20 Jahre Umweltämter in Berlin: Unsere Umwelt – unser Klima Abschlussveranstaltung im Rathaus Schöneberg am 18.11.2010 ab 15 Uhr

Pressemitteilung vom 17.11.2010

Schaumberge auf den Flüssen, ungesicherte Deponien, Giftfunde in Lebensmitteln – diese und andere dramatische Umweltprobleme waren Anlass seit 1971 Umweltministerien in den Ländern und auf Bundesebene zu begründen. Ab Mitte der 80er Jahre wurden in den größeren Städten und zunehmend kleineren Gemeinden zunächst Umweltbeauftragte und dann eigene Umweltämter eingerichtet.

Nach einigen Berliner Umweltskandalen, war es dann auch in den Berliner Bezirken soweit: In Berlin wurden Ende 1989 und im Jahr 1990 Umweltämter gegründet, auch wenn dies seinerzeit durch den Fall der Mauer kaum in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Sie halten in diesem Jahr Rückblick auf ihre erfolgreiche Tätigkeit und bereiten sich auf zukünftige Aufgaben vor.

Nach der Auftaktveranstaltung in Zehlendorf am 28.04. im Rathaus Zehlendorf und einer Vielzahl von Veranstaltungen in den anderen 11 Bezirken laden die Umweltämter nun zu einer großen Abschlussveranstaltung im Rathaus Schöneberg am 18.11.2010 von 15.00 – ca 21.00 Uhr ein.

Der Bezirksbürgermeister von Steglitz-Zehlendorf, Norbert Kopp, spricht für den Rat der Bürgermeister und gibt einen Einblick in die Arbeit der Umweltämter in den letzten 20 Jahren zum Schutz der globalen und lokalen Umwelt. Prof. Dr. Gerstengarbe vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung erläutert die aktuellen Klimaänderungen in ihren globalen bis regionalen Auswirkungen. Frau Katrin Lompscher, Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz stellt die Anstrengungen des Senats zum Klimaschutz in Berlin dar.

Es schließen sich drei Fachforen zu den Themen saubere Luft und „Prima Klima in Berlin“, Umweltgerechtigkeit sowie bezirkliche Klimaschutzkonzepte an, in denen die Zuhörer aufgerufen werden, die wichtigsten Themen der nächsten 5 Jahre für einen wirksamen Klimaschutz auf bezirklichen Ebene zu benennen..

Als Gastredner spricht danach der Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, Boris Palmer, über seine Erfahrungen zum konsequenten Klimaschutz „Eine Stadt macht blau“.

Die Veranstaltung wird abgerundet durch eine Podiumsdiskussion. Die anwesenden Experten
Prof. Dr. Gerstengarbe, OB Palmer sowie H. Lohner und T. Bracher werden zusammen mit Vertretern der bezirklichen Umweltämter die bedeutendsten Handlungsfelder für eine aktive Klimaschutzpolitik in Berlin diskutieren und Empfehlungen für das weitere Vorgehen aussprechen. Welche Rolle den Umweltämtern in der bezirklichen Klimaschutzpolitik zukommen könnte, wird dabei eine wichtige Frage sein. Die Berliner Umweltämter sind bereit, sich auch neuen fachlichen Anforderungen zu stellen. Sie werden auch künftig – wie in den vergangenen 20 Jah-ren – die Bevölkerung fachlich fundiert informieren und sich mit aller Kraft für eine lebenswerte Stadt einsetzen.
Das detaillierte Programm ist im Umweltportal des Landes Berlin unter „Aktuelles“ zu finden. www.berlin.de/umwelt/

Thomas Ruschin
Bezirksstadtrat für
Bürgerdienste und Ordnungsangelegenheiten