Eröffnung der Ausstellung „Warum Minijob? Mach mehr draus!“

Pressemitteilung Nr. 7427 vom 22.06.2016

Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Umwelt, Ordnung und Gewerbe, Martin Lambert, eröffnet am 28. Juni 2016, um 16 Uhr, im Rathaus Reinickendorf, in
der Galerie der Nordhalle die Ausstellung „Warum Minijob? Mach mehr draus!“.

• Ist ein Minijob für den Arbeitgeber billiger?
• Bietet ein Minijob eine berufliche Perspektive?
• Gilt im Minijob ein anderer Kündigungsschutz als sonst?

Zu diesen und anderen Fragen rund um die geringfügige Beschäftigung informiert die Wanderausstellung „Warum Minijob? Mach mehr draus!“, die inzwischen zum zweiten Mal im Bezirk gezeigt wird.
Das Projekt `Joboption Berlin´ mit dem Slogan „Warum Minijob? Mach mehr draus!“ existiert seit 2013 und wird im Rahmen von BerlinArbeit aus Mitteln der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen gefördert. Seit Bestehen wurden in acht Berliner Bezirken Netzwerke zur Förderung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung gegründet, so auch in Reinickendorf. Das Netzwerk tritt für gute Arbeit ein und wirbt für die Umwandlung von geringfügiger in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.
In Reinickendorf arbeiten laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit von April 2016 11.819 von 73.779 Erwerbstätigen in einem Minijob. Viele Minijob-Beschäftigte kennen ihre Rechte nicht. Die Bedeutung der sozialen Absicherung, die im Minijob fehlt, ist ihnen wenig bewusst. Dazu und zu den Vorteilen sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung können sich Interessierte noch bis zum 15. Juli 2016, von Montag bis Freitag, jeweils von 08.00 bis 18.00 Uhr in der Ausstellung informieren.

Weitere Angaben zum Thema sind im Internet unter http://www.minijob-machmehrdraus.de abrufbar.