Themenjahr 30 Jahre Friedliche Revolution

Logo - 30 Jahre Friedliche Revolution in Pankow - Stichworte

HINWEIS: Alle bezirklichen Einrichtungen für Kultur und Weiterbildung schließen für den Publikumsverkehr bis vorerst zum 19. April

Seit dem 14. März 2020 sind alle kommunalen Einrichtungen, Bibliotheken, Volkshochschulen, Musikschulen, Jugendkunstschulen, Theater, kommunale Galerien, Veranstaltungsstätten und Museen für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Schließungsentscheidung wurde getroffen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu hemmen. Diese präventive Maßnahme gilt vorerst bis zum 19. April 2020.

Über das Themenjahr “30 Jahre Friedliche Revolution in Pankow”

Anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution von 1989/90 hat das Bezirksamt Pankow eine Projektkoordination eingerichtet. In den Jahren 2019 und 2020 spielt das Thema in den Programmen der Kunst-, Kultur- und Bildungsakteure in unserem Bezirk eine große Rolle. Im beständig wachsenden Online-Veranstaltungskalender finden Sie einen Überblick.
Zusätzlich dazu können Sie auch das Kalenderfaltblatt herunterladen.

voriger Monat März 2020 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
       01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27
28
29
30
31
     

Download: PDF-Kalender für Februar bis Mai 2020

Kalender Februar bis Mai 2020 - 30 Jahre Friedliche Revolution in Pankow

Zusätzlich zum Online-Kalender finden Sie hier einen Überblick über thematische Veranstaltungen und Ausstellungen im Bezirk Pankow für die Monate Februar bis Mai 2020.

PDF-Dokument (365.4 kB)

Besondere Empfehlungen für die Zeit zu Hause

Projekt “Aufbruch im Herbst 1989 – Erinnern 2019”: Website mit über 150 Zeitzeugeninterviews aus Prenlauer Berg, Pankow und Weißensee

Im Herbst 2019 zeigten knapp 200 Bodenzeichen auf den Gehwegen in Prenzlauer Berg, Weißensee und Pankow, wo die Akteure des Aufbruchs im Herbst 1989 lebten, arbeiteten und sich trafen. Die Erinnerungen dieser Zeitzeuginnen und Zeitzeugen versammelte die Künstlerin Karla Sachse in über 150 Hörstücken auf der Projektwebsite www.aufbruch-herbst89.de.
Die Projektwebsite bleibt weiterhin aktiv:
Auf vier Routen können Sie den online verfügbaren Interviews folgen und so Spaziergänge entlang der Erinnerungen erleben – virtuell und auch ganz real.
Zur Projektwebsite und zu den Interviews: https://aufbruch-herbst89.de/

Museum Pankow gibt auf Facebook interessante Einblicke

Das Museum Pankow ist wie alle weiteren bezirklichen Kultur- und Bildungseinrichtungen bis voraussichtlich zum 19. April geschlossen. Auf seinem Facebook-Profil zeigt es unter dem Motto „SIE KÖNNEN NICHT ZU UNSWIR KOMMEN ZU IHNEN“ u.a. Einblicke in aktuelle Sonderausstellungen und spannende historische Zusammenhänge:
https://www.facebook.com/MuseumPankow/

Lesetipp: "Die Glasschwestern" von Franziska Hauser

Ausschnitt des Buchcovers von "Die Glasschwestern" von Franziska Hauser erschienen im Eichborn Verlag
Ausschnitt des Buchcovers "Die Glasschwestern" von Franziska Hauser
Bild: Eichborn Verlag

Franziska Hauser hat mit “Die Glasschwestern” einen Generationenroman aus dem ehemaligen Grenzgebiet vorgelegt, der alte Geschichten, Geheimnisse und Lügen zutage fördert und gleichsam ein Vergeben der Vergangenheit und Annehmen der Gegenwart ermöglicht.
Dunja lebt mit ihren zwei Kindern und deren Vater in der Großstadt, ihre Zwillingsschwester Saphie in einem kleinen Dorf an der ehemals deutsch-deutschen Grenze. Als der Zufall auf irrwitzige Weise zuschlägt und innerhalb kurzer Zeit die Männer der beiden sterben, nähern die Schwestern sich einander wieder an. Dunja zieht in Saphies Hotel und damit zurück in die Welt ihrer Kindheit. Die Geschichte zweier sehr verschiedener Frauen und über die menschliche Fähigkeit, sich immer wieder neu erfinden zu können.
Die ursprünglich für den 26. März in der Bibliothek am Wasserturm geplante Lesung mit Franziska Hauser wurde aufgrund der aktuellen Situation abgesagt.
Weitere Informationen zum Buch:

Hörtipp: RBB Kultur sendet Lesung von Lutz Seiler "Stern 111" montags bis freitags 14:30-15:00 Uhr und im Livestream

Lutz Seiler liest beim Radiosender RBB Kultur aus seinem neuen Roman “Stern 111”, einem Panorama der ersten Nachwendejahre in Ost und West. Zwei Tage nach dem Fall der Mauer verlassen Inge und Walter Bischoff ihr altes Leben – die Wohnung, den Garten, ihre Arbeit und das Land. Ihre Reise führt die beiden Fünfzigjährigen weit hinaus: Über Notaufnahmelager und Durchgangswohnheime folgen sie einem lange gehegten Traum, einem “Lebensgeheimnis”, von dem selbst ihr Sohn Carl nichts weiß. Carl wiederum, der den Auftrag verweigert, das elterliche Erbe zu übernehmen, flieht nach Berlin.
“Stern 111” – ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse – ist ein Panorama der ersten Nachwendejahre in Ost und West und führt die Geschichte des ebenfalls prämierten Bestsellers “Kruso” in zwei großen Erzählbögen fort.
Die insgesamt 45-teilige Lesung läuft seit dem 23. März immer montags bis freitags von 14:30 bis 15:00 bei RBB Kultur und kann online nachgehört werden.

berlin.de bündelt Auswahl von Online-Konzerten, -Ausstellungen und -Bildungsangeboten als Livestreams und Video-on-Demand

Auch während der Corona-Schließzeit kommt das Kulturleben Berlins nicht vollständig zum Erliegen. Konzerthäuser, Theater, Sportvereine und Bildungseinrichtungen haben die Herausforderung angenommen, die Berliner Bevölkerung trotz Social Distancing mit Kultur- und Lehrangeboten zu versorgen.
Mittels Livestreams und Video-on-Demand-Angeboten bringen sie Konzerte, Opern, Fitnessprogramme und Theateraufführungen in die eigenen vier Wände. Eine Auswahl spannender Online-Angebote während der Corona-Schließzei ist zu finden unter https://www.berlin.de/kultur-und-tickets/livestreams/

Auch "Berlin (a)live" bringt Kultur im Livestream nach Hause

Wie kommt Kultur an ein Publikum, wenn öffentliche Events abgesagt sind?
Diese Frage steht im Mittelpunkt von Berlin (a)live, einem gemeinsamen Projekt der Agentur 3pc und der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie zahlreicher Unterstützer_Innen und Medienpartner_Innen. Per Livestream schafft das Projekt eine digitale Öffentlichkeit z.B. für Lesungen, Opern, Diskussionen, Performances oder Konzerte und Vernissagen.
Weitere Informationen: www.berlinalive.de