Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Jubiläum 2 Jahre InfoPoint und Projektvorstellung "Work in Progress"

Pressemitteilung Nr. 8055 vom 06.09.2017

Bereits seit zwei Jahren ist der InfoPoint in der Gemeinschaftsunterkunft Oranienburger Straße eine vertraute Anlaufstelle für die Bewohner und Bewohnerinnen geworden. Menschen mit Fluchterfahrung werden hier persönlich, freundlich und kompetent beraten. Das hat besonderes Vertrauen geschaffen.

Der InfoPoint bietet eine schnelle und unkomplizierte Informationsmöglichkeit direkt vor Ort – mit Infos zu Angeboten in Kiez und Bezirk sowie Hilfe beim Ausfüllen von Formularen. Ebenso werden hier die vielen weiteren Fragen zum Leben in Berlin beantwortet. Am 8. September feiern wir das 2-jährige Jubiläum und stellen gleichzeitig das daran anknüpfende Pilotprojekt „Work in Progress“ vor.

Beratungsbedarf von Geflüchteten besteht inzwischen vermehrt auch bei der beruflichen Integration. Vorrangig geht es um Fragen wie: Wie lässt sich der berufliche Einstieg schaffen? Welche Qualifikationen sind nötig? Wie bekommt man ein Praktikum oder eine Ausbildungsstelle?

„Work in Progress“ setzt als Pilotprojekt genau dort an. Bei Interesse werden die Geflüchteten zu Fähigkeiten, Bildung und Berufserfahrung direkt in der Unterkunft befragt und unmittelbar am InfoPoint von Projekt- und Jobcenter-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu ihren Arbeitsperspektiven beraten sowie ein Kontakt zu interessierten Unternehmen in Reinickendorf hergestellt.

Gemeinsames Ziel des Integrationsbeauftragten von Reinickendorf und Berliner Unternehmen ist es, eine nachhaltige Beratung und Vermittlung von Menschen mit Fluchterfahrung in die Arbeitswelt zu gestalten. Unterstützt wird das Projekt von der Agentur KONSENS Berlin GmbH und der PRISOD Wohnheimbetriebs GmbH.

Die Jubiläumsfeier und das Pressegespräch zu Work in Progress finden am Freitag, den 8. September 2017, um 16.30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft Oranienburger Straße 285, 13437 Berlin, Haus 25, am InfoPoint (Gelände der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Klinik).

Alle Medienschaffenden sind herzlich eingeladen!