Sonderausstellung "Pankow als Motiv. Max Skladanowsky-Filmpionier und Fotograf"

Pressemitteilung vom 06.05.2014

Die Sonderausstellung „Pankow als Motiv. Max Skladanowsky – Filmpionier und Fotograf“ wird am Samstag, dem 17. Mai 2014 um 15 Uhr anlässlich des 40jährighen Bestehens des Museumsstandortes in der Heynstraße 8, 13187 Berlin, in Anwesenheit von Bezirksstadtrat Dr. Torsten Kühne eröffnet. Von 15 bis 18 Uhr findet zugleich in den Museumsräumen und dem Gartendenkmal des Wohnhauses in der Heynstraße 8 ein Museumsfest statt. Ein umfangreiches Programm, darunter Vorführungen seltener Filmaufnahmen der Gebrüder Skladanowsky, das Herstellen von Daumenkinos sowie Führungen über das ehemalige Fabrikgelände der Firma Fritz Heyn & Co begleiten die Jubiläumsfeier, welche musikalisch durch die Musikschule Pankow begleitet wird. Ab 18 Uhr öffnet das Museum seine Türen für die Besucher der diesjährigen Langen Nacht der Museen.
Max Skladanowsky ist vor allem als Filmpionier bekannt. Er hat jedoch auch ein beachtliches fotografisches Werk hinterlassen. Ein Teil seiner Aufnahmen befinden sich im Archiv des Museum Pankow. Besonders sein unmittelbares Wohnumfeld in Niederschönhausen und Pankow hat Skladanowsky immer wieder zu Aufnahmen angeregt. Die Bilder, zumeist in den Jahren 1908 bis 1914 entstanden, dokumentieren einen Epoche, in der der Berliner Nordosten einen raschen Wandel unterlag. Sie geben einen seltenen Einblick in die Entwicklung vor den Toren der Großstadt Berlin, darunter auch Panoramaaufnahmen vom ehemaligen Wasserturm Niederschönhausen. Eine Veranstaltung des Bezirksamtes Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Museum/Bezirkliche Geschichtsarbeit –Museum Pankow. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter Tel.: 030 90295-3917, 030 4814047 od. 0176/23434939.