Preisverleihung "Salz der Erde"

Pressemitteilung vom 13.01.2009

Ihr seid das Salz der Erde
Preise im Wettbewerb Religionsunterricht verliehen
Im Fontane-Haus wurden am 8. Januar die Preisträger des Wettberwerbs Religionsunterricht der Reinickendorfer Schulen ausgezeichnet. Die Bezirksbürgermeisterin Marlies Wanjura (CDU) und die für den Bereich Schule, Bildung und Kultur zuständige Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) überreichten den Schülerinnen und Schülern jeweils eine Urkunde und einen Gutschein für eine Dampferfahrt über die Seen und Flüsse Berlins.

„Die Resonanz auf den Wettbewerb hat uns in jeder Hinsicht überrascht,“ meinte Katrin Schultze-Berndt nach der Preisverleihung und ergänzte: „Nicht nur die Zahl von 39 Wettbewerbsbeiträgen bei etwa 60 Reinickendorfer Schulen hat unsere Erwartungen weit übertroffen, auch die inhaltliche Qualität und Kreativität war herausragend und bei der Preisverleihung musste der Saal im Fontane-Haus kurzfristig vergrößert werden um allen Teilnehmern und Besuchern Platz zu bieten. Insgesamt war der Wettbewerb auch eine eindrucksvolle Demonstration der hohen Wertigkeit des Religionsunterrichtes an den Reinickendorfer Schulen.“

Ausgezeichnet wurden zwei Grundschulen, eine Oberschule und eine Sonderschule. Einen ersten Preis bei den Grundschulen erhielt die Erpelgrundschule für Ihr Projekt „Erpelradio“. Hier produzieren Schülerinnen und Schüler eine eigene Radiosendung zu Themen, die im Religionsunterricht behandelt werden. Einmal wöchentlich wird die Sendung live in alle Klassenräume übertragen. Insbesondere die dadurch erreichte Verbesserung des Klimas und des Verständnisses in der Schule fand die Jury bemerkenswert. Die Tegeler Franz-Marc-Grundschule wurde für Ihren interreligiösen Kalender ausgezeichnet. In einer Wandzeitung wurde ein Ka-lender erstellt, der die Feiertage aller Weltreligionen enthält und deren Bedeutung jeweils ausführlich erklärt.

Bei den Sonderschulen erhielt die Toulouse-Lautrec-Schule den ersten Preis. Die Schülerinnen und Schüler der Schule haben im Rahmen des Religionsunterrichtes einen Erntedankgottesdienst vorbereitet und durchgeführt. Hierbei war besonders bemerkenswert, dass es der Schule gelungen ist, die vorhandenen Fähigkeiten aller Schülerinnen und Schüler in das Projekt zu integrieren.

Ebenfalls mit einem ersten Preis ausgezeichnet wurde die Gabriele-von-Bülow-Oberschule. Die „Hospiz-AG“ der Schule setzt sich in Ihrer Arbeit mit den Thema „Sterben“ auseinander und besucht regelmäßig ein Hospiz und betreut dort die Bewohnerinnen und Bewohner. Die Arbeit der AG wurde in einer sehr professionellen DVD-Produktion dokumentiert.

Die Kreativität und Vielfalt des Wettbewerbs wurde im Rahmen der Preisverleihung sehr deutlich. Neben den Arbeiten der Preisträger präsentierte die Grundschule am Vierrutenberg das Lied „Manchmal streiten sich auch Freunde“ live auf der Bühne und die Hausotterschule gestaltete mit Ausschnitten aus ihre DVD „Salz der Erde mit Klimaforschung“ Beginn und Ende der Veranstaltung. Besonders erwähnt wurde außerdem ein Projekt mehrerer Lehrerinnen und Lehrer verschiedener Schulen, die einen Unterrichtsleitfaden für die Vorbereitung des Besuches der Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Oranienburg erarbeitet haben, sowie ein weiteres Projekt der Georg-Herwegh-Oberschule, das sich unter dem Titel „Tüchtig oder Tod“ mit dem Thema Euthanasie zur Zeit des Nationalsozialismus in Reinickendorf befasst hat.
Nähere Informationen zu den Projekten sowie die Kontaktadressen der Preisträger können bei der Arbeitsstelle für evangelischen Religionsunterricht in Reinickendorf, Frau Dr. Schröder, unter der Telefonnummer 411 11 43 erfragt werden.