Inhaltsspalte

Smiley-System: Mehr Transparenz in der Lebensmittelüberwachung

Pressemitteilung vom 16.04.2012

Die zuständigen Bezirksstadträte für öffentliche Ordnung in Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Pankow erklären: „Seit Juli 2011 informiert die Internetseite des Senats „Sicher essen in Berlin“ unter www.berlin.de/sicher-essen über die Ergebnisse der Hygienekontrollen in Berliner Speisegaststätten und Schankwirtschaften. In das ursprünglich für ganz Berlin geplante System werden derzeit nur die Ergebnisse aus 9 der 12 Bezirke eingestellt. Lediglich eine Gesamtnote stellt dar, inwieweit die Betriebe die lebensmittelhygienischen Anforderungen einhalten. Die gegenwärtige Umsetzung des Transparenzsystems wird regelmäßig durch Verbraucherschützer kritisiert.Der Bezirk Pankow hat sich deshalb bereits im Oktober 2011 entschieden, eine differenzierte Bewertung der kontrollierten Betriebe zu veröffentlichen. Ab sofort wird auch der Bezirk Lichtenberg eine transparentere Darstellung der Ergebnisse der Hygienekontrollen präsentieren. Die Bezirke Marzahn-Hellersdorf und Charlottenburg-Wilmersdorf werden zeitnah folgen. Neben der Gesamtnote in Form des etablierten Smiley-Symbols werden die Ergebnisse in elf Kategorien wie z.B. Dokumentation, Mitarbeiterschulung, Baulicher Zustand, Personalhygiene oder Produktionshygiene untergliedert. Durch die Veröffentlichung der einzelnen Bewertungen in den elf Kriterien bekommen Verbraucherinnen und Verbraucher bessere Informationen zum Zustand der kontrollierten Einrichtungen. Das erweiterte Transparenzsystem basiert auf einer bundesweiten Verwaltungsvorschrift und lehnt sich an das erfolgreiche dänische Smiley-System an. Die Grundlage für die detaillierte Veröffentlichung bildet das seit 2008 in Deutschland geltende Verbraucherinformationsgesetz (VIG).
Im Sinne aller Verbraucherinnen und Verbraucher in Berlin befürworten wir nach wie vor die Einführung eines einheitlichen Berliner Transparenzsystems. Das In-Kraft-Treten der Novelle des VIG zum 1.9.2012 bietet hierfür eine hervorragende Gelegenheit. Bis dahin wollen wir in den vier Bezirken weitere Erfahrungen mit dem Smiley-System sammeln. Für das einheitliche Berliner Transparenzsystem hoffen wir auf die erforderliche personelle und finanzielle Unterstützung durch den Senat im Sinne eines effektiven Verbraucherschutzes in ganz Berlin.“

Für weitere Informationen:

Charlottenburg-Wilmersdorf, Bezirksstadtrat Marc Schulte, Tel.: 90291 4000

Lichtenberg, Bezirksstadtrat Dr. Andreas Prüfer, Tel.: 90296 4000

Marzahn-Hellersdorf, Bezirksstadtrat Christan Gräff, Tel.: 90293 26000

Pankow, Bezirksstadtrat Dr. Torsten Kühne, Tel.: 90295 6300