Christbaum mit Lichtern von Flüchtlingen in Reinickendorf

Pressemitteilung Nr. 7665 vom 22.11.2016

Kunstprojekt der Lichtergalerie mit dem Integrationsbeauftragten, der evangelischen Kirche und engagierten Bürgerinnen und Bürgern

Ein Christbaum mit 300 von Geflüchteten und Reinickendorfer Bürgerinnen und Bürgern gestalteten Lichtern erstrahlt ab dem ersten Advent auf dem Gelände der evangelischen Hoffnungskirchengemeinde in Neu-Tegel.
Der Baum mit den Laternen, der für ein friedliches Zusammenleben steht, ist ein leuchtendes Symbol für Vielfalt und Gemeinschaft. Das Kunstprojekt unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident a.D. Dr. Wolfgang Thierse ist ein Produkt der Zusammenarbeit von Kirche, engagierten Bürgerinnen und Bürgern in Reinickendorf, geflüchteten Menschen und dem Reinickendorfer Integrationsbeauftragten. Finanziert wird es aus öffentlichen Mitteln und aus Mitteln der Landeskirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz.
Die Künstler Sofia Camargo und Thomas E. J. Klasen von der Berliner Lichtergalerie haben das Konzept erarbeitet. Berlinerinnen und Berliner, Geflüchtete, Kinder wie Erwachsene, haben in den vergangenen zwei Jahren in Reinickendorf in unzähligen Stunden Laternenkörper gebaut und farblich gestaltet. Hierbei lernten sich ganz unterschiedliche Menschen kennen und schätzen. Es wurden Brücken der Verständigung gebaut. In Berlin sind im Rahmen dieser Initiative schon an mehreren Orten Laternen als Zeichen für Hoffnung und friedliches Miteinander aufgeleuchtet: In Reinickendorf stellten Flüchtlinge und Berliner Bürgerinnen und Bürger auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik im Jahr 2015 ihre Laternengalerie aus. Außerdem war 2016 die Wanderausstellung “HeimatLos” mit Leuchtkörpern unterwegs. Auch in weiteren evangelischen Kirchengemeinden wurden in den letzten Wochen zusätzliche Laternen von Flüchtlingen und Reinickendorferinnen und Reinickendorfern gestaltet, die in den nächsten Wochen im Bezirk an Christbäumen vor Ort erstrahlen werden.

Dr. Wolfgang Thierse wird zusammen mit dem Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales, Uwe Brockhausen und dem Pfarrer der Gemeinde Egbert Vogel den Christbaum am Sonntag, dem 27. November 2016, um 16.30 Uhr in der Hoffnungskirchengemeinde, Tile-Brügge-Weg 49, 13509 Berlin, während der Adventsandacht einweihen.

„Denn mit den Mitteln der Kunst ist zusammengeführt was zusammengehört: die Menschen. Ein großer, weithin strahlend leuchtender Christbaum aus hunderten von Laternen ist Symbol für die Vielfalt aller Menschen und ihr friedliches Miteinander. Ein Zeichen der Hoffnung“, so Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen.