Bezirksstadtrat Martin Lambert (CDU) schreibt Offenen Brief an die Bewohnerinnen und Bewohner der Cité Foch

Pressemitteilung vom 10.04.2012

Vor dem Hintergrund von regelmäßigen Beschwerden über Verschmutzungen und Zerstörungen am ehemaligen Einkaufszentrum der Cité Foch hat der für Stadtentwicklung, Umwelt, Ordnung und Gewerbe zuständige Bezirksstadtrat Martin Lambert einen Brief an die Bewohnerinnen und Bewohner geschrieben.

Der Brief erläutert den Bewohnern die sehr eingeschränkten Möglichkeiten, die der Bezirk Reinickendorf bei diesem Privatgelände hat. Zwar wurden Sicherungsmaßnahmen auf Kosten des Bezirks durchgeführt, die eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen verhindern sollen, und Müll wurde durch das Gartenbauamt beseitigt. Allerdings habe Lambert weder die finanziellen noch personellen Ressourcen, um solche „Verschönerungsaktionen“ regelmäßig durchführen zu können.

Deshalb geht auch die Bitte von Bezirksstadtrat Martin Lambert an die Bewohnerinnen und Bewohner, Menschen, die ihren Müll auf dem Gelände abladen, an Polizei oder Ordnungsamt zu melden. Damit könnten auch die Bewohner zur Attraktivität der Wohnsiedlung beitragen.

„Selbstverständlich wird der Bezirk weiterhin alles tun, was in seiner Macht steht, um die Situation endlich zu verbessern“, so Lambert abschließend.

Im Anschluss ist der Brief enthalten.

Sehr geehrte Bewohnerin, sehr geehrter Bewohner der Cité Foch,

in den letzten Monaten sind verstärkt Hinweise und Beschwerden über Verschmutzungen und Zerstörungen insbesondere im Bereich des ehemaligen Einkaufszentrums beim Bezirksamt Reinickendorf eingegangen.

Wir nehmen diese Hinweise sehr ernst, allerdings haben wir als Bezirk nur wenige Einflussmöglichkeiten, da es sich vollständig um Privatgelände handelt. Der Eigentümer der Fläche lebt in der Schweiz und schließt „jegliche Kostenaufwendung aus“ – so seine Worte in einem Brief an mich vom 13. Februar diesen Jahres. Da das Grundstück überschuldet ist, bestehen aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen kaum Möglichkeiten, den Eigentümer zu konkreten Maßnahmen zu veranlassen oder Kosten für eigene Maßnahmen erstattet zu bekommen. Was wir als Bezirk in dieser Hinsicht tun können, das tun wir auch!

Um aber kurzfristig zu verhindern, dass insbesondere spielende Kinder und Jugendliche durch die Anlage zu Schaden kommen, hat der Bezirk nunmehr Sicherungsmaßnahmen in Auftrag gegeben, die beispielsweise zerstörte Fenster absichern oder offene Türen verschließen.

Darüber hinaus haben die Kolleginnen und Kollegen des Gartenbauamts die Grünflächen um das Einkaufszentrum von Müll und Unrat befreit; Hecken und Sträucher wurden geschnitten. Dies geschieht, um Ihnen einen etwas attraktiveren Anblick zu geben.

Aber: Leider habe ich nicht die finanziellen und personellen Ressourcen, solche „Verschönerungsarbeiten“ regelmäßig durchzuführen. Deshalb habe ich die Bitte:

Achten Sie auch darauf, dass niemand seinen Müll auf der Freifläche ablädt. Bitte schrecken Sie auch nicht davor zurück, der Polizei oder dem Ordnungsamt Hinweise auf solche Täter zu geben. Es ist asozial, seinen Müll abzukippen. Insofern können auch Sie zur Attraktivität des Wohnareals etwas beitragen.

Was unsere Verantwortung angeht, können Sie sicher sein, dass wir am Thema dranbleiben!

Martin Lambert
Bezirksstadtrat für
Stadtentwicklung, Umwelt,
Ordnung und Gewerbe
Tel.: (030) 90294-2260
Fax: (030) 90294-3418