Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Corona-Fall in der Schule - Was ist zu tun?

Sie sind als Schulleitung tätig und in Ihrer Einrichtung ist ein Nachweis von SARS-CoV-2 erfolgt? Diese Seite beschreibt, was zu tun ist.
Sie sind Eltern und in der Klasse/Gruppe Ihres Kindes ist ein Nachweis von SARS-CoV-2 erfolgt? Bitte kontaktieren Sie die Schulleitung.

Das Gesundheitsamt versucht, für Schulleitungen erreichbar zu bleiben. Bitte versuchen Sie, die Hotline unter (030) 90294 5500 zu kontaktieren. Alternativ können Sie auch die E-Mail-Adresse coronavirus@reinickendorf.berlin.de nutzen. Machen Sie im Betreff kenntlich, dass es sich um eine Nachricht der Schulleitung handelt. Wenn ein Kontakt mit dem Gesundheitsamt möglich ist, erfolgt das Vorgehen in Absprache mit dem Gesundheitsamt.

Wenn eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt kurzfristig nicht möglich ist, führen Sie bitte die auf dieser Seite genannten Maßnahmen durch.

Einzelner wahrscheinlicher SARS-CoV-2-Fall (Schnelltest positiv)

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein positiver Schnelltest durch eine PCR bestätigen lässt, ist umso höher, je mehr der folgenden Punkte zutreffen: Die Person hat passende Krankheitzeichen, die Person ist eine enge Kontaktpersonen, die Inzidenz in der Bevölkerung ist hoch, die Person ist ungeschützt.

Das Vorgehen für einen positiven Schnelltest ist detailliert auf der Webseite zu Schnelltests der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Forschung beschrieben.
  • Sollte die Personen nur einen Nachweis durch einen Schnelltest haben, sollte eine PCR-Bestätigung folgen. Dies ist an einer der zentralen PCR-Nachteststellen möglich. Dort wird ohne vorherige Terminvergabe zwischen 8.00 und 18.00 Uhr getestet.
  • Bis zum Ergebnis sollen sich die Personen in Quarantäne begeben. Hier gilt die Allgemeinverfügung von Reinickendorf.
  • Sollte sich im PCR-Test die Infektion nicht bestätigen, sollten die Maßnahmen nicht durchgeführt werden, beziehungsweise wieder zurückgenommen werden.

Einzelner bestätigter SARS-CoV-2-Fall (PCR positiv)

  • Der bestätigte SARS-CoV-2-Fall muss sich gemäß der Allgemeinverfügung von Reinickendorf. in Quarantäne begeben. Bitte weisen Sie die Person auf die geltende Bestimmungen der Allgemeinverfügung hin. Für die Information ist ein Schreiben vorbereitet, das Sie weiter unten finden.
  • Die betroffene Person soll den Anweisungen auf berlin.de/ba-reinickendorf/fall folgen.
  • Schülerinnen und Schüler, die aufgrund eines Kontaktes im Schulsetting als enge Kontaktpersonen eingestuft werden, müssen nicht mehr in Quarantäne.
  • Die Schulleitung erfasst, gegebenenfalls nach Rücksprache mit dem Lehrerkollegium die ungeschützten Kontaktpersonen NUR unter dem Personal und meldet diese dem Gesundheitsamt. Hier gilt: geschützte Kontaktpersonen des Personal müsse auch nicht in Qurantäne.

Mehrere bestätigte oder wahrscheinliche SARS-CoV-2 Fälle (Ausbruch)

  • Ein Ausbruch ist anzunehmen, wenn es zu mehreren bestätigten SARS-CoV-2 Fällen, wahrscheinlichen SARS-CoV-2 Fällen oder krankheitsverdächtigen Personen in einem zeitlichen und räumlichen Zusammenhang gekommen ist. Das Gesundheitsamt Reinickendorf wertet es üblicherweise als Ausbruch, wenn es in einer Klasse/Gruppe 4 bestätigte oder wahrscheinliche SARS-CoV-2 Fälle gibt und die Daten der Erkrankungsbeginne bzw. Abstrichtage innerhalb einer Woche aufgetreten sind.
  • In einem Ausbruch gelten die Regel wie für einzelne Fälle. Ungeschütztes Personal, das Teil des Ausbruchs ist und damit enge Kontaktperson ist, muss in Quarantäne. Schülerinnen und Schüler die einen engen Kontakt im Schulsetting hatten, müssen nicht in Quarantäne.

Umgang mit engsten ungeschützten Kontaktpersonen im Schulsetting

  • Die Klassenleitung soll darauf achten, dass sich die engsten Kontaktpersonen nach dem Ende der Quarantänezeit bis einschließlich Tag 10 nach Kontakt wenn möglich täglich mit einem Schnelltest testen. Außerdem sollte auf eine gute Lüftung und ein korrektes Tragen von Masken geachtet werden.
  • Die betroffenen Kinder beziehungsweise deren Eltern können mit dem vorbereiteten Schreiben des Gesundheitsamtes informiert werden. Dieses finden Sie unten auf dieser Seite.

Fragen und Antworten

Haushaltsangehörige von SARS-CoV-2 infizierten Personen zählen als enge Kontaktpersonen und müssen sich in in Quarantäne begeben gemäß der Allgemeinverfügung von Reinickendorf. Da der enge Kontakt nicht im Schulsetting erfolgt, gilt hier die Quarantänepflicht.

zuklappen

Nein. Eine Anmeldung beim Gesundheitsamt Reinickendorf ist zwingend erforderlich. Ohne Termin können Sie nicht zum Drive-By kommen! Bitte nutzen Sie für die Anfrage eines PCR-Tests im Drive-By Reinickendorf vorrangig unser Formular für einen PCR-Test im Drive-By Reinickendorf. Sie können auch probieren, unter unserer Rufnummer (030) 90294 5500 einen Termin zu vereinbaren.

zuklappen

Die Dauer der in Quarantäne richtet sich nach der jeweils geltenden Allgemeinverfügung von Reinickendorf. Dies wird auch auf der Seite für Fälle bzw. Kontaktpersonen beschrieben.

zuklappen

Enge Kontaktpersonen sind durch das Robert Koch-Institut im Kontaktpersonenmanagement definiert. Im Schulsetting ist diese Definition nicht gut anwendbar. Die S3-Leitlinie der AWMF spezifizieren die Definitionen des Robert Koch-Instituts für das Schulsetting. Zur besseren Unterscheidung werden auf dieser Webseite engste Kontaktpersonen im Schulsetting von engen Kontaktpersonen im privaten Setting unterschieden.

zuklappen

Als Kontakt in der Schule zählt jeder Kontakt der im Setting der Einrichtung erfolgt, also z.B. Unterricht, Essen, Ausflüge, AGs. Private Kontakte sind Kontakte die außerhalb des Settings der Einrichtung erfolgen, also zum Beispiel Fussballverein, Haushalt. Die Unterscheidung kann im Einzelfall schwierig sein, dann sollte von der beurteilenden Person vernünftig abgewogen werden zwischen den Gefahren der Ansteckung und den Gefahren durch die Quarantäne.

zuklappen

Es gelten die Vorgaben der Senatsverwaltung. Die engsten Kontaktpersonen sollten wenn möglich täglich getestet werden, bis zum 10. Tag nach dem Kontakt. Bei einem erhöhten Infektionsgeschehen in der Klasse/Gruppe sollten alle wenn möglich täglich getestet werden.

zuklappen

Ja. Ungeschützte Schülerinnen und Schüler, die im privaten Setting den Kontakt zu einer SARS-CoV-2 infizierten Person hatten, müssen weiterhin in Quarantäne.

zuklappen

Im Verlauf der Pandemie muss eine Balance hergestellt werden, zwischen der Gefahr durch die Weiterverbreitung der Erkrankung und der Gefahr durch die Quarantäne. Das Setting in der Schule bzw. Kita ist als sicherer anzusehen als ein privater Kontakt, da eine Lüftung erfolgt und Masken getragen werden. Gleichzeitig existieren Gefahren für die Kinder durch die Quarantäne, die im voraussichtlichen Verlauf der Pandemie vermutlich andauernd auftreten würde.

zuklappen

Ungeschütztes Personal, das als engste Kontaktperson in Quarantäne muss. Für die Übermittlung dieser Angaben können Sie unsere Excel-Tabelle nutzen.

zuklappen
  • Schulen sollten Eltern über die Qurantänepflicht (gemäß der Allgemeinverfügung) ihrer mit SARS-CoV-2 infizierten Kinder informieren
  • Außerdem sollten die Schulen die Eltern der Kinder, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind, darauf hinweisen, dass sich außerschulische enge Kontaktpersonen beim Gesundheitsamt melden sollen, sofern diese ungeschützt sind
  • Schulen können den Eltern der Kinder, die Kontaktpersonen sind, ein Informationsschreiben schicken. Ein Vorlage dafür finden Sie unten auf dieser Seite.
zuklappen
Als geschützt gelten folgende Personengruppen:
  • Personen, die mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff doppelt geimpft sind und die ihre Auffrischungsimpfung („Booster“-Impfung) erhalten haben. Insgesamt sind drei Impfungen notwendig, auch wenn die erste Impfung mit COVID-19 Vaccine Janssen (Johnson & Johnson) stattfand.
  • Personen, die „frisch“ doppelt geimpft sind, d.h. die 2. Impfung liegt weniger als 3 Monate zurück. Die Zweitimpfung liegt mindestens 14 Tage zurück. Die Notwendigkeit einer zweiten Impfung gilt auch, wenn die erste Impfung mit COVID-19 Vaccine Jansen (Johnson & Johnson) durchgeführt wurde.
  • Personen, die „frisch“ genesen sind, d.h. die Infektion mit SARS-CoV-2 ist höchstens 3 Monate und mindestens 28 Tage her. Gerechnet wird ab dem Datum des Abstrichs.
  • Personen, die genesen und geimpft sind und deren Erkrankung/Impfung weniger als 3 Monate zurückliegt
zuklappen

Vorlagen für Schulleitungen

Vorlage für eine Kontaktpersonenmeldung

XLSX-Dokument (16.2 kB)

Vorlage Schul- und Kitaleitungen Empfehlung für Kontaktpersonen

DOCX-Dokument (54.1 kB)