Aus „namenlos“ wird Kirschblütenplatz

Pressemitteilung Nr. 4667 vom 20.11.2014
Bildvergrößerung: Bezirksbürgermeister Frank Balzer (vorne, 3.v.r.), Baustadtrat Martin Lambert (vorne, 4.v.r.), Kulturstadträtin Katrin Schultze-Bernd (v.r.) und Namensgeberin Dagmar Schultz (vorne, 2.v.r.) bei der Namensgebung des kleinen Platzes
Bild: BA Reinickendorf

Der kleine Platz zwischen der Wilhelm-Gericke- und der Oranienburger Straße ist nun nicht mehr namenlos: Am Montag, 10. November, erhielt er im Beisein von Bezirksbürgermeister Frank Balzer (6.v.r.), Katrin Schultze-Berndt (r.), Stadträtin für Schule, Bildung und Kultur, Baustadtrat Martin Lambert (8.v.r.), Vertretern der nahe befindlichen Ringelnatz-Schule und Bürgerinnen und Bürgern den Namen „Kirschblütenplatz“ samt Namensschild.
Rückblick: Auf einem Nachbarschaftsfest, das auf dem Platz stattfand, stellte man fest, dass der kleine Platz keinerlei Namen besaß. Ein Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung und eine anschließende Bürgerbefragung sollten dies ändern. Viele Reinickendorfer beteiligten sich und schlugen mehr als 40 Namen vor.
Die Idee der Wittenauerin Dagmar Schultz (4.v.r.), den Platz in „Kirschblütenplatz“ zu benennen, überzeugte die Jury besonders, sodass sie diesen Namensvorschlag nun umsetzte. „Schließlich sind die blühenden Kirschbäume vor allem im Frühling sein Markenzeichen“, sagte die Namensgeberin. Sie möchte zudem noch einen Kirschbaum spenden. Dieser ist nun bereits bestellt und wird noch in diesem Jahr gepflanzt. Das Schild wurde im Anschluss an die Namensgebung an einem Pfahl installiert.

Bildunterschrift: Bezirksbürgermeister Frank Balzer (vorne, 3.v.r.), Baustadtrat Martin Lambert (vorne, 4.v.r.), Kulturstadträtin Katrin Schultze-Bernd (v.r.) und Namensgeberin Dagmar Schultz (vorne, 2.v.r.) bei der Namensgebung des kleinen Platzes. Foto: BA Reinickendorf