Inhaltsspalte

Projekte der Partnerschaft in Pankow Nord 2019

13.11.2018

Folgende Projekte werden 2019 umgesetzt:

    • Neue Nachbarschaft in Karow

    Begegnung schafft Vertrauen zwischen Menschen. Idee ist, dass Migrant*innen und Einheimischen in gemütlicher Atmosphäre einander begegnen und kennenlernen können. Durch den Zuzug von ca. 200 Familien aus dem Ausland, ein Großteil mit Flüchtlingsstatus, hat die Bewohnerschaft des Neubaugebietes Karow-Nord in den vergangenen Jahren enorm gewandelt. Für die Neu-Karower gilt es hier sich zurechtzufinden und Orientierung zu finden, für die Alt-Karower die neuen Nachbarn kennenzulernen und Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, in dem Rassismus und Vorurteile keinen Halt finden. Es soll sich ein gemütliches Miteinander entwickeln, in dem sich beim „Café International“ getroffen wird oder Feste gemeinsam gefeiert werden, sei es das Ende des Fastenmonat Ramadan, Weihnachten oder Newroz.

    Kontakt: willkommen-in-karow@albatrosggmbh.de

    Kooperationspartner:
    Albatros gGmbH (willkommen in Karow, STZ im Turm), Stadtmission Karow, evangelische Kirchgemeinde Karow, JFE „K14“, MaMis en Movimiento, Ehrenamtler*innen und weitere

    Förderung: 2.500 €

    • Gedenken & Erinnern an den Nationalsozialismus öffentlich bekannter machen

    Das Gedenken & Erinnern an die Opfer der Shoa und die Überlebenden des Nationalsozialismus in Pankow findet an vielen verschiedenen Orten statt. Das Netzwerk “Gedenken & Erinnern Pankow” hat sich zur Aufgabe gemacht, dieses Gedenken & Erinnern im Bezirk bekannter zu machen. Hierbei wurden aktuell zwei Handlungsziele erarbeitet:
    2.: historisch-politische Rundgänge
    Einmal im Monat findet ab März 2019 ein Rundgang an einem anderen Ort statt. Insgesamt finden sieben Rundgänge statt und werden auf einen gemeinsamen Flyer beworben. Die Themen sind: Jüdisches Leben am Kollwitzplatz, Steine ohne Grenzen in Berlin-Buch, Stolpersteinrundgang am Teutoburger Platz, Krankensammellager Blankenfelde-Nord, Geschichte zum Ort Schönholzer Heide, Stolpersteinrundgang Pankow
    2. Homepage zu Pankow erinnert wird erstellt
    Es wird eine digitale Übersichtskarte über historisch-politishce Gedenkorte in Pankow erstellt. Kurzbeschreibung einiger ausgewählter Projekte.

    Kontakt: VVN-BdA Pankow e.V.

    Kooperationspartner:
    VVN-BdA Pankow e.V., AK Historisch-Politische Bildung, Steine ohne Grenzen e.V., NbH am Teutoburger Platz, Runder Tisch Geschichte Krankensammellager Blankenfelde NORD, Museum Pankow und weitere

    Förderung: 4.500 €

    • Begegnungscafé Kiezcafé Buch

    Berlin-Buch ist ein Ortsteil mit knapp 16.000 Einwohner*innen. In den letzten Jahren sind hier vor Ort drei Gemeinschaftsunterkünfte entstanden und eine Vielzahl von Menschen mit Fluchthintergrund sind in den Ortsteil gezogen. Im Ortsteil existieren kaum soziale Begegnungsorte jenseits von Einkaufszentrum oder Bibliothek. Das Kiezcafé versucht Neu-Bucher*innen und Alt-Bucher*innen im KC „Der Würfel“ zusammen zubringen. Die zentrale Lage des „Würfels“ zu dem Wohnquartier Buch IV sowie direkt neben der GU Wolfgang-Heinz-Straße bietet einen optimalen Standort. Einmal im Monat soll Sonntags ein Café durchgeführt werden, damit es am Wochenende ein gemeinsames, soziales Angebot im Ortsteil gibt.

    Kontakt: info@jup-ev.org

    Kooperationspartner:
    Albatros gGmbH (Willkommen in Buch, BENN), AWO Refugium Buch, Stephanus Stiftung, GU Lindenberger Weg, KC „Der Würfel“, Bucher Bürgerverein, Unterstützungskreis Buch und weitere.

    Förderung: 1.500€

    • Give & Take und die großzügige Gesellschaft

    Für Menschen aus der Nachbarschaft, in jedem Alter, für Alt- und Neuberliner*innen diverser Herkunft, möchten wir einen Raum bieten, in dem über aktuelle Themen wie Großzügigkeit, Offenheit, Nachhaltigkeit, Tausch und Austauschnotwendigkeit in der lokalen Community reflektiert werden kann. Das SprachCafè Polnisch als Begegnungsort stellt eine fundierte Möglichkeit dazu, regelmäßige monatliche Treffen zu organisieren und sie in den Vereinsräumen stattfinden zu lassen.
    Alle Interessierten sind eingeladen an diesen Gesprächsabenden teilzunehmen, an deren unterschiedliche Aspekte der weit angesprochenen Thematik vertieft werden und fokussiert werden: Was braucht der Mensch wirklich zum Leben? Wie wollen wir leben? Was verbindet uns und was trennt uns in der Hinsicht? Warum geben wir etwas und was geben wir…? Diese sind einige der Grundsatzfragen des gesellschaftlichen Lebens, denen wir in kreativen Gruppenarbeiten nachgehen möchten. Darüber hinaus wollen wir die Ideen in die Tat umsetzen und diese in Form einer Ideenwerkstatt als Projekte weiterentwickeln und realisieren: Geschenkregale bauen, sie an von der Nachbarschaft gut besuchten Orten installieren, Reparatur- und Textilwerkstatt für die Nachbarschaft anbieten.

    Kontakt: kontakt@sprachcafe-polnisch.org

    Kooperationspartner:
    SprachCafé Polnisch e.V., KulturMarkthalle sowie Künstler*innen und Bildner*innen

    Förderung: 6.000€

    • Fest der Nachbarn im Bucher Bürgerhaus 2019 – Ein Fest der Begegnung

    Das große Begegnungsfest soll im Saal und Garten des Bucher Bürgerhauses gefeiert werden. Es wird ein buntes Programm aus kulturellen Darbietungen und Mitmachangeboten im Haus und im Garten in Form von Musik, Tanz, Theater, Spiele, Sport, Kinderschminken, Bastelangebote, Aufführungen usw. geben. Die Angebote werden sowohl von den Kooperationspartnern angeboten wie auch über Fremdanbieter angefragt. Dazu gibt es Speisen und Getränke. Im Vorfeld des Nachbarschaftsfestes möchten wir verstärkt die bisher ansässige Nachbarschaft einbeziehen, da sich in den letzten 2 Jahren verstärkt eine Tendenz abzeichnet, dass die Nachbarschaft sich wegen der Präsenz der geflüchteten Menschen auf unseren Veranstaltungen zurückzieht. In Kooperation mit einer studentischen Gruppe möchten wir Ursachen, Wünsche, Hindernisse stärker in den Fokus nehmen und eine aktivere Beteiligung der Nachbarschaft erreichen. Auch auf dem Fest möchten wir mehr Aktivitäten initiieren, die das gemeinsame Feiern und sich begegnen, befördern.
    Das Fest der Nachbarn zielt auf Integration, Engagement, Vernetzung, Kooperation und Beteiligung aller Zielgruppen sowie Akteur*innen im Stadtteil. Es ist niedrigschwellig angelegt und die vielfältigen Kooperationen versprechen Zugänge zu den unterschiedlichsten Nutzergruppen und vielfältige Angebote.

    Kontakt: shz.buch@albatrosggmbh.de

    Kooperationspartner:
    Albatros gGmbH (BENN, SHZ/STZ Bucher Bürgerhaus, Bucher Bote, Willkommen in Buch, BerTa, Projekt Zuverdienst), Casablanca gGmbH, SeHstern e.V., Immanuel Diakonie, neuhland Hilfe in Kriesen, Erziehungs- und Beratungsstelle (BA Pankow), JFE „Der Alte“, Gangway e.V., SJC Buch, Bucher Bürgerverein, Musikschule Bela Batok, Bildungsverbund Buch, Hufelandschule Buch, KC „Der Würfel“, Grundschule am Sandberg, Bucher Kitas, Ehrenamtliche, katholische Fachhochschule und weitere.

    Förderung: 2.500€

    • Ladies Meet Dancing 2019

    Ladies MeetDancing 2019 ist ein Projekt bei den es sich um ein interkulturelles Tanzprojekt handelt, in dem sich geflüchtete Frauen, Migrantinnen und Nachbarinnen über Bewegung und Tanz begegnen, von einander lernen und sich austauschen. Die Basis dafür ist freie Bewegung und Barfuß Flamenco.
    Das Projekt ist in diesem Jahr eine Kooperation von Berliner Barfußtanz und dem SprachCaféPolnisch e.V. (Antragsteller). Es wird in den Räumlichkeiten des SprachCafés Polnischdurchgeführt. In diesem Zusammenhang wird die polnische Community des Vereines sowie der dortige interkulturelle Damensalon integriert. Die inhaltliche Durchführung obliegt Berliner Barfußtanz. Zudem soll der afghanische Verein Yaareinbezogen werden.
    Kern des Projektes sind regelmäßige Tanz-Treffs, in denen wir uns mit freiem Tanz und Barfuß Flamenco beschäftigen. Barfuß tanzend schaffen die Teilnehmerinnen ein Bewusstsein für einen achtsamen Umgang mit ihrem Körper. Der Flamenco bietet Raum für die Frauen ihre eigene Kraft und Weiblichkeit zu entdecken, zu entfalten sowie Vertrauen in der Gruppe aufzubauen. Schritt für Schritt werden Flamenco Grundtechniken und eine Choreografie gelernt. Zudem wird es Raum geben, eigene Bewegungsformen, Musiken und Tänze vorzustellen und auszutauschen. Dieses Material wird in die Abschluss-Performance einfließen, womit der interkulturelle Dialog angeregt wird. Am Schluss jeder Stunde wird über das Erlebte reflektiert und mit einer Entspannungsform beendet.

    Kontakt: kontakt@sprachcafe-polnisch.org

    Kooperationspartner:
    SprachCafé Polnisch e.V., Berliner Barfußtanz, Verein Yaar, Xochicuicatl e.V. und weitere

    Förderung: 5.500€

    • Lehmbackofen mit Frauen und Kindern in Buch

    Das Hauptziel des Projekts ist ein Ort der Begegnung für die Nachbarschaft zu schaffen, Durch gemeinsames Anfeuern und Nutzen vom Lehmbackofen (Backen von unterschiedlichen Gerichten wie Flammkuchen oder Fladenbrot) entsteht Austausch – geteilt werden das Essen und das Wissen. Der Lehmbackofen bietet die Möglichkeit für niederschwellige Begegnung von Nutzer*innen der Angebote im Bucher Bürgerhaus und von Nachbar*innen im Bucher Bürgerhaus als einem der zentralsten Orten in der Nachbarschaft.
    Das Projekt richtet sich primär an Frauen* und Kinder* (insbesondere Mädchen*) mit verschiedenen Hintergründen und unterschiedlichen Alters, die gemeinsam den Lehmbackofen bauen. Das Ziel ist es, einen Ort der Begegnung in der Nachbarschaft auf- und auszubauen; darüber hinaus soll es zur Stärkung des Bewusstseins in einem (bau-)technischen Bereich beitragen; Geschlechterbilder und Stereotype aufbrechen; und die gesellschaftliche und familiäre Stellung von Frauen* und Mädchen* stärken (dadurch, dass sie als aktive Gestalter*innen des Ortes und der Aktivitäten und Anleiter*innen bei der Nutzung des Ofens auftreten). Die fachliche Anleitung übernehmen die Mitarbeiterinnen des Vereins Baufachfrauen Berlin e.V., die als starke Frauen* als Vorbild für die Teilnehmer*innen und darüber hinaus fungieren können. Der Lehmofen soll der Nachbarschaft kostenfrei oder für einen geringen Unkostenbeitrag zur Verfügung gestellt werden. Ferner sind regelmäßige Backtage und unregelmäßige Workshops und Kurse geplant. Das Projekt ist partizipativ ausgelegt.

    Kontakt: frauen.buch@albatrosggmbh.de

    Kooperationspartner:
    Baufachfrauen Berlin e.V., Albatros gGmbH (BENN; SHZ/STZ Buch), SeHstern e.V., Casablanca gGmbH, AWO Refugium Buch, Stephanus Stiftung

    Förderung: 9.500€

    • Kette der Verständigung

    Schwerpunkt des Projektes ist, eine Kette aus Sandstein und Holz für den Aussenbereich gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu erarbeiten. Jede/r beteiligte gibt seinen Teil am Gesamten und schafft damit eine Basis für ein handwerklich und kreativ ausgerichtetes soziales Werknetz. Wir wollen bei dem Projekt eine Plattform für Vernetzung und freundschaftliches Miteinander schaffen, die Vorurteilen entgegenwirkt, die demokratischen Kräfte stärkt und eine Möglichkeit gibt, Form und Material zu erleben und mit dem Ergebnis nach Außen zu wirken. Die Kette kann mit Wörtern, Wertebegriffen, Symbolen gestaltet werden. Die einzelnen Teilstücke werden im Idealfall kinetisch sein, durch Drehen der einzelnen Kettenteile entsteht eine neue Aussage, eine neue Sichtweise, die Vielfalt und Bewegung widerspiegelt. Persönliche Erfahrungen und Eindrücke können so kommuniziert und eingearbeitet werden.
    Das „haptische“ Objekt bindet, trägt und erzeugt das Miteinander. Besonders Kinder und Jugendliche werden hier angesprochen, das einfache Gestalten am Sandstein hat sich in vergangenen Jahren bewährt. Den Beteiligten wird Zuvertrauen und Selbstvertrauen in das eigene Handeln vermittelt. Die Kraft und positive Energie wird in die Gestaltung eingesetzt. Dies wird im Ergebnis sichtbar übertragen.. Von Kettenglied zu Kettenglied läßt sich Gemeinschaft kreativ erleben.
    Emigration, Migration als Ursache von Krieg und Verfolgung durch reaktionäre zerstörerische Kräfte sind Teil der Geschichte Deutschlands während der NS-Zeit und besonders heute Teil der Erinnerung und Gegenwart der Menschen, die aufgrund von politischer Verfolgung nach Deutschland geflüchtet sind oder auf der Flucht aus ihren Ländern sind. Während des Projektes wird zur Geschichte von Flucht und Vertreibung thematisch gearbeitet.
    Die Kette der Verständigung und des Miteinanders „Kett_Work“ wird ein „Teil der Straße des Friedens durch Europa“, Austausch und Empathie sind die menschlich „begreifbaren“ Inhalte des Projektes. Werkzeuge stehen in jedem Projektabschnitt für 25 Kinder, Jugendliche oder Erwachsene zur Verfügung.
    Die Anleitung findet durch erfahrene Bildhauer statt. Die Sandsteine und das Holz werden von jedem persönlich gestaltet und die Kettenglieder dauerhaft mit Edelstahlseil verbunden. Soll der Kettenkreis größer sein, werden an jedes Glied weitere Glieder nach Außen strahlenförmig angefügt.

    Kontakt: steineohnegrenze@aol.com

    Kooperationspartner:
    JFE „Der Alte“, Runder Tisch Geschichte Buch, Stephanus Stiftung, Revierförsterrei Berlin-Buch, Waldschule Buch

    Förderung: 7.500€