Heimatmuseum sucht Zeitzeugen zum Projekt: NS-Zwangsarbeiterlager in Reinickendorf

Pressemitteilung vom 19.08.2011

Die „Erinnerungswerkstatt“ ist ein Sammelpunkt für Zeitzeugenberichte. Aus ihr sind bereits die Erzählbände „Berliner Schnitzel“, „Westmädchen und Ostjungs“ und „Ferien vom Krieg“ hervorgegangen. Ab Herbst 2011 gibt es ein neues Projekt, das sich mit den NS-Zwangsarbeiterlagern in Reinickendorf beschäftigen wird.

Im Zentrum steht das ehemalige Zwangsarbeiterlager am Krumpuhler Weg, das seit 2010 als historischer Ort zu besichtigen ist. Aber auch ähnliche Lager, die es während der NS-Zeit in Reinickendorf gegeben hat, sind von Interesse.

Gesucht werden Zeitzeugen, die etwas zu berichten haben über die Orte und die Errichtung der Lager, Kontakte zu Lagerbewohnern und das Leben in den Lagern. Gesucht werden ebenso Geschichtsinteressierte, die sich an der Spurensuche zum Thema beteiligen möchten. Ziel des Projektes ist es, genügend Material für eine Ausstellung zusammen zu tragen. Eine Führung durch den historischen Ort Krumpuhler Weg ist ebenfalls vorgesehen.

Alle Reinickendorferinnen und Reinickendorfer, die über das genannte Thema etwas zu berichten wissen, sind herzlich eingeladen.

Die „Erinnerungswerkstatt“ findet ab dem 9. September 2011 regelmäßig jeden Montag (außerhalb der Schulferien) von 14.30 – 16.30 Uhr im Heimatmuseum Reinickendorf statt.

Adresse: Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin.
Kontakt: Claudia Bauer, Tel. 030 – 32 51 91 28
E-mail: zeitzeugen.reinickendorf@yahoo.de