Inhaltsspalte

Themenjahr 30 Jahre Friedliche Revolution

Logo - 30 Jahre Friedliche Revolution in Pankow - Stichworte

Aufgrund des aktuellen Lockdowns bleiben die thematischen Ausstellungen im Museum Pankow, im Museum in der Kulturbraurei und im Schloss Schönhausen weiterhin geschlossen.

Die Brotfabrik zeigt einen Teil der aktuellen Reißig-Fotoaustellung in Schaufenstern. An der frischen Luft und ganz individuell können Sie z.B. drei thematische Fahrradtouren erleben oder das Projekt “Aufbruch 1989 – Erinnern 2019”, für das die Künstlerin Karla Sachse über 150 Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus unserem Bezirk führte.

Mehr dazu finden Sie unter “Besondere Empfehlungen”:

voriger Monat Juli 2021 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 

Besondere Empfehlungen

Ausstellung zum Teil in Schaufenstern: "Wenn die Unruhe zu groß wird ..." mit Fotografien von Jörn Reißig (1984-1994) in der Brotfabrik

Foto von Jörn Reißig, Berlin 1990
Foto von Jörn Reißig, Berlin 1990
Bild: Nachlass Jörn Reißig, BrotfabrikGalerie + Rechtsnachfolger

Aktuell stellt die Brotfabrik unter dem Titel “Wenn die Unruhe zu groß wird …” Fotografien von Jörn Reißig aus den Jahren 1984 bis 1994 aus.
Aufgrund der aktuellen Lockdown-Situation sind die Fotos in den Schaufenstern der Brotfabrik-Kneipe und des Restaurant März ausgestellt. Täglich von 12 – 18 Uhr kann noch bis zum 31.12.2020 ein Teil der Ausstellung auch im BrotfabrikKul­tur­wa­gen auf dem Cali­ga­ri­platz betrachtet werden – jedoch nur von max. 1 Person mit Mund-Nasen-Schutz.
www.brotfabrik-berlin.de/galerie-aktuelle-ausstellung/

Mit dem Fahrrad auf Spurensuche zwischen Mauerbau und Mauerfall

Bildvergrößerung: Spurensuche in Berlin by bike (Werbepostkarte)
Spurensuche in Berlin by bike (Werbepostkarte)

Anlässlich des 30-Jährigen Jubiläums der Friedlichen Revolution stellen die Berliner Bezirke Lichtenberg, Pankow und Mitte gemeinsam drei Fahrradrouten vor. Entdecken Sie bekannte und weniger bekannte Berliner Orte und deren Geschichte vor dem Fall der Mauer:
Kontraste – Orte der Opposition und Orte der Repression

Entlang der ehemaligen Mauer – Vom urbanen Berlin in die Peripherie

Spannungsfeld Bruderstaat – Auf Spurensuche der Sowjetgeschichte in Berlin

Zusätzlich zu den online verfügbaren Radtouren sind gedruckte Radtourpläne auf Deutsch und Englisch kostenfrei u.a. über das tic erhältlich.

“Aufbruch im Herbst 1989 – Erinnern 2019”: Website mit über 150 Zeitzeugeninterviews aus Prenzlauer Berg, Pankow und Weißensee

Bildvergrößerung: Bodenzeichen des Projekts Aufbruch 1989 - Erinnern 2019
Ca. 200 Bodenzeichen des Projekts "Aufbruch 1989 - Erinnern 2019" waren im Bezirk zu sehen
Bild: Karla Sachse

Lange bevor im November 1989 die Mauer geöffnet wurde, hatten Menschen in der gesamten DDR gegen die festgefügt erscheinenden Verhältnisse protestiert. Viele von ihnen lebten bzw. leben in Prenzlauer Berg, Weißensee oder Pankow. Die Erinnerungen dieser Zeitzeug:innen versammelte die Künstlerin Karla Sachse in über 150 Hörstücken auf der Projektwebsite aufbruch-herbst89.de
Übrigens: Im Herbst/Winter 2019 zeigten ca. 200 Bodenzeichen auf den Gehwegen und Plätzen im gesamten Bezirk, wo die Akteure des Aufbruchs im Herbst 1989 lebten, arbeiteten und sich trafen.

1000x.berlin: Stadtmuseum Berlin und Berliner Bezirksmuseen machen 100 Jahre Groß-Berlin in neuem Online-Portal sichtbar

Bildvergrößerung: U-Bhf. Dimitroffstr. (heute Eberswalder Str.) ca. 1989
Bild: Museum Pankow, Foto: Michael Zalewski

Anlässlich des diesjährigen Jubiläums von Groß-Berlin gibt das Online-Portal „1000x Berlin“ faszinierende Einblicke in eines der wichtigsten Kapitel der Berliner Stadtgeschichte. 1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen, des Stadtmuseums Berlin und des Berliner Landesarchivs zeigen, wie sich die Stadt von 1920 bis zur Gegenwart verändert hat. Sie zeugen von einer Metropole, die über Nacht durch Parlamentsbeschluss aus Städten, Landgemeinden und Gutsbezirken entstand.
Besucherinnen und Besucher des Portals können zudem durch das Hochladen eigener Fotografien ihr persönliches Berlin sichtbar machen: www.1000x.berlin