Die Entdeckung eines großen Künstlers

Pressemitteilung Nr. 7153 vom 23.11.2015

Buchvorstellung und Vortrag „Poesie im Alltäglichen. Der Maler und Zeichner Martin Stekker“

Im letzten Jahr zeigte die GalerieETAGE im Museum Reinickendorf Werke des Malers Martin Stekker
(1878 –1962). Stekker schuf nicht nur Gemälde von hoher künstlerischer Qualität, sondern war vor allem ein hervorragender Zeichner, der mit wenigen Strichen das Wesentliche darzustellen vermochte.
Sein Studium an der Akademie der Künste in den
1920er-Jahren brachte ihn künstlerisch in die Nähe von Max Liebermann, der zu dieser Zeit Präsident der Akademie und mutmaßlich sein Mentor war. Doch eine Zuordnung seines Gesamtwerkes zum Impressionismus wäre zu kurz gegriffen: Stekker fand seinen Weg zwischen den künstlerischen Hauptströmungen. Seine Zeichnungen und Gemälde zeugen von großer Bescheidenheit und Liebe zur Natur und allem Kreatürlichen. Gerade das Einfache und Alltägliche brachte er behutsam und voller Poesie ins Bild.

Das Museum Reinickendorf hat nun in Zusammenarbeit mit dem Nicolai Verlag das Buch „Poesie im Alltäglichen. Der Zeichner und Maler Martin Stekker“ herausgegeben.

Am 26. November 2015 um 18.30 Uhr findet im Lesekabinett des Museums die Buchpräsentation mit einem Vortrag von
Helmut Börsch-Supan statt. Gleichzeitig wird eine Ausstellung mit Werken von Martin Stekker vom 26. November 2015 bis zum 17. Februar 2016 im Museum zu sehen sein.

Das Buch umfasst 112 Seiten mit 126 Abbildungen. Zum vorliegenden Band erscheint eine nummerierte Sonderedition von 50 Exemplaren, von denen jedes eine originale Handzeichnung auf Papier – aus den Skizzenbüchern des Künstlers – unter Passepartout enthält.

Hg. Museum Reinickendorf
ISBN 978-3-89479-959-5
Preis: 34,95 EUR ; Sonderedition: 139,95 EUR

Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Weitere Infos: 030/404 40 62, www.museum-reinickendorf.de