Zehn Jahre Bauberatungszentrum Reinickendorf

Pressemitteilung Nr. 4789 vom 09.12.2014
Bildvergrößerung: 10 Jahre Bauberatungszentrum
Bild: BA Rdf

Alles aus einer Hand und Beratung unter einem Dach – das ist das Erfolgsrezept für das Bauberatungszentrum in Reinickendorf. Und es ist bisher das einzige seiner Art in Berlin. Hier erhalten Bürger rund um das Thema Bauen schnelle und verbindliche Informationen und verlässliche Entscheidungen von einer aufgeschlossenen, fachlich versierten und hoch motivierten Mannschaft. Mit Informationen, Beratungen und Genehmigungen aus den Bereichen Vermessung, Bau- und Wohnungsaufsicht, Stadtplanung und Denkmalschutz erarbeitete sich das Bauberatungszentrum in den vergangenen Jahren einen sehr guten Ruf.
Am 25. November wurde das zehnjährige Bestehen des Reinickendorfer Bauberatungszentrums im Beisein von Umwelt- und Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD), Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU), Baustadtrat Martin Lambert (CDU), dem ehemaligen Baustadtrat Dr. Michael Wegner, dem Team des Bauberatungszentrums und vielen Gästen aus dem Baugewerbe im BVV-Saal gefeiert.

Senator Müller bedankte sich für die Einladung: „Ich bin gerne gekommen, weil mir diese Partnerschaft sehr wichtig ist. Zudem sind Sie Vorreiter darin, ein Bauberatungszentrum zu haben, in dem räumliche und inhaltliche Dinge zusammengeführt sind.“ Er sprach auch die derzeitige Situation in Berlin an: „Berlin ist attraktiv für viele Menschen, und es wird enger. So benötigen wir insgesamt rund 130.000 neue Wohnungen, und pro Jahr wollen wir bauen.“ Dabei müsse man behutsam vorgehen und einerseits die Mieter vor Mietpreiserhöhung schützen und Zweckentfremdung stoppen, andererseits von den Investoren nicht zu viel verlangen.

Bildvergrößerung: 10 Jahre Bauberatungszentrum
Baustadtrat Martin Lambert, Bezirksbürgermeister Frank Balzer und Senator Michael Müller (v.l.)
Bild: BA Rdf

Baustadtrat Lambert nutzte die Gelegenheit, um sich bei den „Vätern“ des Bauberatungszentrums zu bedanken: Herrn Baldow, Herrn Unger, Herrn Kuhnert und Herrn Helmuth-Paland, aber natürlich auch den jetzigen Kolleginnen und Kollegen danke ich für ihr Engagement.“

„Lob und Anerkennung“, sagte Bezirksbürgermeister Frank Balzer, „ist genau das, was von allen Seiten zu hören ist. Hier gibt es eine kompetente Beratung und die Besonderheit, dass das, was gesagt wird, dann auch wirklich zählt. Das ist besonders wichtig in Zeiten, wo neue Wohnungen dringend gebraucht werden – obwohl die Möglichkeiten von Neubauten in Reinickendorf sehr begrenzt sind“, fügte er hinzu.
Darüber hinaus sprach Balzer die prekäre Situation im Rathaus an: „Uns stehen im Bereich Bauen finanzielle Mittel zur Verfügung, die wir erstmals nicht annehmen können, weil wir zu wenig Personal haben, um die Dinge zu bearbeiten.“ Das müsse sich dringend ändern, und er hofft hierbei auch auf Hilfe von Senator Müller in seiner neuen Position als Regierender Bürgermeister.

Zum Ende der Veranstaltung haben Senator Müller Bezirksbürgermeister Balzer und Baustadtrat Lambert zur Feier des Tages die eigene Webseite mit den Reinickendorfer Wohnbauraumpotenzialen aktualisiert.