behandlung.

Fragen und Antworten zur Testung

Muss ich mich testen lassen?

Enge Kontaktpersonen sollten sich testen lassen, wenn es möglich ist. Hierfür sind mehrere Zeiten sinnvoll:
  1. sobald man zum ersten Mal davon erfährt, dass man eine enge Kontaktperson ist. Dies ist wichtig, denn wenn die enge Kontaktperson zu diesem Zeitpunkt bereits positiv ist, kann sie wiederum ihre engen Kontaktpersonen warnen.
  2. sobald Krankheitszeichen auftreten.
  3. ca. 10 Tagen nachdem man erfahren hat, dass man enge Kontakperson ist, da manche Personen sich infizieren und keine Krankheitszeichen entwickeln.
  4. wenn zu einem späteren Zeitpunkt doch noch Krankheitszeichen auftreten.

Wo kann ich mich testen lassen?

  • Informationen zu Testmöglichkeiten in Berlin finden Sie auf den Seiten des Berliner Senats und auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin
  • Bitte sprechen Sie mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt, ob Sie in Ihrer Hausarztpraxis getestet werden können.

Formulare und Merkblätter

Merkblatt für die häusliche Absonderung (Quarantäne)

PDF-Dokument (139.0 kB) - Stand: 02/2022