BVV-Vorsteherin unterstützt Aktion "Gewalt kommt nicht in die Tüte"

Pressemitteilung vom 21.11.2011

Die Bezirksverordnetenvorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow, Sabine Röhrbein, unterstützt am Internationalen Tag „Nein zur Gewalt an Frauen“ die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ des Bezirksamtes. Am 25. November 2011 steht sie gemeinsam mit der bezirklichen Gleichstellungsbeauftragten Heike Gerstenberger, Antigewaltprojekten und der Polizei um 16 Uhr in der Kaiser’s Filiale an der Ostsee-/Ecke Mandelstraße als Gesprächspartnerin zur Verfügung.
„Gern unterstütze ich diese Aktion, die möglichst viele Menschen auf das Thema ‚Gewalt an Frauen’ aufmerksam, aber auch betroffenen Frauen Mut zur Selbsthilfe machen will“, betont Röhrbein. „Gewalt an Frauen findet überwiegend dort statt, wo sie sich eigentlich sicher fühlen sollten, in den eigenen vier Wänden, in der Partnerschaft und persönlichen Beziehungen. Und obwohl sich schon viel getan hat, ist das Thema noch immer tabu. Von Gewalt betroffene Frauen fühlen sich deshalb oft allein gelassen und schämen sich für das, was ihnen angetan wird. Angst vor dem Partner, Sorge um die Kinder und über das Gerede von Nachbarn und Kollegen bestimmen ihre Situation ebenso wie das Gefühl von Ohnmacht. Dabei handelt es sich bei häuslicher Gewalt keineswegs um Einzelfälle. Studien belegen, dass ein Drittel bis ein Viertel aller Frauen unabhängig von Einkommen, Bildungsstand und sozialer Schicht Opfer häuslicher Gewalt werden. Ihre Kinder sind direkt oder indirekt mitbetroffen. Die Studien zeigen auch, dass häusliche Gewalt fast ausschließlich von Männern ausgeübt wird. Der Gender Datenreport Berlin spricht hier von 80 Prozent der Fälle, die von Männern ausgehen“, erläutert die Bezirksverordnetenvorsteherin. „Ich finde solche Aktionen daher äußerst wichtig. Sie bringen das Thema genau dorthin, wo Gewalt hauptsächlich entsteht, nach Hause. Und sie helfen, dass zunehmend mehr Menschen einen wachsamen Blick auf ihr Umfeld haben und so Gewalttaten verhindert werden können. Das macht Betroffenen Mut, Hilfe aufzusuchen.” Am 25. November weht vor den Verwaltungsstandorten des Bezirks Pankow wieder die Aktionsfahne „Frei leben ohne Gewalt“ – auch vor dem Gelände in der Fröbelstraße, wo die BVV ihren Sitz hat. Die Fahne der Frauenrechtsorganisation Terre des femmes setzt am Internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ ein Zeichen gegen häusliche Gewalt und für das selbstbestimmte Leben von Frauen. Der Bezirk Pankow beteiligt sich mit der Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ ab 16 Uhr in den Kaiser’s Filialen an der Ostsee-/Ecke Mandelstraße und der Greifswalder Straße 86.