Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Neues Café in Alt-Reinickendorf mit sozialem Engagement und als Treffpunkt im Kiez

Pressemitteilung Nr. 7877 vom 05.05.2017
Bildvergrößerung: 05-PM-7877-Foto-CaféAline
Frau Freese-Kriesel und Herr Brockhausen
Bild: BA Reinickendorf

Das Café Aline in Alt Reinickendorf 29 soll ein Ort der Integration von sozial benachteiligten Gruppen und Treffpunkt für die Nachbarschaft werden, so die Idee des sozial engagierten Unternehmens
DER STEG gGmbH. Ziel ist es, im Kiez eine (kulturelle) Begegnungsstätte zu schaffen. Soziales Engagement und Kunst kommen zusammen, die Nachbarschaft wird „kulinarisch“ wie „kulturell“ bereichert.
In Planung und Teil des ambitionierten PEB-Projektes sind regelmäßige Events wie Lesungen, Ausstellungen und Fachvorträge sowie ein monatliches Tanz-Café und Bingo-Café.

Rund 200 Gäste feierten am 7. April eine Eröffnungsparty mit gutem Essen, verschiedenen Kaffeespezialitäten und passender Jazz- und Soul-Musik mit den überzeugenden Musikern von „Berlins Finest“.

Uwe Brockhausen, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales eröffnete gemeinsam mit der Geschäftsführerin der DER STEG gGmbH, Kathrin Freese-Kriesel am 07. April 2017 das Café.

Neben frisch zubereiteten Kaffeespezialitäten und verschiedenen selbstgebackenen Kuchen wird täglich ab 11 Uhr ein einfacher, stets frischer Mittagstisch angeboten. Dieser besteht aus wechselnden Suppen/ Eintöpfen, einem Backofengericht (wie Quiche, Pizza, Auflauf) sowie Desserts. Es wird Wert gelegt auf saisonale Küche mit überwiegend regionalen Produkten zu wirklich bezahlbaren Preisen.

Industrial Design trifft auf dezente Gemütlichkeit. 24 Innenplätze werden von Mai bis September durch eine sonnige Außenterrasse ergänzt.

Das Aline öffnet montags bis freitags zwischen 11.00 und 17.00 Uhr und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Das Projekt „Aline“ – Mittagsimbiss und Café als Ort zur Integration von sozial benachteiligten Gruppen und Treffpunkt für die Nachbarschaft wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit. DER STEG gGmbH erhält eine zweijährige Förderung, nach Ablauf dieser Phase wird das Café im Rahmen der Flexiblen Tagesstätten des Unternehmens weitergeführt.

Die bereits 1983 gegründete DER STEG gGmbH unterstützt Kinder, Jugendliche, junge Volljährige und Erwachsene während psychischer Erkrankungen sowie nach krisenbedingten Klinikaufenthalten und hilft bei der Rückkehr in ein „normales“ Leben. Neben verschiedenen Wohneinrichtungen mit multiprofessioneller Betreuung bietet DER STEG gGmbH gezielte Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien an, die sich mit besonderen Schwierigkeiten auseinandersetzen müssen.

Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen auf der Eröffnungsparty: „Ein Café mit sozialem Engagement, als Treffpunkt im Kiez und mit kulinarischen Ansprüchen ist eine Bereicherung für uns alle. Ich hoffe, dass dieses einmalige Konzept aufgeht und wir hier einen Treffpunkt für die Nachbarschaft haben, der aber auch von vielen anderen Gästen wahrgenommen wird als ein attraktiver Ort zur Begegnung, Unterhaltung und natürlich mit kulinarisch anspruchsvollem Angebot.“

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Webseite unter www.dersteg.de