Inhaltsspalte

Neue Broschüre zum Gesundheitshaus Pankow erschienen

Pressemitteilung vom 29.08.2012

Das Bezirksamt Pankow von Berlin hat in Zusammenarbeit mit dem Mediaprint Infoverlag GmbH eine neue Broschüre zur Historie des Gesundheitshauses in der Pankower Grunowstraße 8 – 11 herausgegeben. Die bebilderte Broschüre beschäftigt sich in erster Linie mit der Entwicklung des Hauses von 1928 bis heute. Das Gesundheitshaus Pankow war das erste kommunale Gebäude dieser Art in ganz Deutschland und sollte beispielgebend für andere Bezirke und Städte sein. Während des gesamten Zeitraumes seines Bestehens waren hier Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes untergebracht. Nach seiner Eröffnung wurde es für einige Jahre zur Pilgerstätte für Menschen aus dem In- und Ausland. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurden hier, wie überall in Deutschland, Beratungsstellen für Erb- und Rassenpflege eingerichtet. Während des Krieges kam eine Kriegsdienststelle hinzu und die Keller wurden als Luftschutzkeller ausgebaut. Doch schon im Juni 1945 nahm das Haus seinen geregelten Sprechstundenbetrieb wieder auf. Die kriegsbedingten Schäden an der Klinkerfassade und an den Kellerschächten wurden allerdings erst in den 80er-Jahren beseitigt. Während der DDR-Zeit waren im Gesundheitshaus die Säuglingspflege und spätere Mütterberatung, die Tuberkuloseabteilung, die Jugendzahnklinik, die Impfzentrale, die Hygieneinspektion, die Bezirksschwesternstation sowie staatliche Kinderarztpraxen und Verwaltungsräume untergebracht. Seit Beginn der 90er-Jahre befindet sich in dem Haus wieder das Gesundheitsamt. Mitte der 90er-Jahre wurde das Haus renoviert und das Dachgeschoss weiter ausgebaut. Mittlerweile befinden sich hier alle Dienststellen des Gesundheitsamtes für den Bezirk Pankow. Mit seinen vielen Schmuckelementen an der Außenfassade ist der markante Klinkerbau in der Grunowstraße ein typisches Bauwerk aus dem ersten Drittel des zwanzigsten Jahrhunderts. Der Architekt Eilert Franzen fand eine an den Expressionismus angelehnte aber schlichte Formsprache samt dekorativer Außenklinkerfassade mit vielen Schmuckelementen im Inneren.
Die Publikation kann unter Gesundheitsamt eingesehen und herunter geladen werden. Weitere Informationen unter Tel.: 030 90295-2862.