Inhaltsspalte

Schlüsselübergabe in Grundschule am Teutoburger Platz 19.10.2012

Pressemitteilung vom 17.10.2012

Die Fertigstellung der Grundschule am Teutoburger Platz wird am Freitag, dem 19. Oktober 2012 um 15 Uhr mit einer feierlichen Schlüsselübergabe in Anwesenheit des Abteilungsleiters der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Wolf Schulgen, der Pankower Bezirksstadträtin für Soziales, Gesundheit, Schule und Sport, Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) und dem Schulleiter Günter Marzineck gewürdigt. 2010 bis 2012 war die Schule durch einen fünfgeschossigen Anbau erweitert, behindertengerecht ergänzt und umfassend energetisch saniert worden – ein Gewinn für den dicht besiedelten und kinderreichen Ortsteil Prenzlauer Berg. Die Kapazität des Standortes erhöht sich somit auf insgesamt drei Züge mit 450 Schülerplätzen. Mit Beginn des Schuljahres 2012/13 konnte das Gebäude von den Schülerinnen und Schülern sowie den Pädagogen und Pädagoginnen der Schule wieder in Betrieb genommen werden. Sie sind stolz auf die schönen neuen Räume und die besondere innovative Technik zur Energieeinsparung, die in Berlin in dieser Konsequenz beispielgebend ist. Die Baumaßnahmen mit einer Gesamtinvestitionssumme von insgesamt rund 6 Mio. EUR wurden mit Mitteln der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin finanziert. Aus dem Umweltentlastungsprogramm (UEP II) sind davon 1,83 Mio. EUR geflossen, 1,75 Mio. EUR stammen aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil – Stadtumbau Ost und der Bezirk Pankow finanzierte das Vorhaben mit 2,43 Mio. EUR. Durch die Umsetzung der Maßnahme wurde nicht nur eine Infrastruktureinrichtung erneuert und dringend benötigte Schulplätze geschaffen; die Schule stellt auch eine Aufwertung für das Stadtbild dar und leistet einen wichtigen Beitrag für die Erreichung der Klimaschutzziele. Mit dem Einbau einer innovativen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung aus 75 Prozent der Klassenraumluft, erfüllt die Schule nach der Sanierung annähernd den Passivhausstandard. Dadurch werden erhebliche Einsparungen beim Brennstoffverbrauch erzielt. Darüber hinaus wurde ein Mini-Blockheizkraftwerk (BHKW) eingebaut, wodurch neben der Wärme auch elektrischer Strom vorrangig für den Eigenbedarf erzeugt wird.

LogoLeiste Stadtumbau Ost
Bild: EU