Inhaltsspalte

Protestaktion gegen Thor Steinar-Laden in Weißensee am 21.09.2012

Pressemitteilung vom 19.09.2012

Gemeinsam mit dem Pankower Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD) wird eine Initiative aus Anwohnener/innen und verschiedenen zivilgesellschaftlichen Akteur/innen eine Protestaktion gegen den Thor Steinar Laden in Weißensee durchführen. Dazu wird am Freitag, dem 21. September 2012 um 14:30 Uhr unter dem Motto „Thor Steinar fachgerecht entsorgen“ ein Altkleider-Container auf dem Antonplatz aufgestellt. „Thor Steinar Läden haben in unserem Bezirk keinen Platz. Sie sind eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben der Bürgerinnen und Bürger. Dagegen wehren wir uns und machen deutlich, wohin rechtsextreme Mode-Labels gehören: in die Altkleidersammlung“, unterstreicht Bezirksbürgermeister Matthias Köhne. Die umstrittene Modemarke ist bei rechtsextrem orientierten Jugendlichen und Erwachsenen äußerst beliebt. Mit ihren Motiven bedient sie immer wieder rechtsextreme Symbolwelten, indem sie sich bewusst zweideutig auf Nationalsozialismus, die rassistische Kolonialgeschichte oder die germanische/nordische Mythologie bezieht. Sie wird von Sicherheitsstellen als „identitätsstiftendes Erkennungsmerkmal“ der rechtsextremen Szene bezeichnet. Derzeit ist das Tragen von Thor Steinar unter anderem im Deutschen Bundestag, im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, an der Universität Greifswald und in zahlreichen Fußballstadien untersagt. Die Pankower Initiative macht seit Eröffnung des Ladens mit verschiedenen Aktivitäten auf den Charakter dieser Kleidermarke aufmerksam.
Für Medienvertreter gibt es vor Ort aktuelle Informationen zum Engagement in Weißensee und die Akteure stehen für Fragen und Interviews zur Verfügung.