Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Reinickendorf sagt Danke

Pressemitteilung vom 01.10.2010
von links nach rechts: Oberstleutnant Marcus Göttelmann, Leiter des Wachbataillons des Bundesministeriums der Verteidigung; Hauptmann Malte Ermerling, 7. Kompanie des Wachbataillons des Bundesministeriums der Verteidigung; Frank Balzer, Bezirksbürgermeister von Berlin-Reinickendorf und Brigadegeneral Peter Braunstein, Kommandeur des Standortkommandos Berlin
von links nach rechts: Oberstleutnant Marcus Göttelmann, Leiter des Wachbataillons des Bundesministeriums der Verteidigung; Hauptmann Malte Ermerling, 7. Kompanie des Wachbataillons des Bundesministeriums der Verteidigung; Frank Balzer, Bezirksbürgermeister von Berlin-Reinickendorf und Brigadegeneral Peter Braunstein, Kommandeur des Standortkommandos Berlin
Bild: BA-Reinickendorf

Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) empfing in der bezirklichen Einrichtung Adelheidallee im Namen des Bezirks Reinickendorf Soldatinnen und Soldaten aus der Julius-Leber-Kaserne, die im letzten Jahr in Auslandseinsätzen ihren Dienst leisteten.

In seiner Begrüßungsrede wies der Bezirksbürgermeister daraufhin, dass die Auslandseinsätze aus sicherheitspolitischem Interesse vom Parlament und der Regierung und damit von der Mehrheit der Bevölkerung beschlossen wurden. „Es ist an der Zeit, öffentlich Danke zu sagen für das, was Soldatinnen und Soldaten in Einsätzen im Ausland im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland geleistet haben und leisten“, so Frank Balzer. „Die Männer und Frauen setzen tagtäglich ihr Leben ein. Sie verdienen unseren Respekt.“

Neben Vertretern des Bezirksamtes und des gesellschaftlichen Lebens in Reinickendorf waren ranghohe Vertreter der Bundeswehr gekommen, um die Veranstaltung zum Gedankenaustausch und zur Kontaktpflege zu nutzen. Der Kommandeur des Standortkommandos Berlin, Brigadegeneral Peter Braunstein, bedankte sich beim Bezirksbürgermeister für die Einladung, die er als Zeichen der sehr guten Zusammenarbeit sieht, und für die moralische Unterstützung der Soldaten. „Wir empfinden dieses Fest als Wertschätzung für unseren, gerade in den Auslandseinsätzen, oftmals schwierigen Dienst“, so der General.

Der Bezirk Reinickendorf hat eine sehr enge Verbindung zur Bundeswehr. Er war 1996 der erste Berliner Bezirk der eine Patenschaft mit einer Kompanie der Bundeswehr schloss.

Die seit nunmehr fast 15 Jahren währende Patenschaft mit der 7. Kompanie des Wachbataillons des Bundesministeriums der Verteidigung wird kontinuierlich gepflegt und gelebt. Sie ist von vielfältigen Aktivitäten und gegenseitiger Unterstützung geprägt.

Frank Balzer
Bezirksbürgermeister
Tel. 90294-2300