Inhaltsspalte

Projekte der Partnerschaft in Pankow Nord 2018

13.11.2018

Folgende Projekte werden 2018 umgesetzt:

    • Begegnungsort in Buch und Karow

    In Berlin-Buch und Karow soll Begegnung zwischen Alt- und Neu-Berliner*innen intensiviert und ausgebaut werden. Gerade in Berlin-Buch kam es 2017 immer wieder zu alltagsrassistischen Vorfällen, denen Geflüchtete ausgesetzt waren. Begegnungsorte können hierbei sowohl den Betroffenen zeigen, dass sie dennoch Willkommen im Ortsteil sind, aber auch Orte der gemeinsamen Erfahrung und des Miteinanders sein. Aus dem Grund hat sich eine Arbeitsgruppe im Sommer letzten Jahres gegründet, dies sich mit diesen Thema beschäftigt.
    Aktuell hat das Projekt drei Elemente: das „Café International“ in Karow, das „Kiez Café“ in Berlin-Buch und das interkulturelle „Fest der Nachbarn“ am 22.06.2018.
    Ziel ist es, durch Begegnung Vorurteile abbauen und Freundschaften aufbauen zu lassen.

    Kontakt: Albatros gGmbH
    Kooperationspartner: Arbeiterwohlfahrt und Stephanus Stiftung als Betreiber von Bucher Flüchtlingsunterkünfte, Kinderclub „Der Würfel“, Gangway, Evangelische Kirche Nordost, Bucher Bürgerverein, Bildungsverbund Buch, Stadtmission Karow, Ehrenamtler*innen

    willkommen-in-karow@
    albatrosggmbh.de

    Förderung: 9.000 €

    • Handarbeit, Bewegung & Unterwegssein, Kreatives & Kommunikation

    Mit diesem Projekt sollen unterschiedliche Commuities und Gruppen zusammengebracht werden, die sonst nicht miteinander in Verbindung treten. Dies ist zum einen eine ehrenamtliche Community Gruppe des SprachCafé Polnisch e.V., die sich zur Aufgabe gemacht haben, durch kreative Handarbeit zusammen zuzukommen und gemeinsame Erfahrungen zu machen. Dies betrifft sowohl Männer als auch Frauen, die in dieser Gruppe vertreten sind.
    Die zweite Gruppe besteht aus Geflüchteten, die in den Unterkünften in der Mühlenstraße und in Karow sind. Bereits vor zwei Jahren wurde ein regelmäßiges Zusammenkommen von Alt- und Neu-Berliner*innen durch Sport befördert.
    Die dritte Gruppe ist eine Männergruppe aus der Unterkunft in der Strassburger Straße. Durch gemeinsame Treffen und dem gemeinsamen Unterwegssein sollen Kontakte befördert und die Nachbarschaft/ der Bezirk erkundet werden.
    Die Idee ist durch das Projekt alle drei Commuities mehr miteinander in Verbindung zu bringen und durch gemeinsame Erfahrungen und Erlebtes ein nachbarschaftliches Miteinander zu befördern.

    Kontakt:
    SprachCafé Polnisch e.V.
    Kooperationspartner: Roter Stern Berlin e.V., Volleyballgruppe, Männergruppe aus der Unterkunft Straßburger Straße

    kontakt@sprachcafe-polnisch.org

    Förderung: 10.500 €

    • Gedenken & Erinnern im öffentlichen Raum bekannter machen

    Das Projekt besteht aus zwei Teilprojekten. Das erste Teilprojekt „Sei-ein-Teil-am-Denkmal“ will eine Befragung in der Fußgängerzone in Berlin-Buch durchführen und dazu Statements im Twitterformat abfassen. Die Statements werden anschließend in einen Eichenstamm für ein Denkmal objekthaft eingearbeitet und digitalisiert. Angedacht sind begleitend Workshops für das Denkmal zum Thema „Rechtsextremismus und Erinnerungskultur“.Das Projekt soll die Weltoffenheit fördern im direkten Dialog mit den Menschen. Das zweite Teilprojekt möchte verschiedene Workshops durchführen, bei denen generationsübergreifend unterschiedliche Formen des Gedenkens im öffentlichen Raum gesammelt werden. Fragen, die hierbei im Vordergrund stehen, sind: „Wie kann sich an das Thema neu und generell genähert werden?“, „Was sind alters- bzw. zielgruppengerechte Zugänge, um sich dem Thema zu nähern?“, „Wie kann sich das Thema erschlossen werden?“, „Welche Bedeutung hat Gedenken & Erinnern für mich?“

    Kontakt: Teilprojekt A (Steine ohne Grenzen e.V., SprachCafé Polnisch e.V., Montessori-Schule, Marianne-Buggenhagen-Schule, etc.), Teilprojekt B (Runder Tisch Blankenfelde, AK HiPoBil, Jup e.V., etc.)

    info@jup-ev.org

    Förderung: 14.000 €

    • Empowerment mit geflüchteten Frauen, Erzählen und Schreiben

    Das Projekt zielt auf die Stärkung und Vernetzung von Frauen* aller Altersgruppen mit Flucht- und Migrationshintergrund in ihren in der Regel derzeit prekären Lebenssituationen, sowie den Austausch und die Wissensvermittlung zu Themen wie der Zukunftsplanung, Arbeit, Ausbildung, Asyl- und Gleichstellungsrechte, sowie geschlechtsspezifische Gewalt. Wichtig ist dabei Frauen mit Flucht- und Migrationsgeschichte in die Lage zu versetzen, in ihrem neuen Umfeld ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Die Ziele sind Vermittlung von Wissen besonders über Gleichstellung von Frauen* in Deutschland und gemeinsam mit Frauen* mit Migrations- und/oder Fluchterfahrung über u.a. die Methoden des story-telling and story-sharing eine Steigerung ihres Selbstwertes und eine Aufarbeitung traumatischer Erfahrungen im Herkunfts- und Ankunftsland anzustreben. Durch das autobiografische Schreiben bzw. Gestalten von Geschichten kann die eigene Geschichte reflektiert werden.
    - Sensibilisierung der Zivilgesellschaft und Weitergabe von Informationen über Fluchtursachen sowie Umsetzung eines antirassistischen und antidiskriminierenden Ansatzes

    Kontakt: trixiewiz e.V., Ladies Meet, Ladies Meet Dancing, Geflüchtete Frauen aus Gemeinschaftsunterkünften in Pankow NORD

    trixiewiz@gmail.com

    Förderung: 6.500 €