Aktuelle Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Inhaltsspalte

Großer Andrang beim Reinickendorfer Gesundheitstag 2009 "Herz in Gefahr"

Pressemitteilung vom 02.11.2009

Mehr als 200 Menschen haben am 28. Oktober im Ernst-Reuter-Saal den diesjährigen Reinickendorfer Gesundheitstag besucht. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Herz in Gefahr“ – Informationen zu Herz-Kreislauferkrankungen.
Mit großem Interesse verfolgten die Gäste die Vorträge. Die renommierten Reinickendorfer Chefärzte Prof. Dr. Steffen Behrens (Vivantes Humboldt-Klinikum), Dr. Frank P. Job (Dominikus-Krankenhaus) und Prof. Dr. Heinz Theres (Medical Park Humboldt Mühle) referierten in jeweils ca. 20-minütigen Vorträgen sehr anschaulich über den akuten Infarkt, Herzinsuffizienz und Präventionsmöglichkeiten.

Am Rande der Veranstaltung hat das interessierte Publikum von der Möglichkeit, einen Rettungswagen zu besichtigen und Erste-Hilfe-Vorführungen an Reanimationspuppen zu sehen, regen Gebrauch gemacht.
Die engagierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Vivantes Humboldt-Klinikums, Dominikus-Krankenhauses und Medical Park Humboldt Mühle hatten alle Hände voll zu tun, den Besuchern und Besucherinnen den Blutdruck und Vitalfunktionen zu messen, ein EKG zu schreiben oder Anwendungen der Thermotherapie nahe zu bringen.

Auch Angebote zur Raucherentwöhnung, Ernährungsberatung, Koronarsport, und eines Reinickendorfer Fitnessclubs sowie Informationen der Deutschen Herzstiftung wurden vom Publikum mit großem Interesse angenommen.

Nach der Pause standen die Referenten in einer Podiumsdiskussion den Gästen mehr als eine Stunde Rede und Antwort, so dass die Veranstaltung noch bis 20.20 Uhr „in die Verlängerung“ ging.

„Diese Resonanz ist wirklich überwältigend und bestärkt mich, mit meinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen den Reinickendorfer Gesundheitstag auch im kommenden Jahr durchzuführen.“, resümierte der Veranstalter Bezirksstadtrat für Gesundheit und Soziales Andreas Höhne in seinem Schlusswort. „ Bei der Auswahl des Themas werden wir gerne auf die zahlreichen Anregungen, die wir nach der Veranstaltung erhalten haben, eingehen.“

Andreas Höhne
Bezirksstadtrat für
Gesundheit und Soziales