HandVerLESEN – "Der Ruf der Orixás" am 13. Oktober 2016

Pressemitteilung vom 30.09.2016

Die Bibliothek am Wasserturm lädt am Donnerstag, dem 13. Oktober 2016 um 20 Uhr in das Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner in der Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin, zu einer Szenischen Lesung mit dem Titel „Der Ruf der Orixás“ ein. Es lesen und musizieren Derval de Faria (Text) und Mateus (Candomblé Rhythmen). José Dias Teixeira Mateus wurde in Rio de Janeiro, Brasilien geboren. Als Sohn der Priesterin Yalaorixá wuchs er mit den Mythen und der Musik des Candomblé auf, einer afro-brasilianischen Naturreligion, deren Götter die Orixás sind. Bereits im Alter von vier Jahren begleitete er auf der Trommel deren Rituale. Als Vierzehnjähriger wurde Mateus Mitbegründer des Brasiliana Ballett. Bestens vertraut mit den Bräuchen der afro-brasilianischen Religion brachte er als erster die Melodien und Rhythmen der Candomblé auf die Bühne. Mit Brasiliana bereiste er die ganze Welt und wurde Anfang der fünfziger Jahre von den Europäischen Theatern und Musikkritikern mit dem Titel „König des Trommelns“ ausgezeichnet. Zurzeit lebt er mit Frau und Tochter in München und unterrichtet an der Afro-Brasilianischen Akademie Ritual Musik und diverse Rhythmen Brasiliens. Derval de Faria aus São Paulo wurde 1955 als Tänzer des Brasiliana Ballett engagiert. Seit 1960 lebt er in Deutschland, studierte Theaterwissenschaften, arbeitet als Schauspieler, Sänger, Kulturmanager, Regisseur und Autor. In der Szenischen Lesung „Der Ruf der Orixás“ erzählt er die Lebensgeschichte seines Freundes José Dias Teixeira Mateus. Am Veranstaltungsabend liest de Faria das Kapitel über die Kindheit Mateus’. Dieser illustriert die Lesung mit improvisierten Melodien und Rhythmen der Candomblé. Bei einem Glas Wein besteht im Anschluss an die Lesung die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen bei Anne Rüster, Tel.: 030 90295-3921, anne.ruester@ba-pankow.berlin.de .