Lichterkette zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2018

Pressemitteilung vom 10.01.2018

Anlässlich des 73. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz findet am Samstag, dem 27. Januar 2018 in Pankow die traditionelle Lichterkette vor dem ehemaligen jüdischen Waisenhaus, Berliner Straße 120/121, 13187 Berlin, statt. Um 18 Uhr treffen sich Pankowerinnen und Pankower zum stillen Gedenken. „In diesem Jahr findet bereits die 20. Lichterkette statt, um an die Befreiung von Auschwitz zu erinnern, eine gute und wichtige Tradition nicht nur für Pankow und Berlin. Ich rufe die Pankowerinnen und Pankower auf, sich an der Lichterkette zu beteiligen und so ein Zeichen der Erinnerung und Ermutigung zu setzen im Einsatz für eine demokratische und offene Gesellschaft“, so Bezirksbürgermeister Benn (Die Linke). Organisiert wird die Lichterkette von einem Bündnis der Pankower Kommission für Bürgerarbeit, der Evangelischen Kirchengemeinde Pankow und dem Bund der Antifaschisten. Pressekontakt und Informationen bei Jutta Kayser, Tel.: 030 4754062, www.lichterkette-pankow.de.
Bereits am Dienstag, dem 23. Januar 2018 findet im Betsaal des ehemaligen jüdischen Waisenhauses eine interaktive Podiumsdiskussion unter der Überschrift „ Alles deren Schuld- Antisemitismus damals und heute“ statt. Diese Veranstaltung wird von Expert*innen, die auf dem Gebiet des Antisemitismus forschen, gemeinsam mit den Schüler*innen des Max- Delbrück- Gymnasiums vorbereitet und durchgeführt. Der Einlass ist ab 18.15 Uhr.
Der 27. Januar ist seit 1996 offizieller Gedenktag in der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1998 gestalten engagierte Pankowerinnen und Pankower eine Lichterkette in ihrem Bezirk, um an die Befreiung von Auschwitz durch die sowjetischen Soldaten zu erinnern.