Bezirksstadtrat Martin Lambert (CDU): Erschütterndes Ergebnis von Alkohol-Testkäufen durch Jugendliche

Pressemitteilung Nr. 7412 vom 16.06.2016

„Ich bin erschüttert über das Ergebnis unseres jüngsten Alkohol-Testkaufes: In sieben von acht Fällen wurde einer Jugendlichen hochprozentiger Alkohol verkauft. Ohne dass, wie vom Gesetzgeber gefordert, eine Ausweiskontrolle des Alters durchgeführt wurde. Es wurde noch nicht einmal nach dem Alter gefragt“, so Bezirksstadtrat Martin Lambert, der die Aktion gemeinsam mit dem Ordnungsamt Reinickendorf und der Senatsverwaltung für Inneres und Sport durchgeführt hatte.

Die Kontrollen wurden in unterschiedlichen Ortsteilen, in großen und kleinen Lebensmittelketten, Tankstellen und Kiosken durchgeführt. Sie fanden werktags ab 15 Uhr statt, in der Regel wurde Wodka gekauft.

Die Betroffenen erhalten nun eine Anhörung: Ordnungswidrigkeitsverfahren werden eingeleitet. Das Jugendschutzgesetz regelt in §28 die Bußgeldvorschriften: Danach kann die Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

„Für mich unverständlich ist die geringe Sensibilität der Beteiligten bei diesem Thema. Selbst wenn die entsprechenden Schulungen des Kassenpersonals erst wenige Tage zurücklagen, wurde nicht die nötige Alkohol-Kontrolle durch die Kassiererinnen und Kassierer durchgeführt. Zwar wurde immer in den Einkaufswagen geschaut, ob dort Waren an der Kasse vorbei geschmuggelt werden sollen, nach dem Alter wurde aber erst gar nicht gefragt“, so Bezirksstadtrat Martin Lambert, der selbst eine Tochter im Jugendalter hat.

„Ich kann nur jede Kundin und jeden Kunden einladen, das Kassenpersonal bei Beobachtung eines solchen Verkaufsvorgangs an (vermeintlich) Jugendliche anzusprechen. Wenn es gelingt, für die notwendige Sensibilität für das Thema in den Geschäften zu sorgen, verspricht dies nach meiner Einschätzung mehr und nachhaltigeren Erfolg als die Forderung nach höherer Bestrafung“, so Lambert auf die Frage nach den Konsequenzen.

„Angesichts dieses Testergebnisses müssen solche Test-Einkäufe sehr regelmäßig durchgeführt werden“, so Lambert abschließend.