Drucksache - VIII-0791  

 
 
Betreff: Anmeldung für Schwimmkurse bei den Berliner Bäder-Betrieben verbessern
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Fraktion der CDUBezirksamt
   
Drucksache-Art:AntragVorlage zur Kenntnisnahme § 13 BezVG /SB
   Beteiligt:Linksfraktion
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Vorberatung
27.03.2019 
23. ordentliche Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin ohne Änderungen in der BVV beschlossen     
Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin
15.05.2019 
24. ordentliche Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin mit Zwischenbericht zur Kenntnis genommen     
Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin
14.08.2019 
25. ordentliche Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin mit Abschlussbericht zur Kenntnis genommen     

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlagen:
Antrag CDU 23. BVV
Antrag Fraktion der CDU, Linksfraktion, 23. BVV am 27.3.19
VzK§13BezVG BA, ZB, 24. BVV am 15.5.19
VzK § 13 BezVG/SB, 25. BVV am 14.8.19

Siehe Anlage


Bezirksamt Pankow von Berlin

.07.2019

An die
Bezirksverordnetenversammlung

Drucksache-Nr.: VIII-0791/2019

Vorlage zur Kenntnisnahme
r die Bezirksverordnetenversammlung gemäß § 13 BezVG

Schlussbericht

Anmeldung für Schwimmkurse bei den Berliner Bäder-Betrieben verbessern

Wir bitten zur Kenntnis zu nehmen:

In Erledigung des in der 23. Sitzung am 27.03.2019 angenommenen Ersuchens der Bezirksverordnetenversammlung Drucksache Nr.: VIII-0791/2019

 

Dem Bezirksamt Pankow von Berlin wird empfohlen, sich beim Senat dafür einzusetzen, dass die Anmeldung für Schwimmkurse bei den Berliner Bäder-Betrieben kundenfreundlicher gestaltet wird. Dafür ist ein Online-Anmeldeverfahren zu entwickeln, welches schnellstmöglich zum Einsatz kommen kann. Es soll zeitnah möglich sein, sich auf der Homepage der Berliner Bäder-Betriebe neben den Lehrinhalten der angebotenen Kurse über deren Auslastung zu informieren und sich bzw. seine Kinder direkt dafür anzumelden. Des Weiteren ist dafür Sorge zu tragen, dass der Bezahlvorgang unmittelbar im Anschluss an die Kursanmeldung digital abgewickelt werden kann.“

wird gemäß § 13 Bezirksverwaltungsgesetz berichtet:

Mit Schreiben vom 24.04.2019 hatte sich das Bezirksamt an den zuständigen Staatssekretär Dzembritzki mit der Bitte um wohlwollende Prüfung der in der Drucksache aufgezeigten Anregungen und Hinweise gewandt. In seiner Antwort vom Juni führt der Staatssekretär aus, bezüglich des Ersuchens der BVV die Berliner Bäder-Betriebe (BBB) um eine Stellungnahme gebeten zu haben. Die Berliner-Bäder-Betriebe (BBB) haben sich zu dem Anliegen der BVV sinngemäß wie folgt geäert:

Das Buchen von Schwimm- und Aqua-Fitness-Kursen kann die Kundschaft gegenwärtig nur an den Kassen der Bäder vornehmen. Dabei kommt es zu langen Warteschlangen und -zeiten, dies führt dann wiederum zwangsläufig zu diversen Beschwerden seitens der Kundschaft. Aus diesem Grund befindet sich die Einführung eines Online-Verkaufes derzeit in Vorbereitung. Beabsichtigt ist, so die Berliner-Bäder-Betriebe, eine Kursbuchung einschließlich Bezahlung im Online-Verfahren zu ermöglichen: Zielsetzung ist, das Verfahren voraussichtlich im Laufe des Jahres 2020 im Echtbetrieb umzusetzen.

Das eigentliche Problem der insgesamt zu geringen Anzahl von Kursen der Berliner-Bäder-Betriebe ist damit jedoch noch nicht behoben, da es eine Folge der ohnehin viel zu knapp zur Verfügung stehenden Wasserflächen ist und zudem der Tatsache geschuldet ist, dass die BBB seit 2016 kein Trainerpersonal auf Honorarbasis mehr einsetzen dürfen. Grund dafür ist u. a. der Verdacht der Scheinselbständigkeit. Die eigenen Kapazitäten werden kontinuierlich durch Ausschreibungen für Trainerinnen und Trainer im Bereich der Schwimmschule und im Aqua-Programm ausgebaut. Allerdings steht auch hier nur eine begrenzte Anzahl an Fachpersonal am Arbeitsmarkt zur Verfügung.

Bei der gegenwärtig Angebotssituation, würde man somit ein Verfahren, bei dem der Zugang zu einer nur begrenzt vorhandenen Ressource nach der zeitlichen Reihenfolge der Bedarfsanmeldungen, nicht jedoch nach anderen Kriterien installieren und betreiben, welches zu einem vorher publizierten Zeitpunkt, Kurse im Online- Verfahren verkauft. Ein Großteil der Kurse wäre dann nach kurzer Zeit ausverkauft, was wiederum zu Beschwerden seitens der Kundschaft führen wird, die nicht über dieses Medium agieren kann oder dies ablehnt. Daher wird eine Lösung favorisiert, die beiden Verkaufswegen, nämlich Online und Kasse vor Ort, Kontingente zuordnet, so dass beide Vertriebswege erhalten bleiben.

Das Bezirksamt nimmt die Pläne für die Einführung eines Online-Verfahrens positiv zur Kenntnis. Das Grundproblem des knappen Angebotes wird dadurch allerdings auch aus Sicht des Bezirksamtes nicht behoben, da hier die Ursachen in den zu knapp vorhandenen Schwimmhallen zu sehen ist. Inwieweit im Zuge der „Wachsenden Stadt“ diese allseits bekannten Defizite in den nächsten Jahren berlinweit durch Neubauvorhaben von Schwimmstätten bzw. Schwimmhallen ausgeglichen werden können, ist aus bezirklicher Sicht nicht einzuschätzen. Für den Bezirk Pankow unterstützt das Bezirksamt ausdrücklich das Neubauvorhaben in der Wolfshagener Straße für ein Multifunktionsbad.

Wir bitten, die Drucksache als erledigt zu betrachten.

Haushaltsmäßige Auswirkungen

Keine

Gleichstellungs- und gleichbehandlungsrelevante Auswirkungen

keine

Auswirkungen auf die nachhaltige Entwicklung

Siehe Anlage

Kinder- und Familienverträglichkeit

Schwimmkurse müssen wieder vermehrt in den Fokus gerückt und als ein wichtiger Bestandteil des Bildungsauftrages verstanden werden. Zudem ist davon auszugehen, dass solche Angebote eine positive und sinnvolle Komponente im Rahmen der Freizeitangebote für Kinder darstellen. Die allseits bekannten Vorteile einer gesunden sportlichen Bewegung und Betätigung für den Körper sind die Steigerung der Ausdauer, ein gezielter Aufbau der Muskulatur sowie die Förderung der körperlichen Abwehrkräfte, um hier nur einige Aspekte aufzuzählen.

Sören Benn
Bezirksbürgermeister
 

Dr. Torsten Kühne
Bezirksstadtrat für Schule, Sport,
Facility Management und Gesundheit


Auswirkungen von Bezirksamtsbeschlüssen auf eine nachhaltige Entwicklung im Sinne der Lokalen Agenda 21

Nachhaltigkeitskriterium

keine Auswirkungen

positive Auswirkungen

negative Auswirkungen

Bemerkungen

 

 

quantitativ

qualitativ

quantitativ

qualitativ

 

  1. Fläche
  • Versiegelungsgrad

 

 

 

 

 

 

  1. Wasser
  • Wasserverbrauch

 

 

 

 

 

 

  1. Energie
  • Energieverbrauch
  • Anteil erneuerbarer Energie

 

 

 

 

 

 

  1. Abfall
  • Hausmüllaufkommen
  • Gewerbeabfallaufkommen

 

 

 

 

 

 

  1. Verkehr
  • Verringerung des Individual-verkehrs
  • Anteil verkehrsberuhigter
  • Zonen
  • Busspuren
  • Straßenbahnvorrangschaltungen
  • Radwege

 

 

 

 

 

 

  1. Immissionen
  • Schadstoffe
  • Lärm

 

 

 

 

 

 

  1. Einschränkung von Fauna
    und Flora

 

 

 

 

 

 

  1. Bildungsangebot

 

X

X

 

 

 

  1. Kulturangebot

 

 

 

 

 

 

  1. Freizeitangebot

 

X

X

 

 

 

  1. Partizipation in Entschei-dungsprozessen

 

 

 

 

 

 

  1. Arbeitslosenquote

 

 

 

 

 

 

  1. Ausbildungsplätze

 

 

 

 

 

 

  1. Betriebsansiedlungen

 

 

 

 

 

 

  1. wirtschaftl. Diversifizierung nach Branchen

 

 

 

 

 

 

Entsprechende Auswirkungen sind lediglich anzukreuzen.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Bezirksverordnetenversammlung Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen