Gleimstraße 56 - Bezirksamt Pankow übt kommunales Vorkaufsrecht aus

Pressemitteilung vom 11.09.2018

Der Schutz der Mieter*innen vor Verdrängung aus ihren angestammten Wohnquartieren wird angesichts der ständig steigenden Immobilienpreisen und Mieten immer wichtiger. Der Bezirk Pankow wendet deshalb die vorhandenen Steuerungselemente des Sozialen Erhaltungsrechts konsequent an. Für die Immobilie in der Gleimstraße 56 (Soziales Erhaltungsgebiet „Falkplatz“) hat der Bezirk nun von seinem Recht Gebrauch gemacht, das Vorkaufsrecht durch Bezirksamtsbeschluss und rechtskräftige Zustellung des Bescheides an den Verkäufer zu Gunsten des landeseigenen Wohnungsunternehmens GESOBAU auszuüben.

Bezirksstadtrat Vollrad Kuhn erklärt dazu: „Dem Käufer der Gleimstraße 56 wurde der Abschluss einer Abwendungsvereinbarung vorgeschlagen. Er hat jedoch die enthaltenen Kernforderungen abgelehnt und auch keine ausreichende Verhandlungsbereitschaft gezeigt. Aus diesem Grund haben wir uns für den Vorkauf entschieden. Ich freue mich sehr, dass wir den Mieter*innen der insgesamt 30 Wohneinheiten und zwei Gewerbeeinheiten, darunter eine Kita mit rund 22 Plätzen, damit nun besseren Schutz vor Verdrängung bieten können.“ Die GESOBAU hat sich zu weitgehenden Zusagen in dieser Hinsicht verpflichtet. Mit dem Vorkauf entspricht das Bezirksamt auch dem Ersuchen der Pankower Bezirksverordnetenversammlung (BVV), den beabsichtigten Verkauf des Hauses in der Gleimstraße 56 einer gründlichen Prüfung zu unterziehen (Drucksache VIII-0557).